Sprechstunde / Archiv /

 

"Wir gehen davon aus, dass es ein lebensmittelübertragener Ausbruch ist"

Epidemiologist zur Brechdurchfallerkrankungen in Ostdeutschland

Gérard Krause im Gespräch mit Carsten Schroeder

Essensausgabe in einer Schulmensa: Der massiv auftretende Brechdurchfall kommt vermutlich von Lebensmitteln?
Essensausgabe in einer Schulmensa: Der massiv auftretende Brechdurchfall kommt vermutlich von Lebensmitteln? (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Man sei inzwischen sehr sicher, dass Lebensmittel der Übertragungsweg für den hauptsächlich bei Kindern in Ostdeutschland aufgetretenen Brechdurchfall sei, sagt Prof. Gérard Krause, Leiter der Abteilung Infektionsepidemiologie am Robert-Koch-Institut in Berlin.

Carsten Schroeder: Rund 9.000 Kinder und Jugendliche sind seit Ende letzter Woche an einem rätselhaften Brechdurchfall erkrankt. Rätselhaft ist, dass diese Epidemie nur in Ostdeutschland auftritt, dass sie massenhaft auftritt und dass offensichtlich hauptsächlich Kinder betroffen sind. Unklar ist, wodurch der Brechdurchfall ausgelöst wurde. Es könnten Lebensmittel sein, die an Schulen und Kindertagesstätten geliefert wurden, es könnte aber auch ein Norovirus sein. Carsten Schroeder sprach mit Prof. Gérard Krause, Leiter der Abteilung Infektionsepidemiologie am Robert-Koch-Institut in Berlin. Guten Morgen, Herr Krause!

Gérard Krause: Guten Morgen, Herr Schroeder!

Schroeder: Ist denn der Scheitelpunkt dieser Epidemie jetzt erreicht oder rechnen Sie mit weiteren Krankheitsfällen?

Krause: Wir nehmen eher an, dass er erreicht ist. Aber sicher können wir davon nicht ausgehen. Im Moment werden ja die vermuteten Quellen auch nicht beliefert, so dass im Moment erstmal nicht davon auszugehen ist, dass frische Fälle dazukommen.

Schroeder: Als Herd oder als Quelle dieser Infektion vermutete man bislang entweder Lebensmittel oder Noroviren. Was ist der Stand der Erkenntnis bislang?

Krause: Das ist kein Widerspruch. Das können sowohl Noroviren sein, die auch über Lebensmittel übertragen wurden. Wir gehen davon aus, dass es ein lebensmittelübertragener Ausbruch ist, das ist im Moment keine Frage. Da sind die Hinweise zu deutlich. Nur was wir nicht wissen, welches Agent, also welcher Erreger oder welches Toxin, diese Krankheit verursacht hat. Aber wir sind ziemlich sicher, dass Lebensmittel der Übertragungsweg waren.

Schroeder: Was spricht denn dafür, dass es Lebensmittel waren oder sind?

Krause: Nun, einfach die Tatsache, dass in fast alle bekannte Fälle mit Speisungen in Schulen und Kindergärten zusammenhängen. Dass es da auch Zusammenhängen mit den Lieferwegen gibt, die auf eine Firma hindeuten. Und das ist von daher eine sehr eindeutige Sachlage, dass das mit den Lebensmitteln zusammenhängt. Da haben wir eigentlich keine Zweifel. Es gibt auch keine Hinweise für in großem Maße stattfindende Mensch-zu-Mensch-Übertragungen. Das ist also eine Punktquelle, deswegen traten auch so viele Fälle gleichzeitig auf. Also da sind wir uns schon recht sicher. Die Frage ist trotzdem: Was war der Erreger? Welches Lebensmittel genau war es? Was hat zur Krankheit genau geführt?

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das vollständige Gespräch mit Gérard Krause können Sie mindestens bis zum 1.3.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sprechstunde

Vor dem Infarkt Die koronare Herzkrankheit und ihre Folgen

Das Anatomische Modell von einem menschlichen Herz, aufgenommen am 05.09.2012 in der Medizinischen Hochschule Hannover

Brustschmerzen, Druck und Engegefühl hinter dem Brustbein sind typische Symptome der koronaren Herzkrankheit, kurz KHK. Verursacht werden die Symptome durch Engstellen oder Verschlüsse in den Herzkranzgefäßen, die das Herz mit sauerstoffreichem Blut und Energie liefernden Nährstoffen versorgen.

ErnährungEssen wir uns krank?

Lebensmittel, Obst, Einkauf

Die Zahl übergewichtiger Menschen klettert in den westlichen Industrienationen unaufhaltsam. Studien belegen, dass in Deutschland nur etwa 30 Prozent der erwachsenen Bevölkerung ein medizinisch akzeptables Körpergewicht hat.

Ernährungs-Coaching Richtiges Essen will gelernt sein

Eine junge Frau hält Äpfel, Mandarinen und eine Kaki in den Händen und riecht daran.

Dass kranke Menschen ganz besonders auf ihre Ernährung achten sollten, ist unbestritten. Die Frage ist nur, was das genau bedeutet. Welche Nahrung darf zum Beispiel ein massiv Übergewichtiger zu sich nehmen? Was sollte ein Krebskranker essen? Hilfestellung bei diesen Problemen bieten Gesundheitscoaches.

VirusNeue Hepatitis-C-Medikamente - gut, aber teuer

Tabletten liegen in einem Glas.

Etwa 50 bis 70 Prozent der Patienten, die an einer Hepatitis-C-Infektion erkrankt sind, konnten bislang erfolgreich behandelt werden. Mit neuartigen Medikamenten werden nun Heilungsraten von über 90 Prozent erreicht. Allerdings lassen sich die Pharmafirmen das auch teuer bezahlen.

Organspende"Das war kein Spenden-, sondern einen Verteil-Skandal“

Das Anatomische Modell von einem menschlichen Herz, aufgenommen am 05.09.2012 in der Medizinischen Hochschule Hannover

Seit dem Skandal an deutschen Uni-Kliniken ist die Bereitschaft der Deutschen, Organe zu spenden noch weiter gesunken. Der Chirurg Johann Pratschke plädiert daher für eine gesellschaftliche Diskussion über die Akzeptanz von Organspenden.

Radiolexikon Gesundheit Mit EMDR Traumas verarbeiten

Ein menschliches Auge in einer Nahaufnahme.

Das weite Feld der Psychotherapien umfasst zahlreiche unterschiedliche Behandlungsansätze. Eine recht neue Methode heißt EMDR. Erfolge werden damit besonders bei der Therapie von Traumapatienten verzeichnet. Wesentliches Element dieser Behandlung: Augenbewegungen.