Sport am Wochenende / Archiv /

 

Wikinger-Dorf in der ukrainischen Hauptstadt

EM-reisefreudige Schweden campen auf der Truchanow-Insel in Kiew

Von Ronny Blaschke

Fans aus Schweden stehen auf einem Gerüst mit dem Namen "Swedish Corner". (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)
Fans aus Schweden stehen auf einem Gerüst mit dem Namen "Swedish Corner". (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)

Sollte das schwedische Team nach dem 1:2 gegen die Ukraine auch gegen England verlieren, dann wären die Skandinavier mit hoher Wahrscheinlichkeit schon in der Vorrunde gescheitert. Doch in einem Bereich steht Schweden an der Spitze: Kein Team wird bei großen Turnieren von so vielen Fans begleitet. So ist eine schwedische Kleinstadt mitten in der ukrainischen Metropole entstanden.

Wer die Fußgängerbrücke aus der Innenstadt Kiews zur Truchanow-Insel überquert, wird von einer Studenten-Gruppe aus Malmö empfangen. Sie tragen gelbe Trikots mit blauen Streifen, wie fast alle Bewohner der schwedischen Gemeinde mitten im Dnepr, dem drittlängsten Fluss Europas. 6000 Schweden haben sich auf der Insel einquartiert, auf Zeltplätzen oder in Wohnwagen. Von hier sind es knapp 40 Gehminuten zum Olympiastadion, dem Austragungsort der drei Vorrundenspiele Schwedens. Die Skandinavier folgen einer Tradition: Ob in Lissabon 2004, Hamburg 2006 oder Innsbruck 2008, ob EM oder WM – die großen Turniere verbringen und feiern sie zusammen. Janne Wallin war immer dabei, er ist einer der ehrenamtlichen Organisatoren des Schweden-Camps.

"Wir haben 26 Helfer aus Schweden, die den Betrieb am Leben halten, dazu kommen viele ukrainische Kollegen. Auf der Insel gibt es Apotheken, Restaurants, eine Polizeistation, aber auch eine Bühne und ein Sportgelände. Zwischen dem Public Viewing gibt es Standup Comedy, Torwandschießen oder Konzerte. Wie wollen es unseren Fans so angenehm wie möglich machen, damit sie zwei oder vielleicht drei Wochen bleiben können."

Der gelbblaue Reisetross muss mit spartanischen Bedingungen leben, mit wenigen Toiletten und Duschen. Gleich zu Beginn des Turniers verwandelte ein heftiger Regen das Camp in ein Sumpfgebiet. Doch die Schweden lassen sich davon nicht beeindrucken. Sie erhalten Unterstützung von ukrainischen Freiwilligen. Studenten aus Kiew bieten sich als Touristenführer oder Dolmetscher an.

Die Stimmung am Strand ist ausgelassen. Menschen, die sich nie zuvor gesehen haben, kommen schnell ins Gespräch. Auch deshalb ist Daniel Gustafsson wieder mit von der Partie, mit acht Freunden ist er aus Göteborg angereist, über 2000 Kilometer. Nun schaut er auf die Skyline von Kiew und schwärmt.

"Das ist mein Wohnmobil, wir haben ihn nur für uns Freunde gekauft, um gemeinsam eine gute Zeit zu haben. Ich nutze ihn nur für Turnierreisen, ansonsten steht er in der Garage. Es ist ein unvergessliches Ereignis, wenn tausende Landsleute gemeinsam zum Stadion ziehen. Kein Mannschaft auf der Welt hat eine solche Geschlossenheit unter ihren Fans."

Mehr Infos zur UEFA EURO 2012:
Portal UEFA EM 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

European Games in BakuWerbeveranstaltung im Bundestag

Die Altstadt der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku mit Minaretten liegt vor dichtbebauten neuen Hochhäusern. (Deutschlandradio / Sven Töniges)

Mit den European Games in Baku steht das nächste Sportevent in einem autokratischen Land vor der Tür. Nun waren der Sportminister und der Botschafter Aserbaidschans im Sportausschuss des Bundestags zu Gast, um Fragen zu beantworten.

FC BayernSpieler mit "Wunder-Methode" behandelt

FC-Bayern-Spieler Arjen Robben sprintet in der Allianz Arena in München mit dem Ball (picture alliance / dpa)

Fußball-Profis des FC Bayern München sind bei bestimmten Verletzungen bisher offensichtlich mit einer "Wunder-Methode" behandelt worden. Nach Informationen der ARD-Recherche-Redaktion Sport sollen sich Spieler immer wieder einer besonderen Art der Magnetstimulation unterzogen haben.

SportpolitikEiszeit zwischen IOC und SportAccord

Thomas Bach während einer Rede zum Abschluss der Olympischen Jugend-Sommerspiele in Nanjing. (picture alliance / dpa)

Der Präsident der Vereinigung internationaler Sportverbände (SportAccord), Marius Vizer, hat IOC-Chef Thomas Bach attackiert: Vizer wirft Bach vor, bei der Reformagenda 2020 die Interessen der Verbände nicht berücksichtigt zu haben. Außerdem kritisierte er das mangelnde Vertrauensverhältnis zwischen den Organisationen.