Corso / Archiv /

 

Wichtigstes Festival für grafische Literatur

Der 15. Internationale Comic-Salon in Erlangen

Von Dirk Schneider

Zahlreiche Comics liegen auf dem 15. Internationalen Comic-Salon zum Verkauf aus.
Zahlreiche Comics liegen auf dem 15. Internationalen Comic-Salon zum Verkauf aus. (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Der Comic-Salon in Erlangen hat wieder einmal gezeigt, dass "Comic" alles sein kann, was in Bildern erzählt: von Kindergeschichten bis zu erotischen Comics, von schrägen Fantasyerzählungen bis zu Graphic Novels, die schon zum Bereich ernste Literatur gehören.

"Wir wollen tatsächlich diese Vielfalt haben und wollen versuchen, dass auch die "Cosplayer", die heute auf dem Vorplatz ihren Wettbewerb austragen, dann auch mal in die Ausstellung über Comics im arabischen Raum reinschauen."

... sagt Bodo Birk, Leiter des Comic Salons.

"Und das sind ja so Dinge, die man als Kulturmacher mit so Bildungsauftrag und so weiter ganz interessant findet."

Cosplayer, das sind vorwiegend junge Menschen, die mit aufwendig selbst gebastelten Kostümen in die Rollen ihrer Comic-Helden schlüpfen – wie diese Dame im selbst genähten weißen Kleid, mit knall-lila Perücke und Zepter in der Hand.

"Ich bin die Saori, die weibliche Inkarnation der Göttin Athena aus dem Comic Senseia. Das ist ein Cosplay, genau."

Die Ausstellung arabischer Comics hat sie noch nicht besucht, aber das Angebot in Erlangen war so groß, dass man in den vier Tagen von Donnerstag bis Sonntag ohnehin nicht alles sehen und wahrnehmen konnte. Workshops für Zeichner, Podiumsdiskussionen etwa zum politischen Comic und Ausstellungen: Zu Klassikern des Genres wie Spiderman, der dieses Jahr 50 Jahre alt wird, oder dem Comic-Pionier Winsor McCay, der sich Anfang des 20. Jahrhunderts die Abenteuer des "Kleinen Nemo im Schlummerland" ausgedacht hat.

Unter den Ausstellungen aktueller Comic-Künstler waren am interessantesten die zum Werk des US-Amerikaners Charles Burns und die über den französischen Comic-Zeichner David B. Beide sind nicht nur Erzähler sondern auch große Bildkünstler. In ihren schwarz-weißen Originalzeichnungen konnte man die Aura von Kunstwerken spüren, und solche Ausstellungen werden sicher noch an Bedeutung gewinnen, denn inzwischen entstehen viele Comics nur noch am Computer.

Auf der Messe konnte man neben Büchern auch Fanartikel aller Art kaufen. Höhepunkt waren aber die Signierstunden, bei denen einige Fans mit ganzen Rollkoffern voller Bücher Schlange standen. Neben den Verlagen waren auch viele deutsche Hochschulen vertreten. Sie bringen inzwischen ganze Generationen neuer Comic-Künstler hervor.

"Es ist schön, einfach mal abzuchecken, was andere machen. Auch zu sehen, dass es Konkurrenz gibt, was einen selbst anspornt, etwas Gutes auf die Beine zu stellen."

Matthias Geißler studiert an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst. Er und seine Kommilitonen verkaufen auf dem Comic-Salon ihre Arbeiten.

"Und natürlich hat man immer das Gefühl, dass man vielleicht entdeckt werden könnte. Wo sonst als auf ner Messe. Wo sonst als hier."

Als deutlicher Trend war dieses Jahr der dokumentarisch-politische Comic auszumachen. Reinhard Kleist etwa stellte seine Biografie des jüdischen Boxers Herzko Haft vor, und die junge Zeichnerin Paula Bulling brachte ihr, Buch "Im Land der Frühaufsteher" mit, eine Geschichte über die Lage von Asylsuchenden in Sachsen-Anhalt.

Aber auch viele ausländische Comic-Künstler beschäftigten sich mit politischen Themen. Das Projekt "Black.Light" etwa lässt Comic-Zeichner von den Kriegen in Westafrika unter Charles Taylor berichten. Und die Ausstellung von Comics aus dem arabischen Raum zeigte, welche Rolle Bildergeschichten für die "Arabellion" spielen:

"Kap. 6, 4: Die Menschen können jetzt unabhängig arbeiten, was gerade für Comics sehr wichtig ist."

... berichtet der ägyptische Zeichner Magdy El-Shafee.

"Aber auch was in den Clubs passiert, in den Theatern, oder Graffiti – das ist unser Kulturministerium! Wir haben auch nach der Revolution noch keinen Zugang zu den Medien."

El-Shafees Comic "Metro" erzählt von Korruption unter dem Mubarak-Regime und ist bis heute in Ägypten verboten. Auf Deutsch ist er gerade in der Edition Moderne erschienen.

Höhepunkt des Festivals war die Verleihung des "Max-und-Moritz-Preises", des wichtigsten deutschen Comicpreises. Als bester deutschsprachiger Comic wurde "Packeis" von Simon Schwartz prämiert, bester internationaler Comic wurde die Dokumentation "Gaza" des Amerikaners Joe Sacco. Als beste deutschsprachige Comic-Künstlerin wurde die Hamburgerin Isabel Kreitz ausgezeichnet.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Corso Spezial 15 Jahre "Mein Klassiker"

Die Statue von Sherlock Holmes in der Baker Street in London.

"Mein Klassiker ist ..." – diesen Satz hören Sie bei "Corso" jede Woche aus prominenten Mündern. In den vergangenen 15 Jahren haben uns mehr als 700 Schauspieler, Musiker, Künstler, Kabarettisten und andere Persönlichkeiten ihre Klassiker verraten.

Der fünfte BeatleEinsam, depressiv und tablettenabhängig

(L-r) John Lennon, George Harrison, Manager Brian Epstein, Ringo Starr und Paul McCartney relaxen in einer Hotel-Suite während einer Auslandstournee der britischen Popgruppe The Beatles. (Undatierte Aufnahme). Brian Epstein, erfolgreicher Manager der Pilzköpfe, wurde am 19.09.1934 in Liverpool geboren und am 27.08.1967 tot in seiner Wohung in Belgravia in London aufgefunden.

"Wenn es einen fünften Beatle gegeben hat, dann war es Brian Epstein", sagte Paul McCartney einmal. Der tragische Tod von Epstein läutete auch das Ende der Beatles ein. Vor Kurzem ist seine Autobiografie in deutscher Sprache erschienen

Corsogespräch Party-Proletariat und Backstage-Storys

Londoner Duo "We are shining" "Wir wollten uns einfach möglichst individuell ausdrücken"

Ukraine-Konflikt"Natürlich streiten wir. Schließlich geht es um Krieg"

Eine Frau in Donezk in den Trümmern ihres Hauses, das bei Kämpfen zerstört wurde.

Der Konflikt in der Ukraine ist mehr als 2.000 Kilometer weit weg. Aber er betrifft auch Menschen, die in Deutschland leben. Besonders in der russischsprachigen Community wird häufig darüber gestritten, wer Recht hat. Das wird zur Zerreißprobe für Freundeskreise und Familien.

Theater-Kollektiv Rimini-Protokoll "Politiker sind letzten Endes auch nur Schauspieler"