Verbrauchertipp /

 

Waschmittel für Schwarzes und Feines im Test

Aktueller Test der Stiftung Warentest

Von Dieter Nürnberger

Waschmittelregal in einem Drogeriemarkt
Waschmittelregal in einem Drogeriemarkt (picture alliance / ZB/ Patrick Pleul)

Schwarzes soll schwarz und Feines fein bleiben: Das versprechen spezielle Flüssigwaschmittel. Das Testergebnis der Stiftung Warentest zeigt allerdings, dass sie keinerlei Vorteile gegenüber herkömmlichen Flüssigcolorwaschmitteln haben.

Schwarz ist eine Modefarbe, dunkelgrau eine andere. Wenn ein schwarzes Kleidungsstück nach diversen Waschgängen ergraut, ist der Besitzer allerdings wenig erfreut. Doch die Waschmittelindustrie verspricht Abhilfe: Die Hersteller werben mit Spezialprodukten, die Farbe und Fasern länger schützen sollen. Flüssigwaschmittel für Feines und Schwarzes. Die Stiftung Warentest hat diese zusammen mit herkömmlichen Flüssigcolorwaschmitteln untersucht. Doch die Spezialprodukte, so Brigitte Kluth-Kosnik, überzeugten nicht.

"Es hat sich gezeigt, dass sowohl die Feinwaschmittel und auch die Schwarzwaschmittel gegenüber den herkömmlichen flüssigen Colorwaschmitteln keinerlei Vorteile bieten. Das heißt, man kann sie ruhig im Verkaufsregal stehen lassen und zu einem guten Colorwaschmittel greifen."

So schnitt keines der speziellen Flüssigwaschmittel generell besser als "befriedigend" ab. Wenige gut bewertete Produkte gab es nur unter den herkömmlichen Colorwaschmitteln in flüssiger Form. Die Kritik betrifft viele Aspekte:

"Die Flüssigwaschmittel enthalten wie alle Waschmittel Tenside, haben aber keine Bleiche. Manche haben allerdings optische Aufheller, was schlecht für Pastelltöne ist. Grundsätzlich sind sie in der Waschleistung von "gut" bis "befriedigend" – manche auch schlechter. Wir hatten auch ein Produkt dabei, was in der Waschleistung nur "mangelhaft" ist, weil es auch kaum gegen Flecken wirkt."

Verbraucher sollten sich zudem auch darüber im Klaren sein, dass Flüssigwaschmittel für die Umwelt schädlicher sind, als beispielsweise Waschmittel in fester Form – die als Pulver oder auch als Pearls angeboten werden. Brigitte Kluth-Kosnik:

"Flüssigwaschmittel müssen Konservierungsmittel enthalten. Pulver brauchen dies nicht. Diese Konservierungsmittel belasten somit die Gewässer zusätzlich. Das ist generell schlechter gegenüber den Pulvern. Wir hatten im Test auch ein Produkt, welches besonders viele Konservierungsmittel enthalten hat. Das war bei den Umwelteigenschaften dann auch nur "mangelhaft"."

Nicht nur bei den Umwelteigenschaften sind Pulver- oder Pearls-Produkte den flüssigen Waschmitteln überlegen. Auch generell – das zeigen andere Warentest-Untersuchungen – schnitten die Waschmittel in fester Form meist einen Tick besser ab. Allerdings kann es hier auf dunklen Sachen stets auch zu unschönen Pulverablagerungen kommen. Diesen Effekt haben die Flüssigwaschmittel nicht.

Nur vier der 19 untersuchten Flüssigen konnten überzeugen:

"Es gibt nur einige Colorwaschmittel, die "gut" abgeschnitten haben. Ganz vorne steht "Persil Color-Gel", das kostet aber 0,27 Euro pro Waschladung, was recht viel ist. Kaum schlechter, aber mit 0,13 Euro pro Ladung deutlich günstiger, sind die flüssigen Colors von "Netto", "Edeka" und "Aldi"."

Ohnehin sollten sich Verbraucher von den vielen speziellen Waschmitteln in den Regalen nicht irritieren lassen, sagt Warentesterin Brigitte Kluth-Kosnik. Im Grunde brauche ein Haushalt nur drei verschiedene Waschmittel - nicht mehr, aber auch nicht weniger.

"Ein Vollwaschmittel für weiße Wäsche und für hartnäckige Verschmutzungen. Hinzu kommt ein Colorwaschmittel. Und die dritte Waschmittelart, die Sie haben sollten, ist ein Wollwaschmittel - für alles, was aus Wolle und Seide ist. Der Grund: Die Colorwaschmittel enthalten mitunter Proteasen, die sind schlecht für Wolle, weil sie die Fäden "anknabbern" können."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Verbrauchertipp

WohnungsbetrügerBesichtigung nur gegen Vorkasse

Besonders in Ballungszentren ist der Bedarf an Wohnungen gestiegen

Eine bezahlbare Mietwohnung zu bekommen, ist in Großstädten häufig sehr schwierig. Immer wieder versuchen Betrüger, die Notlage von Wohnungssuchenden auszunutzen. Beispielsweise durch Vorkasse bei Miete und Kaution. Manche nutzen dabei auch Namen seriöser Maklerbüros.

Internet Vorsicht bei Gratis-Online-Spielen

Eine Person bedient einen Laptop mit einer Mouse.

Kleine Online-Spiele sind vor allem bei Kindern sehr beliebt. Doch hinter den Gratis-Games für Handy oder PC verstecken sich regelmäßig Kostenfallen. Denn mit einem unbedachten Klick während des Spiels kaufen die Nutzer oft Zusatzelemente - und die kosten.

DirektmarketingVerkaufpartys im heimischen Wohnzimmer

Ein Mann präsentiert drei jungen Frauen Plastikgeschirr der US-Marke Tupperware in einer privaten Küche.

Verkaufspartys liegen im Trend. Einst waren es nur Plastikdosen, heute wird alles Mögliche im privaten Kreis angeboten: Kosmetik, Kleider, Sexspielzeug. Denn in der Gruppe sitzt der Geldbeutel etwas lockerer - und da kauft man schon mal Dinge, die man nachher bereut.

Schutz vor GewitterNicht nur den Eichen sollst du weichen

Ein Blitz erscheint am Himmel über der Kirche Saint-Bruno des Chartreux im französischen Lyon.

Ab ins Auto oder rein ins Haus: Spätestens wenn der erste Donner zu hören ist, ist es Zeit, sich einen sicheren Unterschlupf zu suchen. Vor allem gilt: Weg von Bäumen - jeglicher Art -, denn die ziehen Blitze regelrecht an. Und ein Blitzschlag kann tödlich enden.

HandytarifeAuch im Urlaub günstig ins Internet

Schöne Grüße aus dem Urlaub - Wer im Ausland zum Handy greift, muss mehr bezahlen als daheim.

Egal ob es der Kontakt zu den Freunden zu Hause über Twitter, Facebook und Co. ist oder ob es um aktuelle Informationen über das Wetter, die Gastronomie und Sehenswürdigkeiten geht, auch im Urlaub wollen viele Menschen auf das Internet nicht verzichten. Richtig Spaß macht das aber nur, wenn man nicht ständig den Gebührenzähler im Kopf hat.

ZusatzversicherungenGut und günstig Zähne absichern

Ein Röntgenbild von einem Gebiss eines 28-jährigen Mannes hängt am 31.03.2014 in einer Zahnarztpraxis in Hannover (Niedersachsen).

Eine Zahnzusatzversicherung kann sich lohnen, denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen längst nur noch einen eher geringen Prozentsatz der Kosten. Die Stiftung Warentest hat nun knapp 200 Tarife verglichen. Dabei haben die Tester große Preisunterschiede festgestellt.