Corso / Archiv /

 

Wild auf Wildkräuter

Zwei Profiköche und ihre Leidenschaft für Blüten, Farne, Fichtenspitzen

Von Heike Schwarzer

Auf der heimischen Wiese wachsen Wildpflanzen mit Suchtfaktor. (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Auf der heimischen Wiese wachsen Wildpflanzen mit Suchtfaktor. (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Bärlauch und Borretschblüten gehören in der gehobenen Gastronomie zum Standardprogramm. Doch vor unserer Haustüre gibt es noch viel mehr Schmackhaftes zu entdecken, finden die beiden Dresdner Köche André Mühlfriedel und Veit Endler.

Grün – dunkelgrün ist die Erinnerung an allererste Lieblingsspeisen im Leben von Koch André Mühlfriedel.

"Ich esse gern Spinat, bin ich totaler Fan, den esse ich immer noch gern."

Spinat, ein Fuchsschwanzgewächs – und früher auch nur ein wildes Kraut. So wie Brennnessel, Bärlauch oder Brunnenkresse. Veit Endler, Kompagnon und Koch:

"Man sieht die Schafgarbe da in der Wiese wachsen, da ist noch ein Gänseblümchen und Butterblümchen und ein Veilchen und so. Und das kann man genau so auf den Teller bringen und sagen: Hej, Wahnsinn, ich war heute wandern, und das habe ich am Felsen wachsen sehen, das gibt’s auf den Teller, das esse ich jetzt, geil!"

Wildkräuter – für manchen ein Teufelszeug. Für Veit Endler und André Mühlfriedel der ganz natürliche essbare Wahnsinn. Fichtennadeltriebe zum Beispiel. Jung und frisch müssen sie sein.

"Dieses Fichtennadeleis, also Eis aus dem Maiwuchs der Fichte …"

… mit erhöhtem Suchtfaktor.

"Es ist halt Wahnsinn, wenn man an so einen Maitrieb herangeht, bisschen reibt und riecht und das Eis ist ein und dasselbe, ohne dass es penetrant riecht oder verfremdet. Es ist so, als wenn man in einen Baum beißt."

Seit vielen Jahren sind sie ein Team in der Küche. Einen Stern im Guide Michelin haben sie erkocht, gemeinsam: André Mühlfriedel, gerade 30, und Veit Endler, 28 Jahre alt. Beide Dresdner - und sie kochen, nein, sie brennen für ihren Beruf. Und die herrlichen Entdeckungen, die er ihnen bietet.

"Kennst du Gundermann? … Nee. Was ist denn das? Kann man das essen? … Ja. Abgeschnitten."

So fing alles an vor ein paar Jahren. Mit vielen Fragen, überraschenden Aromen und diesen kleinen rundlichen Blättern und hellvioletten Blüten vom Gundermann. Ein Küchengewürz, leicht harzig im Geschmack – perfekt für Limonaden und Salate. Oder:

"Gesulzter Ochsenschwanz mit Meerrettichmantel, die Tupfen oben und jede Blüte einzeln oben. Das war auch der Wahnsinn, was daraus entstanden ist."

Der wilde grüne Wahnsinn. Der vor der Haustür wächst, jetzt im Frühling, in den nahen Wäldern der Sächsischen Schweiz und meist schon im eigenen Garten, oft als Unkraut verkannt. Genau so wie Brennnessel oder Vogelmiere.

"Und Veit wollte immer Vogelmiere .. Und ich: Ich mag die Vogelmiere nicht. Trotzdem gesammelt, die kleinen Blüten von der Vogelmiere."

"Vogelmiere hat so bisschen einen schotigen Geschmack."

Und was macht man daraus?

"Ein Törtchen mit Pfirsich und Eukalyptusgelee. So in Punkten und da haben wir die Blüten - die sind fein wie ein Haar, die haben wir da oben drum herum gelegt. Ein geniales Gericht."

Bauen nennt er das, basteln und spielen und experimentieren mit feinsten Blüten und Spitzen, mit Blättchen und sogar mit Farn. Das kann man auch alles kaufen, als Gastronom, heutzutage, aber selber sammeln oder kultivieren, das schmeckt am besten.

"Da bin ich mit meiner Frau über eine Wiese gelaufen und da war ein Riesenfleck mit Schafgarbe, den haben wir ausgestochen, mit dem Spaten bin ich dann hingerannt, das haben wir dann kultiviert."

Im Garten der Schwiegereltern, ein unberührtes Stück sächsischer Erde.

"Und da habe ich angefangen, in jede Ecke irgendetwas reinzupflanzen, die wussten immer gar nicht, ob sie noch mit dem Rasenmäher drüber gehen können oder nicht. Dann haben wir Gebiete abgesteckt, wo ich was gesammelt und eingepflanzt hab."

Und immer mal wieder wächst aus dieser Erde etwas ganz Neues: domestizierte Wildkräuter, Veilchen zum Beispiel oder Sauerklee. Doch das umwerfende Olivenkraut kam aus einem Topf dort hinein.

"Wir, noch nie was davon gehört, für manche vielleicht ein alter Hut. Wir haben das angebaut, kultiviert. So was Geniales haben Sie noch nie in Ihrem Leben gegessen – ist WAHNSINN! Der Geschmack. Nicht wie Olive wie aus dem Glas, hat eher einen minzigeren Geschmack, nicht so scharf – ganz rund. Einfach nur essen und abdrehen."

Derzeit bekommt jedes Gericht – von der Vorspeise bis zum Dessert - sein Häubchen aus Wildkräutern. Aber dabei soll es nicht bleiben.

"Jede Menge Ideen sind noch liegen geblieben, mit dem Steg, den wir noch bauen wollten. Naja, das kommt irgendwann."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

LoneLady aus ManchesterUnruhe als Antrieb

Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester. (ALAIN JOCARD / AFP)

Die Musik von Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester lebt von den Gegensätzen. Sie will Musik dekonstruieren wie früher Industrial-Bands wie Throbbing Gristle - um am Ende doch wieder eine Harmonie zu finden. Ihr neuer Dekonstruktions-Harmonie-Entwurf heißt "Hinterland".

Hip-Hop von Young FathersWieder Preisverdächtig

Das Hip-Hop-Trio Young Fathers aus Edinburgh wurde im vergangenen Jahr mit einem der renommiertesten Musikpreise der Welt - dem Mercury Prize - für ihr Album "Dead" ausgezeichnet. Und auch auf ihrem neuen Album "White Men Are Black Men Too" drehen und dehnen sie den Hip-Hop wieder preisverdächtig in alle möglichen Richtungen.

Corsogespräch Mit Härte gegen den Pop

In den 90ern zählten The Prodigy zu den Pionieren der britischen Electronica-Szene und standen für laute, harte Beats, minimalistische Texte und eine lupenreine Punkrock-Attitüde. Ihr neues Album "The Day Is My Enemy" ist ein ungenierter Seitenhieb auf die Dance-Musik der Neuzeit - auf Superstar-DJs und Live-Sets aus der Konserve. Eine Entwicklung, für die Mastermind Liam Howlett kein Verständnis hat.

Max-Ophüls-Vortrag auf CD Alte Rede mit visionärer Kraft

Der deutsch-französische Regisseur Max Ophüls - aufgenommen im Jahr 1952. (dpa - Bildarchiv - Kurt Rohwedder)

Max Ophüls wirkte in Deutschland, Frankreich und sogar Hollywood. Doch der Theater- und Hörspiel-Regisseur wurde nicht freiwillig ein Wanderer zwischen den Welten. Die Nazis trieben ihn ins Exil. 1956 hielt er vor der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft einen Vortrag über den Film. Trotz ihres Alters ist die Rede beachtlich aktuell. Nun gibt es das Tondokument als Audio-CD.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Corsogespräch mit Stephan Orth Über Couchsurfen im Iran