Sprechstunde / Archiv /

 

"Wir gehen davon aus, dass es ein lebensmittelübertragener Ausbruch ist"

Epidemiologist zur Brechdurchfallerkrankungen in Ostdeutschland

Gérard Krause im Gespräch mit Carsten Schroeder

Essensausgabe in einer Schulmensa: Der massiv auftretende Brechdurchfall kommt vermutlich von Lebensmitteln?
Essensausgabe in einer Schulmensa: Der massiv auftretende Brechdurchfall kommt vermutlich von Lebensmitteln? (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Man sei inzwischen sehr sicher, dass Lebensmittel der Übertragungsweg für den hauptsächlich bei Kindern in Ostdeutschland aufgetretenen Brechdurchfall sei, sagt Prof. Gérard Krause, Leiter der Abteilung Infektionsepidemiologie am Robert-Koch-Institut in Berlin.

Carsten Schroeder: Rund 9.000 Kinder und Jugendliche sind seit Ende letzter Woche an einem rätselhaften Brechdurchfall erkrankt. Rätselhaft ist, dass diese Epidemie nur in Ostdeutschland auftritt, dass sie massenhaft auftritt und dass offensichtlich hauptsächlich Kinder betroffen sind. Unklar ist, wodurch der Brechdurchfall ausgelöst wurde. Es könnten Lebensmittel sein, die an Schulen und Kindertagesstätten geliefert wurden, es könnte aber auch ein Norovirus sein. Carsten Schroeder sprach mit Prof. Gérard Krause, Leiter der Abteilung Infektionsepidemiologie am Robert-Koch-Institut in Berlin. Guten Morgen, Herr Krause!

Gérard Krause: Guten Morgen, Herr Schroeder!

Schroeder: Ist denn der Scheitelpunkt dieser Epidemie jetzt erreicht oder rechnen Sie mit weiteren Krankheitsfällen?

Krause: Wir nehmen eher an, dass er erreicht ist. Aber sicher können wir davon nicht ausgehen. Im Moment werden ja die vermuteten Quellen auch nicht beliefert, so dass im Moment erstmal nicht davon auszugehen ist, dass frische Fälle dazukommen.

Schroeder: Als Herd oder als Quelle dieser Infektion vermutete man bislang entweder Lebensmittel oder Noroviren. Was ist der Stand der Erkenntnis bislang?

Krause: Das ist kein Widerspruch. Das können sowohl Noroviren sein, die auch über Lebensmittel übertragen wurden. Wir gehen davon aus, dass es ein lebensmittelübertragener Ausbruch ist, das ist im Moment keine Frage. Da sind die Hinweise zu deutlich. Nur was wir nicht wissen, welches Agent, also welcher Erreger oder welches Toxin, diese Krankheit verursacht hat. Aber wir sind ziemlich sicher, dass Lebensmittel der Übertragungsweg waren.

Schroeder: Was spricht denn dafür, dass es Lebensmittel waren oder sind?

Krause: Nun, einfach die Tatsache, dass in fast alle bekannte Fälle mit Speisungen in Schulen und Kindergärten zusammenhängen. Dass es da auch Zusammenhängen mit den Lieferwegen gibt, die auf eine Firma hindeuten. Und das ist von daher eine sehr eindeutige Sachlage, dass das mit den Lebensmitteln zusammenhängt. Da haben wir eigentlich keine Zweifel. Es gibt auch keine Hinweise für in großem Maße stattfindende Mensch-zu-Mensch-Übertragungen. Das ist also eine Punktquelle, deswegen traten auch so viele Fälle gleichzeitig auf. Also da sind wir uns schon recht sicher. Die Frage ist trotzdem: Was war der Erreger? Welches Lebensmittel genau war es? Was hat zur Krankheit genau geführt?

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das vollständige Gespräch mit Gérard Krause können Sie mindestens bis zum 1.3.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sprechstunde

Tinnitus Spezielles Training lindert die Symptome

AugenerkrankungenMakuladegeneration, Grauer Star und Glaukom

Ein menschliches Auge

Ältere Menschen sehen anders als Jüngere, und sie sehen häufig schlechter. Schon die mit zunehmendem Alter stärkere Gelbfärbung der Linse verändert das Wahrnehmen von Farben.

KrebsbehandlungChemotherapie und neue Wirkstoffe

Eine Patientin bekommt eine Infusion. 

Medikamente, die zur Chemotherapie eingesetzt werden, sollen das Wachstum von Tumorzellen verlangsamen oder die Zellen abtöten. Wie und mit welchen Mitteln eine Chemotherapie durchgeführt wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab und wird individuell für jeden Patienten festgelegt. Doch nicht immer erzielt eine Therapie den gewünschten Erfolg.

Neue KrebsbehandlungKeine Chemo, kein Haarausfall, kein Durchfall

Unsere Autorin Renate Rutta hat eine Patientin begleitet, die an Lungenkrebs erkrankt ist. Sie hat mehrere Chemotherapien bekommen und erhält jetzt einen neuen zielgerichteten Wirkstoff.

Diagnose Depression"Eine Krankheit, die behandelbar ist"

Eine verzweifelte junge Frau hockt auf einem Bett. Im Vordergrund: Tabletten. 

Für Außenstehende ist es oft schwierig zu verstehen, wie sich eine Depression anfühlt. Wie können Angehörige Betroffene am besten unterstützen? Wichtig sei es, die Betroffenen spüren zu lassen, dass sie nicht allein sind, sagt Prof. Dr. Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Unerlässlich zudem: professionelle medizinische Hilfe.

AugenheilkundeStress kann zu Sehstörungen führen

Ein menschliches Auge.

Stress kann im wahrsten Sinne des Wortes ins Auge gehen. Vor allem Männer zwischen 20 und 50 in Managerpositionen klagen häufig über zeitlich bedingte Sehstörungen. Verzerrte Linien und graue Punkte im Sichtfeld sind häufige Symptome. Doch schon mit kleinen Veränderungen im Alltag kann man der sogenannten Managerkrankheit vorbeugen.