Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Wir wollen um die Plätze acht bis zwölf spielen"

Nürnbergs Sportdirektor Martin Bader zur Talfahrt des Clubs

Martin Bader im Gespräch mit Philipp May

Martin Bader, Sportdirektor des 1. FC Nürnberg
Martin Bader, Sportdirektor des 1. FC Nürnberg (picture alliance / dpa)

Der Sportdirektor des 1. FC Nürnberg, Martin Bader, zieht nach einem Drittel der Saison Bilanz und zeigt sich trotz schwieriger Tabellensituation optimistisch mit Blick auf den Klassenerhalt. Auch wenn die Entwicklung des Klubs womöglich etwas langsamer erfolge als bei anderen Vereinen, sieht Bader den 1. FCN vor allem auch hinsichtlich der Nachwuchsarbeit auf einem guten Weg.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 10. März 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

FIFANach dem Tod von "Don Julio"

Julio Humberto Grondona ist Präsident des argentinischen Fußballverbandes und Fifa-Vizepräsident.

Die Nummer Zwei des Weltfußballs, Julio Grondona, ist bei einer Herzoperation gestorben. Was bedeutet sein Tod für die Arbeit des Weltfußball-Verbands FIFA?

UEFAWeitere Kläger gegen Financial Fairplay

Eigentlich sollten sie den Profi-Fußball auf solidere Füße stellen, das kurzfristige Hochjubeln von Clubs mit Ölmillionen unterbinden und die Wettbewerbsfähigkeit der Vereinen sichern. Die Financial Fairplay (FFP) Regeln des Europäischen Fußballverbandes UEFA. Doch nach den Spielervermittlern lehnen sich jetzt auch die Fans gegen FFP auf.

FC BayernMünchens Business-Trip in die USA

Fußballclubs zieht es in der Saisonvorbereitung gerne ins Ausland. Der Rekordmeister fliegt in die USA. Neun Tage Training, zwei Testspiele und viel PR-Arbeit stehen auf dem Programm.