• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 07:05 Uhr Information und Musik
StartseiteKultur heuteKlangrausch und Sterngefunkel05.03.2016

Wagners Walküre in BudapestKlangrausch und Sterngefunkel

Musikalisch eine wahre Wucht - und auch bildlich ein Erlebnis: Regisseur und Videokünstler Géza M. Tóth lässt die "Walküre" an der Staatsoper Budapest kräftig leuchten, flimmern und flackern. Und Dirigent Péter Halász sorgt dafür, dass jedes Detail der Partitur sitzt.

Von Jörn Florian Fuchs

Szenenbild: "Die Walküre" an der Budapester Staatsoper in der Regie von Géza M. Tóth; 4. März 2016 (Zsófia Pályi)
Szenenbild: "Die Walküre" an der Budapester Staatsoper in der Regie von Géza M. Tóth (Zsófia Pályi)
Mehr zum Thema

Offenbachs "Fantasio" in der Komischen Oper Endlich ein Tenor!

Oper von Giacomo Meyerbeer Uraufführung "Die Hugenotten" vor 180 Jahren

Uraufführung der Oper "Pym" Todesängste in unterschiedlichen Färbungen

Janáčeks "Sache Makropulos" an der Deutschen Oper Ein niemals endender Leidensweg

Verdis Oper "Don Carlo" in Düsseldorf Bildertheater, das ins Leere läuft

Die Oper "L'Étoile" in London Konzentration auf das Alberne

Uraufführung der Oper "South Pole" Große Namen, große Erwartungen

Zum Tod von Pierre Boulez Der Mann, der die Oper sprengen wollte

Was gleißt dort hell im Glimmerschein? Siegmunds berühmte Frage wird im Stück mit den Worten "Nothung, das Schwert" beantwortet. In der Budapester Inszenierung lautet die korrekte Antwort jedoch: alles und jedes.

Regisseur und Videokünstler Géza M. Tóth lässt nach dem letztjährigen Rheingold auch die Walküre kräftig leuchten, flimmern, flackern. Wenn Obergott Wotan trübe Gedanken plagen, ziehen Hochhausfassaden, Straßenschluchten oder Namen einschlägiger Firmen vorbei, zu den romantischen Momenten gibt es ein wahres Feuerwerk von Sternen. An anderer Stelle wird das Modell einer monogamen Beziehung, wie sie Siegmund und Sieglinde zweifellos planen, durch hartnäckige Projektionen von girls, girls, girls-Schriftzügen konterkariert.

Gesamtkunstwerk mit Videos und Gazevorhängen

Etwas platter als im Rheingold ist das Videoambiente diesmal, doch nach wie vor funktioniert die Kombination aus klarer Personenführung und sanft mäandernden Bildwelten. Zeitweise sorgen gleich mehrere Gazevorhänge für stupende mehrdimensionale Effekte. Géza M. Tóths Grundidee ist, dem Gesamtkunstwerk Richard Wagners etwas technisch sehr Elaboriertes gegenüberzustellen:

"Ich wollte soviel visuelle Elemente wie möglich einsetzen, um den Reichtum von Wagners Ideen zu zeigen. Und ich denke, wir haben etwas manchmal auch recht Merkwürdiges, insgesamt aber sehr Eigenständiges geschaffen."

Nur einmal bricht der Videostrom ab, beim Tod Siegmunds. Der böse Hunding macht ihm gemeinsam mit Wotan den Garaus. Nach der Bluttat muss auch Hunding dran glauben – eigentlich. Doch die Macht Wotans ist da bereits beschnitten, auf das Tod bringende Wort "Geh!" macht sich der düstere Geselle lächelnd vom Acker, Wotan bleibt verzweifelt zurück.

Gespannt folgt man dem Niedergang des macht- und selbstverliebten Gottes, der auch Vertreter eines aufgeheizten Neoliberalismus sein könnte, was die Regie recht zaghaft andeutet. Zentraler ist für Géza M. Tóth die Grundidee Wagners für seinen gesamten Ring:

"Die Frage ist, ob Wotan, der das ganze System geschaffen hat und seine von ihm selbst aufgestellten Regeln verletzt, scheitert."

Tolle, Wagner-affine Stimmen 

Tomasz Konieczny mimt diesen tragischen Herrscher würdevoll gebrochen, mit hoher Präsenz.

Auch Wotans Mitstreiter überzeugen. Es ist ganz erstaunlich, welche tollen, Wagner-affinen Stimmen die Budapester Staatsoper im Repertoire hat. Lediglich Linda Watsons Brünnhilde enttäuscht durch schrilles Timbre und mangelnde Textverständlichkeit. Eine Klasse für sich ist, trotz leichtem Näseln, István Kovácsházi als Siegmund.

Die langen und zahlreichen Rückblenden werden in Budapest vertanzt, Marianna Venekei choreographiert auf der Schnittstelle von traditioneller Formsprache und modernen Stilen wie Hip-Hop. Seltsam wirkt das nur beim Finale, als ein Rudel dünn bekleideter Jungs um Wotan herumwuselt und sich dann in einen Abgrund vor Brünnhildes Flammenfelsen stürzt.

Wagner-Puristen dürften freilich an dieser bildgewaltigen Aufführung keine ungetrübte Freude finden. Und auch die Kostüme sind wie schon beim Rheingold wieder sehr bunt – eine Art Hippie-Science-Fiction-Couture sieht man da.

Am Pult des Opernorchesters sorgt Péter Halász für einen vielschichtigen, farbig aufgefächerten Klang. Jedes Detail der Partitur sitzt, an ein paar Stellen wird auch mal bewusst spröde musiziert. Szenisch bleibt das Ganze letztlich ein bisschen zu dekorativ, musikalisch ist diese Walküre jedoch eine Wucht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk