• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten
StartseiteLyrixWas es ist01.02.2010

Was es ist

Auf der Suche nach dem Wesen...

Durch die Lupe gesehen. (AP)
Durch die Lupe gesehen. (AP)
Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

lyrix-Februar10-PDF-Deutsch als Fremdsprache

Im vergangenen Monat haben wir gemeinsam mit dem Theater Heidelberg ein Gedicht zum Thema Liebe gesucht. Wir werten ab heute eure Einsendungen aus. Insgesamt haben uns im Januar mehr als 200 Liebesgedichte erreicht, von denen wir 20 für die Heidelberger Theaterproduktion Erklär mir, Liebe aussuchen werden.

Auch im Februar steht bei lyrix wieder ein Liebesgedicht im Mittelpunkt: "Was es ist". Erich Fried nähert sich in seinem Gedicht dem Wesen der Liebe, in dem er vorwiegend negativ besetzte Assoziationen und Emotionen aneinanderreiht.

Auch ihr sollt im Februar einer Sache auf den Grund gehen und ihr Wesen bestimmen.
Überlegt euch für euer Gedicht eine starke Emotion oder ein "großes" Thema (Liebe, Hass, Frieden, Wut, Schmerz, Gerechtigkeit, Heimat etc.), und versucht - eventuell in Form einer ähnlichen Annäherung wie bei Erich Fried - zu beschreiben, "Was es ist."

Hier findet ihr die lyrix-Regelnzum Nachlesen.
Für den Versand eures Gedichts findet ihr hier eine E-Mail-Vorlage.
Alternativ könnt ihr euer Gedicht im lyrix-Portal selber veröffentlichen.

Was es ist
Erich Fried

Es ist Unsinn
sagt die Vernunft
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist Unglück
sagt die Berechnung
Es ist nichts als Schmerz
sagt die Angst
Es ist aussichtslos
sagt die Einsicht
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist lächerlich
sagt der Stolz
Es ist leichtsinnig
sagt die Vorsicht
Es ist unmöglich
sagt die Erfahrung
Es ist was es ist
sagt die Liebe



Die begleitenden Unterrichtsmaterialien für das Fach Deutsch als Fremdsprache stehen hier als PDF zum kostenfreien Download:

lyrix-Februar10-PDF-Deutsch als Fremdsprache

Das Gedicht von Erich Fried wird im Februar im Deutschlandfunk zu hören sein und 2011 Eingang in die gedruckte Fassung des Deutschlandfunk-Lyrikkalenders finden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk