• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3
StartseiteDas KulturgesprächFormate des Politischen in Serien und Comedy08.01.2016

Wie sich das Fernsehen die Politik neu erfindetFormate des Politischen in Serien und Comedy

Wie verändern politische Fernsehserien und Comedy die Wahrnehmung von Politik? Warum sind die amerikanischen Serien "West Wing" und "House of Cards" in Deutschland erfolgreich, die deutsche Serie Kanzleramt 2005 dagegen ein Flop.

Moderation: Marie Sagenschneider

Carsten van Ryssen (r) und Lutz van der Horst, Reporter der ZDF-Satiresendung "heute show", sprechen am 15.12.2015 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) beim Bundesparteitag der Christlich Demokratischen Union Deutschlands mit Peter Hauk, Vize-Fraktionsvorsitzender der baden-württembergischen CDU.  (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)
Comedians nehmen Politiker in die Zange: Carsten van Ryssen (r) und Lutz van der Horst von der "heute show" mit Peter Hauk, CDU-Vize-Fraktionsvorsitzer (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Wie wird Politik im amerikanischen Fernsehen inszeniert und wie dagegen in Deutschland, beispielsweise im Tatort? Und worin liegt der Erfolg der heute show im ZDF? Das Forum auf der Deutschlandfunk-Veranstaltung "Formate des Politischen" sucht Antworten auf diese Fragen.

Forumsdiskussion: "Wie sich das Fernsehen die Politik neu erfindet": Andreas Dörner (Professor für Medienwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg), Julius van de Laar (Kampagnenberater Berlin), Marie Sagenschneider (Deutschlandradio Kultur), Carsten van Ryssen (Außenreporter der heute-show), Stefan Stuckmann (Autor u.a. Eichwald, MdB, "heute show" und "switch reloaded") (Deutschlandradio / Bettina Straub)Forumsdiskussion: "Wie sich das Fernsehen die Politik neu erfindet": v.l.: Andreas Dörner, Julius van de Laar, Marie Sagenschneider, Carsten van Ryssen, Stefan Stuckmann (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Es diskutieren:

  • Julius van de Laar, Kampagnenberater
  • Andreas Dörner, Professor für Medienwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg
  • Stefan Stuckmann, Fernsehautor (u.a. "Eichwald, MdB", "heute show" und "switch reloaded")
  • Carsten van Ryssen, Außenreporter der "heute show"

Moderation: Marie Sagenschneider, Leiterin Aktuelle Kultur, Deutschlandradio Kultur und Susanne Burg, Redakteurin Deutschlandradio Kultur

"Das Kulturgespräch" im Deutschlandfunk sendete einen rund 40-minütigen Auszug des Gesprächs. Als Bonus-Material können Sie hier den aus der Bundespressekonferenz Berlin hören.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk