Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Wiesenhof wird in die Pflicht genommen"

Was verspricht sich der Geflügelproduzent von der Bremer Brust?

Ingo Pies im Gespräch mit Philipp May

Ralf Koslowski (l), Sportvermarkter Infront Germany und Klaus Allofs, Geschäftsführer Sport von Werder Bremen präsentieren den neuen Trikotsponsor Wiesenhof
Ralf Koslowski (l), Sportvermarkter Infront Germany und Klaus Allofs, Geschäftsführer Sport von Werder Bremen präsentieren den neuen Trikotsponsor Wiesenhof (picture alliance / dpa/ Carmen Jaspersen)

Prof. Ingo Pies, Wirtschaftsethiker der Universität Halle-Wittenberg, sieht den Sponsorendeal von Werder Bremen mit dem Geflügelzüchter Wiesenhof positiv. Aufgrund der Art der Massentierhaltung steht Wiesenhof in der Kritik. Doch durch das öffentlichkeitswirksame Sponsoring, so Pies, würden "moralische Verstöße unwahrscheinlicher".

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 18. Januar 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

DDR-Gewichtheber Dopingopfer Gerd Bonk verstorben

Bonk wurde Olympia-Zweiter 1976 in Montreal.

Gerd Bonk zählte einst zu den stärksten Männern der Welt. Der Gewichtheber starb nun im Alter von 63 Jahren nach langer, schwerer Krankheit - und wohl auch an den Folgen seiner Karriere.

FreiburgDoping-Aufklärerin droht der Uni mit Rückzug

Die Jazzsängerin Nina Simone

Im Streit um die Aufklärung der Dopingverstrickung der Freiburger Sportmedizin legt Untersuchungschefin Letizia Paoli harte Bandagen an. Am 1. Oktober teilte sie Universitäts-Rektor Hans-Jochen Schiewer ihren Rückzug zum 24. Oktober mit, falls Kernforderungen ihrer Evaluierungskommission nicht erfüllt würden.

BundestagDer Sportausschuss auf Tour

Zu einer Sondersitzung ist am 02.09.2013 im Marie-Elisabeth- Lüders-Haus in Berlin der Sportausschuss zusammen gekommen. 

Die erste Delegationsreise des Bundestags-Sportausschusses führt nach Südafrika - und damit an der aktuellen sportpolitischen Debatte vorbei. Der politische Nutzen des Trips dürfte sich in Grenzen halten, andere Reiseziele hätten für die anstehenden Debatten einen höheren Mehrwert gehabt.