• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 22:05 Uhr Spielweisen
StartseiteDas WochenendjournalHinter den Kulissen der Bundestagswahl 16.09.2017

Wahlkampf 4.0 Hinter den Kulissen der Bundestagswahl

Ob mit Apps oder in den sozialen Medien: Die Parteien kämpfen vor der Bundestagswahl immer mehr im Internet um Stimmen. Ohne digitale Strategie kommt keine Kampagne mehr aus - sie soll den herkömmlichen Wahlkampf befeuern. Einblicke in die digitale Arbeit der Wahlkampfstrategen.

Von Claudia Hennen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Livestreaming via Smartphone bei einer FDP-Veranstaltung in Mecklenburg-Vorpommern (dpa-Zentralbild)
Livestreaming via Smartphone bei einer FDP-Veranstaltung in Mecklenburg-Vorpommern (dpa-Zentralbild)
Mehr zum Thema

Digitale Kampagnenführung Die Parteien und das Netz

"Wir haben die ganze Kampagne von vorneherein online entworfen", erklärt der Berliner Werbe-Profi Matthias Storath stolz. Seine Kreuzberger Agentur "Heimat" berät die FDP in der Bundestagswahl und hat mit ungewöhnlichen Ideen dazu beigetragen, dass Christian Lindner in sozialen Netzwerken zeitweilig zum Star avancierte.

Allerdings: Eine digitale Strategie macht noch keine Wahl und das klassische Wahlplakat hat noch lange nicht ausgedient. Zweifelsohne aber geht heute alles schneller, denn das Internet schläft nicht. Experten sprechen von rapid response: Bloß keinen Tweet oder Trend verpassen. Und so kommt keine Kampagne ohne digitale Strategien aus - sie sollen den herkömmlichen Wahlkampf befeuern.

Das Foto zeigt Karl Lauterbach in seinem Wahlkreis Köln IV/Leverkusen (deutschlandradio / Claudia Hennen) Mit der App von Tür zu Tür: SPD-Bundestagsabgeordneter Karl Lauterbach in seinem Wahlkreis Köln IV/Leverkusen (deutschlandradio / Claudia Hennen)

Claudia Hennen war für das "Wochenendjournal" unter anderem im Häuserwahlkampf per App unterwegs, hat die Netzfeuerwehr der Grünen besucht und Einblicke in die Crossmedia-Strategien verschiedener Parteien erhalten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk