Seit 03:05 Uhr Weltzeit
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 03:05 Uhr Weltzeit
StartseiteLebenszeitImmer nur das Negative 17.06.2016

Wie Medien die Welt spiegeln Immer nur das Negative

Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage empfindet fast die Hälfte der Befragten die deutschen Fernsehnachrichten als zu negativ. 80 Prozent wünschen sich, dass nicht nur Probleme, sondern auch Lösungsansätze gezeigt werden. Die Sehnsucht nach positiver Berichterstattung scheint groß zu sein, sagt auch der Medienwissenschaftler Professor Thomas Hestermann.

Eine Sendung von Andreas Stopp und Bettina Köster

Auf der Website eines E-Mail-Providers wird am 20.12.2012 in Frankfurt am Main (Hessen) auf den "Weltuntergang im Live-Ticker" hingewiesen, der mit einem Klick zu erreichen ist.  (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)
Gibt es zu viel Schwarzmalerei in den Nachrichten? (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Das Online-Portal "Perspective Daily" sieht ebenfalls zu viel Krieg und Elend in der täglichen Berichterstattung und will neue journalistische Wege gehen. "Konstruktiver Journalismus" heißt ihr Schlüssel zu einer anderen Herangehensweise an Gesellschaft und Umwelt. Die Journalisten wollen Probleme nicht ignorieren, aber ihren Fokus bei der Berichterstattung stärker auf die Fortschritte legen. Wird Journalismus damit zur Schönfärberei? Welche Rolle spielt der journalistische Leitsatz "Only bad news are good news" in der täglichen Berichterstattung? Wie hoch ist der ökonomische Druck für die Redaktionen? Und: Welche Rolle spielen die Erwartungen der Leser, Hörer und Zuschauer für die Medienmacher?

Sie können die Sendung . 

Die Gäste:

  • Dr. Thomas Hestermann Prof. für Journalismus an der Hochschule Macromedia in Hamburg und Berlin
  • Maren Urner, Gründerin von "Perspective Daily"
  • Dr. Clas Dammann, Leiter von heute+
  • Jessica Glause, Regisseurin der Bürgerbühne Dresden
  • Marcus Anhäuser, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Projekt "Medien-Doktor" an der TU Dortmund

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk