Wissenschaft im Brennpunkt - Auslese

Was sich zu lesen lohnt

Wegweiser zu empfehlenswerten Wissenschaftsbüchern
Wegweiser zu empfehlenswerten Wissenschaftsbüchern (AP)

Wissenschaft allgemeinverständlich, sogar unterhaltsam aufzubereiten ist eine hohe Kunst. Beispiele dafür diskutieren drei Wissenschaftsjournalisten von "Forschung aktuell" in der "Auslese". Die Rezensenten Dagmar Röhrlich, Michael Lange und Ralf Krauter sind selten einer Meinung und nehmen nie ein Blatt vor den Mund. Das Ergebnis: Eine lebhafte Diskussion darüber, was sich zu lesen lohnt. 

Mathematik und Popkultur - das scheint sich nur schwer unter einen Hut bringen zu lassen. Der britische Bestsellerautor Simon Singh versucht es in seinem neuesten Buch dennoch. Unter dem Titel "Homers letzter Satz" nimmt er Episoden der US-Kult-Serie "Die Simpsons" als Aufhänger für allgemeinverständliche Ausflüge in die Welt der Mathematik. Sein Versuch, den gedanklichen Kosmos von Zahlen, Gleichungen und Formeln einem breiten Publikum zu erschließen, liegt voll im Trend. Eine Reihe neuer Sachbücher versucht, sich der Mathematik durch die Hintertür zu nähern. Ihr Ziel: Fachlich Unbedarfte zu begeistern und ihnen ein Gespür für die Relevanz eines Disziplin zu vermitteln, deren Ergebnisse unseren Alltag prägen wie kaum eine andere. Was sich zu lesen lohnt, verrät das Sachbuchtrio des Deutschlandfunks in der aktuellen Sendung

In regelmäßigen Abständen präsentiert die Redaktion "Forschung aktuell" mit der "Auslese" lesenswerte Neuerscheinungen, scheut sich aber auch nicht vor dem Verriss. Bisherige Sendungen finden Sie in der unten stehenden Liste.

13.10.13: Wilde Zeiten, kluge Köpfe

07.07.13: Klimapolitik in der Sackgasse

17.03.13: Schöne neue Biologie


16.12.12: Die Erklärung der Welt

14.10.12: Quanten, Quarks und Quasiteilchen

17.06.12: Science und Fiction

25.03.12: Die Rückkehr der Seuchen


18.12.11: Vergangenheit in neuem Licht

16.10.11: Von Galaxien und Gottesteilchen

26.06.11: Wissen fürs Handgepäck

27.03.11: Im Reich der Moleküle


12.12.10: Von Medizinern und Menschen

10.10.10: Einer für alle, alle für einen

11.07.10: Von Flüssen und Meeren

25.04.10: Denken, fühlen, handeln


13.12.09: Forschung und Dichtung

18.10.09: Die Ohnmacht des Erbguts

28.06.09: Das große Schwarze

22.03.09: Was bringt die Zukunft



07.12.08: Bildung zwischen Buchdeckeln

19.10.08: Darwins Erben

15.06.08: Ganz heiß

06.04.08: Großes Einmaleins



02.12.07: Lesestoff für Schlauberger

14.10.07: Das Böse in uns

24.06.07: Wissenschaft durch die Hintertür

04.03.07: Vom Urknall zur Stringtheorie



10.12.06: Gott und die Welt

08.10.06: Neues von der Frankfurter Buchmesse

18.06.06: Energie für die Zukunft

26.03.06: Evolution des Menschen



23.10.05: Lebende Leichen und gekaufte Nobelpreise

Wissen

Vor 60 JahrenIn den USA wird die erste Solarzelle präsentiert

Elektra One Solar: Fliegen mit Solarzellen auf der Flügeloberfläche, präsentiert auf der Messe AERO in Friedrichshafen

Heute findet sie sich auf unzähligen Hausdächern in ganz Deutschland - die Solarzelle. Erfunden aber wurde sie vor 60 Jahren im Forschungslabor einer US-Telefongesellschaft mit dem speziellen Ziel, abgelegene Telefonanlagen in den Tropen mit Strom zu versorgen.

SturmprognoseUnwettermodell für Europa soll Rückversicherer helfen

Das Frachtschiff ukrainische "Vera Voloshyna" in Seenot. 

Meteorologie. - Stürme und Orkane können sehr kostspielig werden. So hat der Orkan Kyrill im Januar 2007 über drei Milliarden Euro an Schäden verursacht. Versicherungsunternehmen versuchen deshalb, das eigentlich Unberechenbare mithilfe eines hochaufgelösten Klimamodells zu berechnen und die Schadenswahrscheinlichkeit künftiger Stürme zu modellieren.

Warnung für FlugzeugeSoftware erkennt gefährliche Luftwirbel

Es ist ein Gefühl, so, als wenn man mit 100 kmh durch ein großes Schlagloch fährt. So beschreiben Piloten den Ruck, der durch die Maschine geht, wenn sie durch eine Wirbelschleppe fliegen. Im dichten Luftraum – mit Landungen im Minutentakt – sind Wirbelschleppen mittlerweile zum Problem geworden. Ein Prognosesystem des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt hat jetzt Testflüge erfolgreich bestanden.