• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteVerbrauchertippSaubere Ergebnisse09.10.2017

Waschmaschinen im TestSaubere Ergebnisse

Waschen, spülen, schleudern - mehr soll eine Waschmaschine eigentlich nicht tun. Doch sobald das Kriterium Stromverbrauch hinzukommt, wird es etwas komplizierter. Ein aktueller Test vergibt für viele Geräte gute Noten, zeigt aber: Das EU-Energielabel hat nur eine eingeschränkte Aussagekraft.

Von Dieter Nürnberger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
In der Waschtrommel einer Waschmaschine liegen Kleidungsstücke, aufgenommen am 11.01.2012 in Nürnberg (Mittelfranken). (dpa / Daniel Karmann)
Ein Kriterium beim Kauf: Die Waschmaschine sollte unbedingt zur Größe des Haushalts passen (dpa / Daniel Karmann)
Mehr zum Thema

Vor 250 Jahren: Die Verbreitung der Waschmaschine Die Wirkung des warmen Dunstes

Vernetzte Haushaltsgeräte Der Herd kann auch alleine kochen

Giftige Dämpfe Wie man neue Haushaltsgeräte richtig einweiht

Neues Energielabel Abschied von A+++

Eines gleich vorweg: Waschmaschinen gelten längst als technisch ausgereift. Wohl auch deshalb gab es in der Untersuchung der Stiftung Warentest keine großen Abwertungen. Denn von 16 Waschmaschinen bekamen 13 eine gute Bewertung. Getestet wurden zwei Größen: Kleinere Maschinen mit einem Füllgewicht von rund sechs Kilo und Große für Acht-Kilo-Wäsche. Eine wichtige Unterscheidung sagt Warentester Stephan Scherfenberg.

"Sie sollten darauf achten, dass die Maschine zur Größe Ihres Haushalts passt. Acht-Kilo-Maschinen sind eigentlich nur für Familien geeignet. Singles und Paare können auch gut und gerne eine Sechs-Kilo-Maschine kaufen."

Geräte schnitten meist "gut" ab

In beiden Kategorien können sich die Testergebnisse sehen lassen. Beim Waschen, Spülen und Schleudern gab es meist gute und nur in Einzelfällen befriedigende Noten. Lediglich beim Schutz vor austretendem Wasser und in der Dauerprüfung wurden Maschinen der Hersteller "Panasonic", "Beko" und "Amica" abgewertet.

"Zwei davon haben ein wenig beim Wasserschutz gespart. Da fehlt einfach das Ventil, um den Wasserschutz im Extremfall zu gewährleisten. Eine andere schwächelte im Dauertest: Da sind dann kleine Kunststoffteile abgebrochen. Die Maschine lief dann zwar nach dem Entfernen dieser Teile weiter, aber man muss natürlich erst einmal nach dem Fehler suchen. Und das erhöht natürlich auch nicht das Vertrauen in die Maschine, wenn da ab und an etwas abbricht."

Eco-Label-Programme dauern länger

Alle Test-Modelle schleudern mit 1.400 Umdrehungen pro Minute und sie tragen das derzeit bestmögliche Energielabel "A+++". Das ist für Verbraucher eine wichtige Orientierung. Allerdings ist die Aussagekraft begrenzt, sagt Stephan Scherfenberg.

"Dieses Label ist nur auf einzelne Waschprogramme bezogen. Meist auf das Eco- oder Sparprogramm. Doch in diesen waschen nachgewiesenermaßen die wenigsten Leute ihre Sachen. Die meisten benutzen das Normalprogramm, weil das Label- oder Sparprogramm deutlich länger dauert. Aber trotzdem können wir dieses Programm empfehlen - also die Wäsche wird damit sauber. Halt nur in längerer Zeit und Sie sparen schon einiges an Geld."

Da der meiste Strom für das Aufheizen des Wassers in einer Waschmaschine verbraucht wird, erzielen diese den größten Spareffekt, wenn nur auf vergleichsweise niedrige Temperaturen erhitzt wird. Und genau das passiert auch in den ausgewiesen Energiesparprogrammen.

"Da steht drauf: 40 oder 60-Grad-Labelprogramm. Die Wäsche wird damit sauber, aber sie erreichen deutlich niedrigere Temperaturen. Bei einer Maschine haben wir in der Lauge 26 Grad gemessen - also nicht einmal die Hälfte der angegebenen Temperatur. Das ist aber nur bedenklich, wenn Sie jetzt zum Beispiel jemanden mit Krankheiten oder Keimen haben, die unbedingt mit heißer Temperatur und mit Vollwaschmittel 'rausgewaschen werden sollten."

Preise zwischen 420 bis zu 850 Euro

Studien zeigen, dass die meisten Keime ab einer Temperatur von 50 Grad absterben. In den Normalprogrammen, wie beispielsweise 60 Grad wurden die angegebenen Temperaturwerte im Großen und Ganzen auch erreicht.

In der Untersuchung lagen bekannte Hersteller wie "Bosch", Miele" und "Siemens" vorn. Sie gehören allerdings zur gehoben Preisklasse zwischen 550 und 850 Euro. Eine Empfehlung ist auch ein kleineres Modell von "Constructa". Diese Sechs-Kilo-Maschine gehört ebenfalls zur Spitzengruppe - und schlägt mit einem Preis von 420 Euro zu Buche.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk