• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 08:10 Uhr Interview
StartseiteLyrixWarten auf das was kommt30.07.2010

Warten auf das was kommt

lyrix im August mit einem Gedicht von Elisabeth Borchers.

Zukünftiges (AP)
Zukünftiges (AP)
Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

lyrix-August-PDF-Deutsch als Fremdsprache

In Elisabeth Borchers Gedicht berichtet ein lyrisches Ich auffallend nüchtern und emotionslos vom Ende allen Seins und dem anschließenden Warten. Dabei bleibt völlig offen, ob sich das Warten überhaupt lohnen wird. Angesichts der Tragweite des Geschehens ("als alles vorbei war") verhält sich das lyrische Ich erstaunlich passiv.

Beschreibt in eurem Gedicht ein Warten auf etwas Zukünftiges. Dabei müsst ihr keinesfalls die passive Haltung aus Borchers Text übernehmen: Ihr könnt eure Zukunftsvision optimistisch und wenn es sein muss auch pessimistisch gestalten. Eure Vision muss sich nicht auf das Ende der Welt, sondern kann sich auch auf eine selbst erlebte oder fiktive Situation beziehen.

Wir freuen uns auf eure Einsendungen!

Hier findet ihr die lyrix-Regelnzum Nachlesen.
Für den Versand eures Gedichts findet ihr hier eine E-Mail-Vorlage.
Alternativ könnt ihr euer Gedicht im lyrix-Portalselber veröffentlichen.



zukünftiges
von Elisabeth Borchers

als alles vorbei war
krieg und frieden
mann und frau
form und inhalt

als die sonne auf-
und untergegangen war
samt mond und stern und
den musikalien des himmels
und der erde

setzten wir uns
und warteten
auf das
was kommt.


Die begleitenden Unterrichtsmaterialien für das Fach Deutsch als Fremdsprache stehen hier als PDF zum kostenfreien Download:

lyrix-August-PDF-Deutsch als Fremdsprache

Die Unterrichtsmaterialien für den Deutschunterricht stehen in Kürze zur Verfügung.


Das Gedicht von Elisabeth Borchers wird im August im Deutschlandfunk zu hören sein und 2011 Eingang in die gedruckte Fassung des Deutschlandfunk-Lyrikkalenders finden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk