Dossier / Archiv /

 

Wirklichkeit als Konstruktion

Die paradoxen Eingriffe der Story Dealer

Von Michael Reitz

Die Geschichten der Story Dealer zeigen auf, wie brüchig unsere Unterscheidung zwischen Fantasie und Realität ist.  (Stock.XCHNG / Linden Laserna)
Die Geschichten der Story Dealer zeigen auf, wie brüchig unsere Unterscheidung zwischen Fantasie und Realität ist. (Stock.XCHNG / Linden Laserna)

Auf dem Berliner Ku‘damm wird die Weltmeisterschaft im Kanalangeln ausgetragen; während eines Philosophie-Kongresses in Heidelberg kursiert die Parole, einer der Referenten sei ein Hochstapler, ein Ei wird gemeinschaftlich bebrütet, um Neues auf die Welt kommen zu lassen - die "Story Dealer" haben zugeschlagen.

1988 gegründet von dem Soziologen Hans Geißlinger und dem Aktionskünstler Ernst Handl, konstruieren die "Story Dealer" unter Einbeziehung eines zumeist ahnungslosen Publikums Denklandschaften und neue Wirklichkeiten.

Die Auftraggeber dieser Projektgruppe: internationale Konzerne, Kongressveranstalter, Management, aber auch Träger der freien Jugendhilfe. Ziel: "wahrheitsfördernde Falschheit" herzustellen, die unbewusste Grundannahmen unserer Wahrnehmung in Frage stellen, um auf spielerische Weise einen Erkenntnisgewinn zu erzeugen.

Dabei sind die "Story Dealer" keine Klamauk-Agentur: Ihre Projekte sind aufwendig und bis ins kleinste Detail geplant, ihre Geschichten zeigen auf, wie brüchig unsere Unterscheidung zwischen Fantasie und Realität ist – und wie schnell es geht, dass selbst Fachleute die haarsträubendsten Erfindungen kritiklos übernehmen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

InternetDas Dark Web

Die Illustration spielt mit Verschlüsselung, Adressen des Tor-Netzwerks ("Darknet") und Spam-Mails. Der Hintergrund ist der Quellcode einer Email. (picture-alliance / dpa / Maximilian Schönherr)

Deep Web heißt der Teil des Internets, der durch Suchmaschinen nicht erfasst wird. In seinen Tiefen gibt es wieder eigene Netzwerke, die als "abhörsicher" gelten. Hier tummelt sich alles, was unerkannt kommunizieren möchte: chinesische, syrische und iranische Oppositionelle, aber auch Wikileaks und große Unternehmen nutzen die Möglichkeiten der Anonymisierung.

GesellschaftSinti und Roma in Deutschland

Eine Gruppe junger Frauen mit Kopftüchern und langen Röcken (picture alliance / dpa /  Wolfram Steinberg)

Annähernd eine halbe Million europäischer Sinti und Roma fielen dem Völkermord der Nazis zum Opfer - davon 25.000 in Deutschland. Sinti siedeln seit sechs Jahrhunderten in deutschen Landen. Die Vorfahren der heute in der Bundesrepublik ansässigen Roma kamen in der Mitte des 19. Jahrhunderts aus Moldawien und der Walachei.