Seit 08:35 Uhr Wirtschaft
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 08:35 Uhr Wirtschaft
StartseiteLänderzeitSchaden Windräder in der Eifel Natur und Tourismus?09.09.2015

Widerstand gegen WindkraftpläneSchaden Windräder in der Eifel Natur und Tourismus?

Unter den Stichworten "Streit" und "Windkraft" erscheinen bei der Internetsuche Schlagzeilen aus allen Teilen der Republik. Es geht um Artenschutz und Naturschutzbelange, um wirtschaftliche Interessen und ökologische Visionen. Es wird vielerorts gestritten, politisch und vor Gericht. Hier zeigt sich ein Dilemma der Binnenländer.

Moderation: Petra Ensminger und Michael Roehl

Eine Windkraftanlage (picture alliance / dpa / Revierfoto)
Schaden Windkrafträder dem Landschaftsbild? (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Der Atomaussieg beschlossene Sache, doch wie den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben? Bis 2030 will zum Beispiel Rheinland-Pfalz den Stromverbrauch komplett aus erneuerbaren Energien decken, die Regierung setzt auf Windkraft. Doch der Widerstand ist groß. Auch in der Eifel, wo 200 Meter hohe Windräder über dem Wald für regenerativen Strom sorgen sollen. Gefährden Bau und Betrieb der riesigen Anlagen die Natur? Schaden sie dem Landschaftsbild der touristenabhängigen Gegend? Die Sorgen der einen, andere hingegen sehen in dem Betrieb eine Chance. Und so spaltet die Frage: "Windkraft Ja oder Nein" die Menschen in der Region.

Live aus Kelberg in Rheinlandpfalz.

Unsere Gesprächsteilnehmer:

  • Dr. Bernhard Braun, energie- und klimapolitischer Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz
  • Dr. Reinhold Jansen, Initiative Sturm im Wald
  • Holger Sticht, Landesvorsitzender BUND NRW
  • Jos Kruiter, CenterParcs, General Manager Bungalowpark Eifel
  • Walter Eich, Bürgermeister Mannebach
  • Albert Grohnert, Bürgermeister Oberelz

Windräder bei Kelberg in der Eifel. (Deutschlandradio / Nils Heider)Windräder bei Kelberg in der Eifel. (Deutschlandradio / Nils Heider)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk