Kulturfragen / Archiv /

"Wir sind keine Spaß-Provider"

Documenta-Kuratorin Chus Martínez über ihre Glaubenssätze

Chus Martínez im Gespräch mit Stefan Koldehoff

Ein Bienenschwarm als Kopf in der Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe
Ein Bienenschwarm als Kopf in der Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe (dpa / Uwe Zucchi)

Im Vergleich zu den verwirrenden Ausblicken auf die aktuelle documenta ist die Kunstschau in Kassel nun erfreulich konkret: geschichtsbezogen und feministisch, naturverbunden. Verantwortlich dafür zeichnet vor allem die aus Spanien stammende Kuratorin Chus Martínez.

Seit zwei Wochen läuft in Kassel die 13. documenta – die alle fünf Jahre stattfindende Weltausstellung der Bildenden Kunst. Im Vorfeld war über das kuratorische Konzept der aus den USA stammenden Leiterin Carolyn Christov-Bakargiev nur wenig zu erfahren. Man solle die Welt nicht mehr allein durch die Augen der Menschen sehen, war eine der wenigen konkreten Äußerungen, die ihr zu entlocken waren. Auch Hunde oder Erdbeeren könnten wertvolle Ratgeber sein.

Im Vergleich zu diesen eher verwirrenden Ausblicken ist die documenta selbst erfreulich konkret: geschichtsbezogen und feministisch, naturverbunden und vor allem so, dass die Kunst nicht – wie in anderen documenta-Jahren – stellvertretend für Theorien steht. Sie darf wieder ihre eigene Kraft entfalten: in Bildern und Installationen, in Tönen und Bewegungen. Verantwortlich dafür zeichnet vor allem die aus Spanien stammende Kuratorin Chus Martínez, die ab 2006 den Frankfurter Kunstverein leitete.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturfragen

StromversorgungDer prometheische Mythos und die Energiewende

Windräder und ein Strommast stehen bei Sehnde-Müllingen in der Region Hannover.

Seit Prometheus das Feuer stahl, ist Energie im Besitz der Menschen. Die Vision der Steigerung des Menschen durch fremde Energie lässt sich in der Kulturgeschichte verfolgen. Im Gespräch erklärt die Literaturwissenschaftlerin Ursula Renner-Henke die mythischen und kulturellen Voraussetzungen unserer Energiediskussion.

PolitologeAnnexionen als Mittel von Machtpolitik

Der Politologe Herfried Münkler

Die russische Annexion der Krim hat Europa in Verwirrung gestürzt. Es müsse in Europa damit gerechnet werden, dass Annexionen als Mittel einer Macht- und Expansionspolitik nicht aus dem Repertoire von Außenpolitik verschwunden sei, so der Politiologe Herfried Münkler im DLF.

Erster WeltkriegIntellektuelle und der Krieg

Die ersten deutschen Soldaten überqueren zu Beginn des 1. Weltkriegs 1914 die französische Grenze.

Ein internationales Symposium des Deutschlandfunk setzte verhandelte den Ersten Weltkrieg im kontinentalen Kontext. Einer der Referenten war der polnische Germanist und Publizist Adam Krzeminski, der die Rolle der damaligen Intellektuellen zwischen Kriegsbegeisterung und Pazifismus beleuchtete.