Kulturfragen / Archiv /

 

"Wir sind keine Spaß-Provider"

Documenta-Kuratorin Chus Martínez über ihre Glaubenssätze

Chus Martínez im Gespräch mit Stefan Koldehoff

Ein Bienenschwarm als Kopf in der Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe (dpa / Uwe Zucchi)
Ein Bienenschwarm als Kopf in der Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe (dpa / Uwe Zucchi)

Im Vergleich zu den verwirrenden Ausblicken auf die aktuelle documenta ist die Kunstschau in Kassel nun erfreulich konkret: geschichtsbezogen und feministisch, naturverbunden. Verantwortlich dafür zeichnet vor allem die aus Spanien stammende Kuratorin Chus Martínez.

Seit zwei Wochen läuft in Kassel die 13. documenta – die alle fünf Jahre stattfindende Weltausstellung der Bildenden Kunst. Im Vorfeld war über das kuratorische Konzept der aus den USA stammenden Leiterin Carolyn Christov-Bakargiev nur wenig zu erfahren. Man solle die Welt nicht mehr allein durch die Augen der Menschen sehen, war eine der wenigen konkreten Äußerungen, die ihr zu entlocken waren. Auch Hunde oder Erdbeeren könnten wertvolle Ratgeber sein.

Im Vergleich zu diesen eher verwirrenden Ausblicken ist die documenta selbst erfreulich konkret: geschichtsbezogen und feministisch, naturverbunden und vor allem so, dass die Kunst nicht – wie in anderen documenta-Jahren – stellvertretend für Theorien steht. Sie darf wieder ihre eigene Kraft entfalten: in Bildern und Installationen, in Tönen und Bewegungen. Verantwortlich dafür zeichnet vor allem die aus Spanien stammende Kuratorin Chus Martínez, die ab 2006 den Frankfurter Kunstverein leitete.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Odo Marquard gestorben Der Philosoph der klaren Worte

Der Philosoph Odo Marquard (picture alliance / dpa / Frank May)

"Philosophie muss von der Art sein, dass zumindest der Autor sie versteht", hatte Odo Marquard noch kurz vor seinem 80. Geburtstag gesagt. Nun ist der Philosoph 87-jährig gestorben. Als Erinnerung an Marquard wiederholen die Kulturfragen ein Interview aus dem Jahr 2001.

Yvonne BüdenhölzerBühne frei für die Politik

Yvonne Büdenhölzer, Leiterin des Theatertreffens, im Gespräch mit Frank Meyer beim Theatertreffen 2015. (Deutschlandradio / Jule Hoffmann)

Yvonne Büdenhölzer leitet seit 2012 das Berliner Theatertreffen. Das Festival will immer auch Diskursraum für gesellschaftliche Debatten sein. Wie Büdenholzer das politische Theater und die Theaterpolitik heute sieht, hat sie in den "Kulturfragen" erzählt.

Historiker Heinrich August Winkler"Sich der Geschichte im Ganzen bewusst werden"

Der Historiker Heinrich August Winkler spricht am 08.05.2015 in Berlin, während einer Gedenkstunde im Deutschen Bundestag zum Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

In einer Gedenkveranstaltung des Deutschen Bundestags zum 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs hielt der Historiker Heinrich August Winkler eine vielbeachtete Rede. Darin bekannte er sich zu der Notwendigkeit, die Erinnerung an die deutsche Schuld ohne Schlussstrich wachzuhalten.