Verbrauchertipp /

 

Waschmittel für Schwarzes und Feines im Test

Aktueller Test der Stiftung Warentest

Von Dieter Nürnberger

Waschmittelregal in einem Drogeriemarkt
Waschmittelregal in einem Drogeriemarkt (picture alliance / ZB/ Patrick Pleul)

Schwarzes soll schwarz und Feines fein bleiben: Das versprechen spezielle Flüssigwaschmittel. Das Testergebnis der Stiftung Warentest zeigt allerdings, dass sie keinerlei Vorteile gegenüber herkömmlichen Flüssigcolorwaschmitteln haben.

Schwarz ist eine Modefarbe, dunkelgrau eine andere. Wenn ein schwarzes Kleidungsstück nach diversen Waschgängen ergraut, ist der Besitzer allerdings wenig erfreut. Doch die Waschmittelindustrie verspricht Abhilfe: Die Hersteller werben mit Spezialprodukten, die Farbe und Fasern länger schützen sollen. Flüssigwaschmittel für Feines und Schwarzes. Die Stiftung Warentest hat diese zusammen mit herkömmlichen Flüssigcolorwaschmitteln untersucht. Doch die Spezialprodukte, so Brigitte Kluth-Kosnik, überzeugten nicht.

"Es hat sich gezeigt, dass sowohl die Feinwaschmittel und auch die Schwarzwaschmittel gegenüber den herkömmlichen flüssigen Colorwaschmitteln keinerlei Vorteile bieten. Das heißt, man kann sie ruhig im Verkaufsregal stehen lassen und zu einem guten Colorwaschmittel greifen."

So schnitt keines der speziellen Flüssigwaschmittel generell besser als "befriedigend" ab. Wenige gut bewertete Produkte gab es nur unter den herkömmlichen Colorwaschmitteln in flüssiger Form. Die Kritik betrifft viele Aspekte:

"Die Flüssigwaschmittel enthalten wie alle Waschmittel Tenside, haben aber keine Bleiche. Manche haben allerdings optische Aufheller, was schlecht für Pastelltöne ist. Grundsätzlich sind sie in der Waschleistung von "gut" bis "befriedigend" – manche auch schlechter. Wir hatten auch ein Produkt dabei, was in der Waschleistung nur "mangelhaft" ist, weil es auch kaum gegen Flecken wirkt."

Verbraucher sollten sich zudem auch darüber im Klaren sein, dass Flüssigwaschmittel für die Umwelt schädlicher sind, als beispielsweise Waschmittel in fester Form – die als Pulver oder auch als Pearls angeboten werden. Brigitte Kluth-Kosnik:

"Flüssigwaschmittel müssen Konservierungsmittel enthalten. Pulver brauchen dies nicht. Diese Konservierungsmittel belasten somit die Gewässer zusätzlich. Das ist generell schlechter gegenüber den Pulvern. Wir hatten im Test auch ein Produkt, welches besonders viele Konservierungsmittel enthalten hat. Das war bei den Umwelteigenschaften dann auch nur "mangelhaft"."

Nicht nur bei den Umwelteigenschaften sind Pulver- oder Pearls-Produkte den flüssigen Waschmitteln überlegen. Auch generell – das zeigen andere Warentest-Untersuchungen – schnitten die Waschmittel in fester Form meist einen Tick besser ab. Allerdings kann es hier auf dunklen Sachen stets auch zu unschönen Pulverablagerungen kommen. Diesen Effekt haben die Flüssigwaschmittel nicht.

Nur vier der 19 untersuchten Flüssigen konnten überzeugen:

"Es gibt nur einige Colorwaschmittel, die "gut" abgeschnitten haben. Ganz vorne steht "Persil Color-Gel", das kostet aber 0,27 Euro pro Waschladung, was recht viel ist. Kaum schlechter, aber mit 0,13 Euro pro Ladung deutlich günstiger, sind die flüssigen Colors von "Netto", "Edeka" und "Aldi"."

Ohnehin sollten sich Verbraucher von den vielen speziellen Waschmitteln in den Regalen nicht irritieren lassen, sagt Warentesterin Brigitte Kluth-Kosnik. Im Grunde brauche ein Haushalt nur drei verschiedene Waschmittel - nicht mehr, aber auch nicht weniger.

"Ein Vollwaschmittel für weiße Wäsche und für hartnäckige Verschmutzungen. Hinzu kommt ein Colorwaschmittel. Und die dritte Waschmittelart, die Sie haben sollten, ist ein Wollwaschmittel - für alles, was aus Wolle und Seide ist. Der Grund: Die Colorwaschmittel enthalten mitunter Proteasen, die sind schlecht für Wolle, weil sie die Fäden "anknabbern" können."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

EnergieeffizienzEU verbietet Staubsauger mit mehr als 1.600 Watt

Eine Frau saugt mit einem Staubsauger den Fußboden eines Wohnzimmers.

Seit heute müssen Staubsauger in der EU einen Energieeffizienz-Aufkleber tragen. Außerdem dürfen sie nur noch eine maximale Leistung von 1600 Watt haben. Damit heißt es: Turbosauger ade.

Matratzen im TestAuf die Abstützeigenschaft kommt es an

Ein Junge schläft versteckt unter einer gestreiften Bettdecke, nur sein Haarschopf ist zu sehen.

Wie findet man die passende Matratze - hart, weich oder irgendwas dazwischen? Die Stiftung Warentest hat diesmal drei verschiedene Typen untersucht - Latex-, Schaumstoff- und Boxspring-Matratzen. Die günstigen Schaumstoffmatratzen schnitten nicht gut ab.

HochwasserschutzHaus und Wohnung besser absichern

Die Übersicht zeigt am 15.06.2013 die überflutete Ortschaft Fischbeck (Sachsen-Anhalt). Mit einer außergewöhnlichen Sprengaktion soll ein Loch in einem Elbdeich in Sachsen-Anhalt gestopft werden.

Innerhalb von Minuten standen ganze Wohnungen unter Wasser: Ende Juli dieses Jahres versank Münster in den Regenfluten. Doch vor Überschwemmungen durch Hochwasser können sich Hausbesitzer schützen - mit einfachen Maßnahmen.

Browser-TestSicher und schnell im Internet surfen

Die Symbole der Internetbrowser Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari und Microsoft Internet Explorer sind auf einem Computermonitor zu sehen.

Wer im Internet surft, benötigt einen Browser. Immerhin elf hat davon die Stiftung Warentest unter die Lupe genommen und dabei vor allem die Sicherheit und Geschwindigkeit verglichen. Ein alter Platzhirsch schnitt dabei nur mittelmäßig ab.

LärmdämmungRuhe in den eigenen vier Wänden

Ein Güterzug fährt am Haus der Familie Schneider (links) in Assmanshausen (Rüdesheim) vorbei (Foto vom 20.08.2010).

Eine Mücke tapsen oder den Lärm der Schnellstraße vor der Tür hören: Das individuelle Lärmempfinden ist sehr unterschiedlich. Und manchmal hilft dann nur das Nachrüsten bei der Lärmdämmung. Das ist allerdings teuer - und kleine Fehler haben große Auswirkungen auf den Schall.

FlachbildfernseherGuten Sound nachrüsten

Eine Fernbedienung wird am 09.01.2012 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) in Richtung eines Fernsehers gehalten.

Bei Flachbildfernsehern ist kaum noch Platz für die Lautsprecher vorhanden. Viele Geräte strahlen den Ton sogar nach hinten - also zur Wand - ab. Das ist dann ziemlich schlecht für das Klangerlebnis - aber es gibt Möglichkeiten, den Ton aufzubessern.