Dossier / Archiv /

Wer ersetzt die Zivis?

Nachrichten aus dem Pflegebereich

Von Nora Bauer

Eine Pflegerin hält die Hand einer Heimbewohnerin.
Eine Pflegerin hält die Hand einer Heimbewohnerin. (AP)

Seit der Aussetzung der Wehrpflicht ist auch der Zivildienst obsolet. Dafür gibt es nun den sogenannten Bundesfreiwilligendienst, abgekürzt Bufdi. Er dauert sechs bis 24 Monate, Männer und Frauen ab 16 Jahren sollen u.a. in Krankenhäusern, Alten- oder Behindertenheimen eingesetzt werden.

Die Arbeit der Zivis bildete das "Sahnehäubchen" in den Pflegebereichen der Wohlfahrtsverbände: Kaffeefahrten, Abhol- und Bringdienste bei Arztbesuchen, Hilfe beim Anziehen, Vorlesestunden, Spielenachmittage, Tanztees fallen aber nun immer häufiger flach.

Die Zahl der Zivis hatte beim Arbeiter-Samariter-Bund zuletzt bei über 1000 gelegen. Derzeit beschäftigt der ASB bundesweit rund 40 Bundesfreiwillige. Nicht anders beim Malteser Hilfsdienst: Der zählt etwas mehr als 200 Bundesfreiwillige, zuletzt waren dort etwa 1200 Zivis im Einsatz.

Bei der Johanniter- Unfall-Hilfe wäre noch Platz für bis zu 1000 Freiwillige. Der Bedarf ist riesengroß.

Vor allem im Pflegebereich wird die Lücke, die das Ende des Zivildienstes hinterlassen hat, durch den Bundesfreiwilligendienst bis heute nicht geschlossen. Also sollen andere Beschäftigungsansätze für Ausgleich sorgen.


DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Dossier

Sexuelle Vielfalt LSBTI oder: Die neue deutsche Sexualkunde

Eine Teilnehmerin des Christopher Street Day hat am 27.07.2013 in Stuttgart eine Regenbogenfahne auf ihr Gesicht gemalt.

Sollen sich Schülerinnen und Schüler auch mit gleichgeschlechtlichen Lebensweisen beschäftigen – oder zumindest erfahren, dass es sie gibt? Ja, sagt die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg. Sie will das Thema in den Bildungskanon aufnehmen – und hat damit eine heftige Debatte entfacht.

Netzwelt Serverfarmen, Clouds und Datenströme

Ein automatisches Lager für Magnet-Datenbänder arbeitet am 23.02.2012 in einem Nebenraum des Supercomputers "Blizzard"

Unsere Daten werden in Clouds gespeichert und auf Serverfarmen gepflegt. Aber wer weiß schon, wo sich die Farmen und Wolken befinden, wer sie bewirtschaftet und Zugang gewährt? Die Auslagerung großer Datenmengen – auch auf ausländische Server – verstärkt die Möglichkeit der Kontrolle und Beeinflussung durch fremde Regierungen oder Interessengruppen.

Ökosysteme Flüsse versenken

Chinesische Arbeiter bereiten eine der ersten vier Containerbrücken am Freitag (09.03.2012) in Wilhelmshaven für das Entladen vom Schiff auf den Pier des JadeWeserPort vor.

Die deutschen Seehäfen kämpfen verbissen um jeden Container - auch gegeneinander. In Wilhelmshaven wurde im Sommer 2013 der erste deutsche Tiefseehafen "JadeWeserPort" eröffnet. Kostenpunkt ca. 1,5 Milliarden. Bei einer garantierten Tiefe von 18 Metern könnten dort auch die weltgrößten Containerschiffe anlegen.