• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 02:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteGesichter EuropasWo sich der Balkan an Mitteleuropa anlehnt08.12.2012

Wo sich der Balkan an Mitteleuropa anlehnt

Die Vielvölker-Provinz Vojvodina

Die Vojvodina bildet nicht nur geografisch die Grenze zwischen Mitteleuropa und dem Balkan, sie war immer wieder auch Grenzland zwischen unterschiedlichen Herrschaftssphären. Und bis heute ist sie eine Region mit großer ethnischer Vielfalt geblieben.

Von Merlin Nadj-Torma und Dirk Auer

Rund 15000 Menschen marschieren durch Uzice in der Provinz Novi Sad, um die serbische Oppositionspartei zu unterstützen. (picture alliance / dpa)
Rund 15000 Menschen marschieren durch Uzice in der Provinz Novi Sad, um die serbische Oppositionspartei zu unterstützen. (picture alliance / dpa)

Neben Serben, die rund 65 Prozent der Bevölkerung ausmachen, leben hier Ungarn, Slowaken, Kroaten, Ruthenen, Montenegriner, Rumänen und Roma weitgehend friedlich zusammen – insgesamt 26 Nationen, nationale Minderheiten und ethnische Gruppen.

Anders als in anderen stark gemischten Gebieten des ehemaligen Jugoslawien ist es hier nicht zu gewaltsamen Konflikten gekommen.

Doch als Folge der Kriege in Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Kosovo hat sich die Bevölkerungszusammensetzung auch hier gravierend verschoben. Mehr als 300.000 serbische Flüchtlinge haben sich neu niedergelassen, während viele Angehörige ethnischer Minderheiten abgewandert sind.

Reportage 1:
Die Sprache von Belo Blato – wo Ungarn, Slowaken
und Serben friedlich zusammenleben

Reportage 2:
Wieder autonom – RT Vojvodina sendet in
zehn Sprachen aus Novi Sad

Reportage 3:
Wie die Mehrheit zur Minderheit wurde
– Kroaten in Sid

Reportage 4: Verboten, nahezu verschwunden, aber jetzt
wieder aktiv
– die Donauschwaben

Reportage 5:
"Lang lebe Jugoslawien, hier ist der Balkan"
- der serbische Bauer Miroslav Grubanov

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk