Sport am Wochenende / Archiv /

"Wiesenhof wird in die Pflicht genommen"

Was verspricht sich der Geflügelproduzent von der Bremer Brust?

Ingo Pies im Gespräch mit Philipp May

Ralf Koslowski (l), Sportvermarkter Infront Germany und Klaus Allofs, Geschäftsführer Sport von Werder Bremen präsentieren den neuen Trikotsponsor Wiesenhof
Ralf Koslowski (l), Sportvermarkter Infront Germany und Klaus Allofs, Geschäftsführer Sport von Werder Bremen präsentieren den neuen Trikotsponsor Wiesenhof (picture alliance / dpa/ Carmen Jaspersen)

Prof. Ingo Pies, Wirtschaftsethiker der Universität Halle-Wittenberg, sieht den Sponsorendeal von Werder Bremen mit dem Geflügelzüchter Wiesenhof positiv. Aufgrund der Art der Massentierhaltung steht Wiesenhof in der Kritik. Doch durch das öffentlichkeitswirksame Sponsoring, so Pies, würden "moralische Verstöße unwahrscheinlicher".

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 18. Januar 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sport aktuell

Financial FairplayIn der katarischen Investorenfalle

Zlatan Ibrahimović von Paris Saint Germain (aufgenommen während des Spiels gegen den FC Chelsea am 2. April 2014) 

Gegen 20 Klubs ermittelt die UEFA-Finanzkommission wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay. Darunter: Paris Saint Germain. Klubeigner Quatar Sports Investment ist gleichzeitig Besitzer des Senders BeIN Sport, dem wichtigsten TV-Partner der UEFA in Frankreich.

Olympia 2022Unruhe bei Bewerbern Lemberg und Krakau

Die Olympischen Ringe in einer Blumenwiese.

Im Juli entscheidet die Exekutive des Internationalen Oympischen Komitees, welche der fünf Bewerberstädte aus dem Rennen ausscheidet. Zwei Bewerber müssen derzeit mit politischen Unruhen oder einer Bestechungsaffäre kämpfen.

FIFA WM 2014Unklarheiten beim Ticketverkauf

Im Sonnenuntergang hält ein Mann die Flagge von Brasilien. 

Die fünfte und letzte Verkaufsphase für Tickets zur Fußball-WM in Brasilien hat begonnen. Doch die finale Phase hat begonnen, ohne dass genau klar ist, wie viele Tickets überhaupt letztlich zu Verfügung stehen werden.