Donnerstag, 23.11.2017
StartseiteVerbrauchertippRetouren können teuer werden07.11.2017

Widerrufsrecht bei GroßgerätenRetouren können teuer werden

Einfach wieder einpacken und zurücksenden: Wer glaubt, dass bei einem Online-Einkauf die Retoure grundsätzlich kostenfrei ist, der irrt. Gerade beim Zurückschicken von Großgeräten kann das teuer werden. Kunden sollte daher vor dem Kauf neben dem Preis auch die Rückgabebedingungen prüfen.

Von Ursula Reinsch

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Päckchen und Pakete laufen in der Halle der neuen Zustellbasis des Postzustellers Deutsche Post DHL in Norderstedt (Schleswig-Holstein) auf einem Band.  (picture alliance / dpa / Bodo Marks)
Wer Großgeräte online bestellt, sollte sich vorab über mögliche entstehende Kosten beim Rückversand informieren. (picture alliance / dpa / Bodo Marks)
Mehr zum Thema

Immobilien Kein automatisches Widerrufsrecht beim schlüsselfertigen Bauen

Europäische Wettbewerbsminister Weniger Grenzen beim Onlineshopping

Konsumkritikerin zum Online-Handel "Gedankenloses Einkaufen wird zu leicht gemacht"

Die schicke Echtholz-Sauna 1,60 mal zwei Meter für 1300 Euro mal eben online bestellen. Kein Problem: Kurz Maß nehmen und dann der finale Mausklick. Aber was, wenn Sauna dann doch nicht passt? Das ist diesem Dortmunder passiert:

"Nach der Anlieferung stellte ich fest, dass die Sauna nicht passte. Deshalb musste ich sie zurücksenden. Und ich habe mit dem Hersteller gesprochen,  und bin dann aus allen Wolken gefallen, als der sagte, dass ich die Rücksendung selbst bezahlen muss und mich auch um die Verpackung vor der Rücksendung  kümmern muss. Der Rücktransport mit Verpackung kostete mich dann 120 Euro."

Teure Rücksendung

Geld für eine Rücksendung bezahlen? Viele Verbraucher fühlen sich über den Tisch gezogen. Denn in den Köpfen geistern oft noch die guten alten Zeiten herum: Bis vor ein paar Jahren war es tatsächlich so, dass bei einem Einkauf von mehr als 40 Euro immer der Händler die Kosten tragen musste. Doch das ist Schnee von gestern, sagt Julian Graf von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen:

"Also grundsätzlich ist es so, dass seit 2014 im Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen der Verbraucher die Rücksendekosten trägt. Voraussetzung dafür ist, dass der Händler vorher den Verbraucher in klarer und verständlicher Weise vor Abgabe seiner Vertragserklärung darüber informiert hat, und im Falle von Großgeräten oder Kühlschränken , Möbeln – also Sachen, die nicht auf dem normalen Postweg verschickt werden können - dass der Händler auch gleichzeitig darüber informiert, wie hoch denn diese Kosten sind."

Vor dem Kauf genau informieren

Und diese Kosten müssen tatsächlich ziemlich konkret angeben werden. Deshalb sollte sich der Käufer vor dem verbindlichen Mausklick auf der Webseite des Anbieters unbedingt schlau machen oder sich telefonisch über die Kosten für eine mögliche Rücksendung erkundigen. Erklärt der Verkäufer auf seiner Webseite, dass er die Kosten der Rücksendung übernimmt, ist er automatisch auch für Verpackung der Ware zuständig und muss auch diese Kosten tragen. Gerade bei Großgeräten ist das besonders wichtig:

"Verbraucherinnen und Verbraucher,  die dann ihren Widerspruch tatsächlich auch ausüben, und die Ware zurücksende, sollten auf jeden Fall entsprechende Einlieferungsbelege aufheben, damit sie gegebenenfalls dem Unternehmer gegenüber auch nachweisen können, dass sie die Ware auch auf den Transportweg gebracht haben. Die eigentliche Gefahr, zum Beispiel dass die Ware dann auf dem Transportweg verloren geht, trägt nämlich grundsätzlich auch der Unternehmen." 

Widerspruch schriftlich einreichen

Außerdem sinnvoll: Vor dem Versand Fotos machen, die zeigen, dass die Ware das Haus unbeschädigt verlassen hat, kann helfen, Streitigkeiten zu vermeiden. Und auch diese Formalien muss  man berücksichtigen:

"Verbraucherinnen und Verbraucher,  die einen Widerruf erklären möchten, können das grundsätzlich formlos machen zum Beispiel per E-Mail, per Brief oder auch per Anruf. Nicht mehr ausreichend ist seit 2014,  die Ware kommentarlos zurückzusenden. Also da müssen Sie schon zusätzlich  noch eine Erklärung abgeben."

Beim Einkauf auf dem Onlinemarktplatz ist es also wichtig,  nicht nur auf den Verkaufspreis zu schauen. Denn gerade bei großen Artikeln wie Möbeln oder Elektrogeräten, die mit der Spedition geliefert werden,  sollte man sich deshalb gut überlegen, ob man hundertprozentig von dem Teil überzeugt ist. Denn die Ware mit hohem Zeit-und Geldaufwand zurückzuschicken, kann den Preisvorteil schnell zunichtemachen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk