• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
StartseiteOn Stage"Kleine Großmutter" ohne Fiddle12.02.2016

Walisische Band 9Bach"Kleine Großmutter" ohne Fiddle

9Bach ist eine walisische Band, deren Namen in der Landessprache so viel wie "kleine Großmutter“ bedeutet. Eine Anspielung auf das erklärte Ziel der Musiker, traditionelle walisische Volksmusik neu zu entdecken und modern zu interpretieren.

Am Mikrofon: Silvia Handke

9Bach - Lisa Jen at WOMAD (York Tillyer)
Lisa Jen Brown, Sängerin der walisischen Band 9Bach. (York Tillyer)

9Bach hat nichts gemein mit Gruppen, die zum Tanz keltische Reels, Walzer oder Polkas aufspielen. Auch steht kein virtuoser Fiddlespieler im Vordergrund. Vielmehr besticht die Band durch ein filigranes Klangbild, in dem sich die glasklare Stimme von Sängerin Lisa Jen Brown mit walisischer Harfe, elektronischen Klängen und Perkussion verwebt.

Die Texte sind mal traditionell, mal an eigenen Erfahrungen orientiert - auf jeden Fall aber inhaltsschwer und ohne Kenntnisse des Walisischen nicht zu verstehen. Doch der instrumentale Charakter des Gesangs vermittelt auch ohne Worte, worum es geht. Für ihr aktuelles Album "Tincian" wurden 9Bach dieses Jahr mit dem BBC Radio 2 Folk Awards ausgezeichnet.

Aufnahme vom 4.7.15 beim TFF in Rudolstadt

Sängerin Lisa Jen Brown nimmt sich eine Menge Freiheiten in der Interpretation ihrer Songs heraus, stellt dem lyrischen Ich ein musikalisches Pendant zur Seite:

"Ich bin ein bisschen anarchistisch. Ich singe nämlich nicht immer im vorgegebenen Rhythmus. Einige behaupten, meine Phrasierungen seien befremdlich. Aber es liegt nur daran, dass ich instinktiv phrasiere. Es kommt einfach so aus mir heraus".

Emotional ist die Mitgründerin der Band "9 Bach" und eigenwillig. Und so reagiert sie auch, wenn Sie auf die walisische Sprache angesprochen wird.

"Ich werde zwar immer wieder gefragt, ob ich nicht Englisch singen kann, aber das macht mich nur wütend. Und ich stelle mich stur. Walisisch ist meine Muttersprache und wird in Wales gesprochen. Ich träume in Walisisch, mein Hund versteht Walisisch, ich singe für meine Kinder Walisisch. Das bin ich. Englisch ist nur meine Zweitsprache. Ich erläutere auf der Bühne ja, wovon meine Songs handeln – das muss auf Englisch reichen. Es ist schade, aber die walisische Sprache wird auf den Britischen Inseln immer noch stigmatisiert."

 

Dieses Konzert können Sie bis zum 12.8.2016 online nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk