• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 17:30 Uhr Kultur heute
StartseiteForschung aktuellFeindliches Feuer erkennen24.02.2016

WaffentechnikFeindliches Feuer erkennen

Der Hubschrauberhersteller Airbus Helicopters entwickelt zurzeit ein Sensorsystem, das Piloten warnen soll, wenn sie beschossen werden. Hintergrund dafür ist, dass Piloten wegen des Lärms im Cockpit oft nicht bemerken, wenn sie bei einer Mission mit kleinkalibrigen Waffen wie Gewehren beschossen werden.

Ralf Krauter im Gespräch mit Uli Blumenthal

Mehr zum Thema

Weltweite Rüstungsexporte Zahl der verkauften Waffen steigt immer weiter

Deutsche Waffenexporte Linken-Politiker zweifelt Gabriels Rüstungsbilanz an

Milliardeninvestition in die Bundeswehr "Wir brauchen nicht diese Größe an Panzern"

Polizei und Justiz in den USA Die Technologie als Hilfssheriff

Rüstungsforschung Warum Pentagon und Verteidigungsministerium deutsche Unis bezahlen

So hat die Bundeswehr in Afghanistan Durchschüsse an Rotorblättern in den vergangenen drei Monaten zweimal erst bei Inspektionen nach dem Flug erkannt. Ein komplexes Sensorsystem, das derzeit entwickelt wird, soll künftig Abhilfe schaffen und feindlichen Beschuss sofort anzeigen. Noch in diesem Jahr sind dazu Tests mit einem fliegenden Helikopter geplant, der bei Tempo 200 mit scharfer Munition beschossen werden soll.

Wissenschaftsjournalist Ralf Krauter hat sich diese Entwicklung auf einer Konferenz für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung in Bonn erläutern lassen und stellt sie im Gespräch mit Uli Blumenthal vor.

Den vollständigen Beitrag können Sie für mindestens sechs Monate nach der Sendung in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk