Dossier / Archiv /

 

Wirklichkeit als Konstruktion

Die paradoxen Eingriffe der Story Dealer

Von Michael Reitz

Die Geschichten der Story Dealer zeigen auf, wie brüchig unsere Unterscheidung zwischen Fantasie und Realität ist.
Die Geschichten der Story Dealer zeigen auf, wie brüchig unsere Unterscheidung zwischen Fantasie und Realität ist. (Stock.XCHNG / Linden Laserna)

Auf dem Berliner Ku‘damm wird die Weltmeisterschaft im Kanalangeln ausgetragen; während eines Philosophie-Kongresses in Heidelberg kursiert die Parole, einer der Referenten sei ein Hochstapler, ein Ei wird gemeinschaftlich bebrütet, um Neues auf die Welt kommen zu lassen - die "Story Dealer" haben zugeschlagen.

1988 gegründet von dem Soziologen Hans Geißlinger und dem Aktionskünstler Ernst Handl, konstruieren die "Story Dealer" unter Einbeziehung eines zumeist ahnungslosen Publikums Denklandschaften und neue Wirklichkeiten.

Die Auftraggeber dieser Projektgruppe: internationale Konzerne, Kongressveranstalter, Management, aber auch Träger der freien Jugendhilfe. Ziel: "wahrheitsfördernde Falschheit" herzustellen, die unbewusste Grundannahmen unserer Wahrnehmung in Frage stellen, um auf spielerische Weise einen Erkenntnisgewinn zu erzeugen.

Dabei sind die "Story Dealer" keine Klamauk-Agentur: Ihre Projekte sind aufwendig und bis ins kleinste Detail geplant, ihre Geschichten zeigen auf, wie brüchig unsere Unterscheidung zwischen Fantasie und Realität ist – und wie schnell es geht, dass selbst Fachleute die haarsträubendsten Erfindungen kritiklos übernehmen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

Kryptografie Crypto wars oder Die Freiheit im Netz

Ein Hand hält ein Schild auf dem "My Blog" steht vor einem Bildschirm.

Kryptografie ist eine alte Sache, die sich mit dem Beginn des Internetzeitalters radikal verändert. Jetzt geht es nicht mehr darum, bestimmte geheime Botschaften von Militärs, Diplomaten, Agenten oder Politikern zu ver- bzw. entschlüsseln, sondern die globale Massenkommunikation vor ihrer massenhaften Erfassung zu schützen.

GesellschaftSinti und Roma in Deutschland

Eine Gruppe junger Frauen mit Kopftüchern und langen Röcken

Annähernd eine halbe Million europäischer Sinti und Roma fielen dem Völkermord der Nazis zum Opfer – davon 25.000 in Deutschland. Sinti siedeln seit sechs Jahrhunderten in deutschen Landen. Die Vorfahren der heute in der Bundesrepublik ansässigen Roma kamen in der Mitte des 19. Jahrhunderts aus Moldawien und der Walachei.

LübeckZehn tote Asylbewerber, keine Spur von den Tätern

Blick auf die Brandruine.

Im Januar 1996 wurde ein Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim in Lübeck verübt. Zehn Menschen starben, 38 wurden zum Teil schwer verletzt. Noch in der Tatnacht wurden die Personalien von drei Neonazis aufgenommen, die in der Nähe des Tatortes standen und frische Brandspuren aufwiesen. Zu einer Anklage kam es nie.