Dossier / Archiv /

 

Warum geben wir den Weißen unser Land?

Lebensgefühl und neuer Kolonialismus in Sierra Leone

Von Agnes Steinbauer

Mammie Thomas im Dorf Kortomahun, Sierra Leone
Mammie Thomas im Dorf Kortomahun, Sierra Leone (Agnes Steinbauer)

"Sweet Salone" nennen die Sierra Leoner ihre westafrikanische Heimat. "Süß" ist das Leben dort aber nur für die wenigsten. Der Alltag in der Hauptstadt Freetown ist hart. Regelmäßig brechen Strom- und Wasserversorgung zusammen. Transportmittel funktionieren selten und sind für viele unbezahlbar.

NUR DOSSIER Sierra Leone: Ölpalm-AufzuchtsanlagenGute Jobs sind rar. In ländlichen Regionen gibt es weniger Slums, dafür sind Großinvestoren auf "Land-Grabbing-Tour". Sie kaufen zu Spottpreisen Grund und Boden und entziehen vielen Kleinbauern die Existenzgrundlage.


Wer "Glück" hat, bekommt eine Stelle als schlecht bezahlter Landarbeiter. Zehn Jahre nach einem brutalen Bürgerkrieg und kurz vor den Parlamentswahlen in der jungen Demokratie fühlen sich viele Menschen erneut verkauft und verraten.


DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

TagebauBürger gegen Bürger

Braunkohletagebau Welzow-Sued

Umweltaktivist, Greenpeace – das können auch in den von vorrückenden Abraumbaggern bedrohten Regionen der Lausitz Reizworte sein. Adrian Rinnert ist so einer: aus Berlin zugezogen, um die Stille zu genießen. Arbeit ist ihm nicht so wichtig.

Gleichgeschlechtliche EheTea-Party in Frankreich

Eine Regenbogenfahne, Symbol der Lesben und Schwulen, hängt in der Innenstadt von Frankfurt am Main. 

Europa rieb sich im vergangenen Jahr die Augen: Ausgerechnet in Frankreich führte ein Gesetzentwurf über die gleichgeschlechtliche Ehe zu einer gigantischen Protestbewegung.

Tragische HeldenDie Kinder des Warschauer Aufstands

Denkmal des kleinen Aufständischen von 1944 - Warschauer Aufstand

Am 1. August 2014 wird Polen sich zum 70. Mal an den Warschauer Aufstand von 1944 erinnern. Damals erhob sich die polnische Heimatarmee Armia Krajowa gegen die deutsche Besatzungsmacht. Der Befreiungskampf endete nach 63 Tagen in einem Desaster mit Zehntausenden Toten.