Dossier / Archiv /

 

Wer ersetzt die Zivis?

Nachrichten aus dem Pflegebereich

Von Nora Bauer

Eine Pflegerin hält die Hand einer Heimbewohnerin. (AP)
Eine Pflegerin hält die Hand einer Heimbewohnerin. (AP)

Seit der Aussetzung der Wehrpflicht ist auch der Zivildienst obsolet. Dafür gibt es nun den sogenannten Bundesfreiwilligendienst, abgekürzt Bufdi. Er dauert sechs bis 24 Monate, Männer und Frauen ab 16 Jahren sollen u.a. in Krankenhäusern, Alten- oder Behindertenheimen eingesetzt werden.

Die Arbeit der Zivis bildete das "Sahnehäubchen" in den Pflegebereichen der Wohlfahrtsverbände: Kaffeefahrten, Abhol- und Bringdienste bei Arztbesuchen, Hilfe beim Anziehen, Vorlesestunden, Spielenachmittage, Tanztees fallen aber nun immer häufiger flach.

Die Zahl der Zivis hatte beim Arbeiter-Samariter-Bund zuletzt bei über 1000 gelegen. Derzeit beschäftigt der ASB bundesweit rund 40 Bundesfreiwillige. Nicht anders beim Malteser Hilfsdienst: Der zählt etwas mehr als 200 Bundesfreiwillige, zuletzt waren dort etwa 1200 Zivis im Einsatz.

Bei der Johanniter- Unfall-Hilfe wäre noch Platz für bis zu 1000 Freiwillige. Der Bedarf ist riesengroß.

Vor allem im Pflegebereich wird die Lücke, die das Ende des Zivildienstes hinterlassen hat, durch den Bundesfreiwilligendienst bis heute nicht geschlossen. Also sollen andere Beschäftigungsansätze für Ausgleich sorgen.


DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

JournalismusA lo Cubano

Havannas russisch-orthodoxe Kathedrale (Henning von Löwis)

"Berichten Sie objektiv - aber mit kubanischer Objektivität, nicht mit der deutschen!" Begleitet von diesen Worten werden Stempel in die Pässe von elf Journalisten gedrückt. Es ist das erste Mal seit Jahren, dass einer internationalen Gruppe aus Radio-, Online- und Printjournalisten Pressevisa für einen Besuch auf Kuba gewährt werden.

Politik Die Ukraine am Abgrund

Kiew, Ukraine: Eine Blume und eine ukrainische Flagge auf dem Maidan in einer Barrikade (picture alliance / dpa)

Ein Jahr nach der Maidan-Revolution sieht der Präsident der Ukraine das Land in der tiefsten Krise seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Die im April 2014 eingeleitete Anti-Terror-Aktion hat Dörfer und Städte zerstört und über eine Million Bewohner in die Flucht getrieben; das Land steht vor dem Staatsbankrott.

GesellschaftSinti und Roma in Deutschland

Eine Gruppe junger Frauen mit Kopftüchern und langen Röcken (picture alliance / dpa /  Wolfram Steinberg)

Annähernd eine halbe Million europäischer Sinti und Roma fielen dem Völkermord der Nazis zum Opfer – davon 25.000 in Deutschland. Sinti siedeln seit sechs Jahrhunderten in deutschen Landen. Die Vorfahren der heute in der Bundesrepublik ansässigen Roma kamen in der Mitte des 19. Jahrhunderts aus Moldawien und der Walachei.