Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
 

Mittwoch, 13.12.2017
 
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteCorsoWunderschön anstrengend07.10.2017

Wiener Newcomerband 5K HDWunderschön anstrengend

Pop-Musik aus Österreich läuft unter dem Label "Austropop" seit Jahren ziemlich gut. Zuletzt konnte man jedoch vom Ausverkauf dieser Musik hören. 5K HD sind eine neue Band aus Wien und hauchen der österreichischen Musikszene nicht nur neues Leben ein.

Von Juliane Reil

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Wiener Band 5K HD. (Astrid Knie)
Die Wiener Band 5K HD. (Astrid Knie)

"Unsere gemeinsame Verbindung würde ich jetzt nicht auf den Jazz reduzieren."

Meint Manu Mayr. Bassist von 5K HD.

"Es ist eher unsere gemeinsame Intention, der Drang, einfach etwas Neues zu schaffen, unabhängig von Genre-Kategorien."

Eigentlich spielt der 27-jährige Wiener in einer experimentellen Jazz-Kombo namens Kompost 3. Gemeinsam mit seinen drei Bandkollegen und der Sängerin Mira Lu Kovacs hat er 5K HD gegründet. In Österreich ist Kovacs als Singer-Songwriterin mit Projekten wie Schmieds Puls bekannt. Gleichzeitig mischt sie ebenfalls in der jungen Wiener Jazz-Szene mit. Lust am Experiment und Lässigkeit wie im Jazz auch bei 5K HD.

Keine typische Pop-Band

Der Sound: organisch und elektronisch zugleich. Komplexe, filigrane Klangstrukturen, die zwar streckenweise eingängig sind, aber auch immer wieder mit den gängigen Pop-Konventionen brechen. Strophe-Refrain-Schema? Fehlanzeige. Geschweige denn eine klare Melodie. Auch die typische Rolle des Sängers beziehungsweise der Sängerin innerhalb einer normalen Pop-Band, bedienen 5K HD nicht. Erklärt Mira Lu Kovacs.

"Wir verstehen uns eben als "Band-Band" und nicht als Sängerin und die Jungs dahinten machen den Groove, so auf die Art. Daher stehe ich nicht vorne in der Mitte, sondern an der Seite, genauso wie der Trompeter Martin Eberle, und dadurch können wir wunderbar kommunizieren während Live-Auftritten."

Das Quintett zeichnet sich durch ein sensibles Interplay aus. Die Stimme von Mira Lu Kovacs: ein Instrument neben anderen in der Band.

Bands wie Bilderbuch, Der Nino aus Wien oder Wanda haben Wien in den vergangenen Jahren wieder zurück auf die Poplandkarte gebracht. Wie einst Falco verkaufen sie sich über den Wiener Schmäh – können damit aber – anders als er – in englischsprachigen Ländern nicht punkten. Der Wien-Hype der letzten Jahre, davon können 5K HD profitieren, weil er die Aufmerksamkeit auf die Musikszene der Stadt lenkt. Textlich gehen sie es von vornherein internationaler an, auf Englisch.

Nicht die Sprache stellt bei 5K HD eine Hürde dar. Möglicherweise aber die Komplexität Ihrer Songs: durchkomponiert von Anfang bis Ende, mit vielen harten Breaks dazwischen. Das ist spannend, gleichzeitig aber auch herausfordernd. Man könnte auch sagen wunderschön anstrengend. Zum Beispiel, wenn Noise-Attacken die zarte, mädchenhafte Stimme von Mira Lu Kovacs gnadenlos torpedieren.

Kritik an musikalischer Massenware

Und dann wäre da noch der kryptische Bandname – nicht ganz leicht zu merken. Mira Lu Kovacs mit der Idee dahinter:

"Es wird immer hochauflösender: HD-Fernsehen, jedes Handy, jedes Smartphone wird upgedatet und kann noch mehr. Turbo 3.000, der neue Staubsauger oder sonst irgendwas. Als wir dieses Brainstorming gemacht haben, hat mir das extrem gut gefallen, weil es klingt doch wie ein ganz kalter Produktname, und das ist irgendwie ein schönes Gegenspiel zu dem, was wir in Wahrheit machen, nämlich extrem emotionale Musik."

5K HD: ein Solitär in der aktuellen österreichischen Popszene. Ihre Musik nicht plakativ hitverdächtig, aber die Songs entfalten mit jedem Hören stärker ihre Wirkung. Beim sogenannten neuen Austropop war zuletzt schon von einem Ausverkauf der Szene die Rede. Diesen Vorwurf kann man 5K HD nicht machen. Bei der Band steht der eigene musikalische Ausdruck im Vordergrund. Musik als Wegwerfprodukt lehnen die fünf Musiker ab. Auch das soll der Bandname deutlich machen, nämlich:

"Große Kritik an der Produkthaftigkeit in der Musik, die es schon lange gibt und die sich in diese Richtung entwickelt. Auch dadurch, dass erwartet wird, dass man jedes Jahr ein Album rausbringt. Ist eigentlich scheißegal, ob das eine Qualität noch hat oder dasselbe ist wie das letzte Mal oder ob man sich verausgabt hat oder sonst was."

"And To An A" ist das Debütalbum von 5K HD. Damit muss sich die Band jetzt erst mal ihr Publikum erspielen. Was die fünf Musiker aber jetzt schon bewiesen haben: Wiens Musikszene bleibt spannend und ist nicht nur immer auf die Wiener Mundart gefallen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk