• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 03:52 Uhr Kalenderblatt
StartseiteSport AktuellFür Beckenbauer und Niersbach wird es ernst22.03.2016

WM-Vergabe 2006Für Beckenbauer und Niersbach wird es ernst

Die Fifa-Ethikkommission ermittelt gegen die Macher des Sommermärchens. Für mindestens zwei der sechs Betroffenen steht viel mehr auf dem Spiel als nur ein Imageschaden.

Von Thomas Kistner

Der Präsident des deutschen FIFA Organisationskomitees, Franz Beckenbauer (l), und sein Vize-Präsident Wolfgang Niersbach, informieren auf einer Pressekonferenz auf der Leipziger Messe am 07.12.2005 Ÿber den Stand der Vorbereitungen zur Endrundenauslosung der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 am 09.12.2005 in Leipzig. (picture-alliance / dpa/ Peter Endig)
Die FIFA-Ethik-Ermittler bringen die 6,7 Mio. Euro-Zahlung über 6 Paragrafen des Ethikcodes in Beziehung zu dem Sündenfall um die gesperrten Ex-Präsidenten Sepp Blatter und Michel Platini (picture-alliance / dpa/ Peter Endig)
Mehr zum Thema

WM-Vergabe 2006 Verfahren gegen Niersbach, Beckenbauer und Co

FIFA "Blatter sichert sich Zukunft hinter Kulissen"

Fifa will Schaden-Ersatz

FIFA Korruptionsskandal führt zu 110-Millionen-Verlust

FIFA Wechsel in die Opferrolle

Ex-DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, dem Vertuschung und mangelnde Kooperation vorgeworfen wird, droht seine Vorstandsämter in der Fifa und dem Europa-Verband Uefa zu verlieren. Für Franz Beckenbauer, gegen den die Ethiker sogar Korruptionsverdacht hegen, wäre die Verbannung aus dem Fußball mit dem Verlust aller Aktivitäten in seinem Erwerbsmilieu verbunden: Das Amt als Ehrenpräsident beim FC Bayern wäre ebenso betroffen wie seine Sportwerbe-Engagements, TV-Arbeiten oder das internationale "Camp Beckenbauer" in Kitzbühel.

FIFA dementiert Beckenbauer-Version

Beckenbauer war Chef des Bewerbungs- und des Organisations-Komitees für 2006. Er bestreitet, dass für die WM-Vergabe Geld geflossen sei. Doch die Verdachtslage ist so erdrückend, dass die Fifa-Ethiker nun untersuchen wollen, was es mit den 6,7 Millionen Euro auf sich hat, die aus dem deutschen WM-OK an eine Privatfirma in Katar geflossen sind. Beckenbauer, der selbst in die Zahlvorgänge involviert war, und Mitstreiter erklären die Zahlung als Vorschuss auf einen Organisationszuschuss der Fifa. Das dementiert der Weltverband. Auch gibt es weder einen Vertrag für so eine Zahlung, noch ist das Geld bei der Fifa gelandet.

Ermittlungen wegen Vertuschungsverdachts

Die Ethik-Ermittler bringen die Causa über gleich sechs Paragrafen des Ethikcodes in Beziehung zu dem Sündenfall um die gesperrten Ex-Präsidenten Sepp Blatter und Michel Platini. Letzterer hatte von Blatter zwei Millionen Franken erhalten, die weder vertraglich vereinbart waren, noch schlüssig erklärt werden konnten. Neben Beckenbauer zielen die Bestechungsermittlungen auf Theo Zwanziger, Horst R. Schmidt und den früheren DFB-Funktionär Stefan Hans. Die drei waren mit der Abwicklung der mysteriösen Zahlung befasst.

Gegen Niersbach und Ex-DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock wird wegen fehlender Kooperation und Vertuschungsverdachts ermittelt. Auch für diesen Prozess gibt es einen Präzedenzfall. Kürzlich schloss das Ethikkomitee ein Manipulationsverfahren zu Freundschaftsspielen Südafrikas vor der Heim-WM 2010 ab. Zwei betroffenen Schiedsrichter-Offiziellen standen zwar nicht im Zentrum der eigentlichen Affäre, hatten aber Kenntnis davon und diese für sich behalten: Beide wurden zwei Jahre gesperrt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk