• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag
StartseiteSpielweisen"Wie man zum Stein spricht…" für Orgel solo von Gabriel Iranyi12.04.2017

Wortspiel - Das Musik-Gespräch"Wie man zum Stein spricht…" für Orgel solo von Gabriel Iranyi

Nur rund 13 Minuten dauert Gabriel Iranyis Orgelstück "Wie man zum Stein spricht…": Doch dahinter verbirgt sich eine ganze Welt, ein ganzes Jahrhundert samt seinen historischen und mörderischen Ereignissen, ein Jahrhundert der Erinnerung an Geschichte und persönliches Schicksal.

Am Mikrofon: Christoph Schmitz

Dominik Susteck sitzt an der Orgel der Kölner Kunststation St. Peter (Boris Heinrich und Michael Muck Kremtz)
Herausragender Interpret neuer Orgelmusik: Dominik Susteck (Boris Heinrich und Michael Muck Kremtz)

Iranyis Stück "Wie man zum Stein spricht…"  entstand in den Jahren 2015 bis 2016 als Kompositionsauftrag des Deutschlandfunks. Gabriel Iranyi, rumänisch-ungarisch-jüdischer Herkunft, wurde 1946 in Klausenburg, Siebenbürgen, geboren. An der Musikhochschule seiner Heimatstadt hat er studiert und gelehrt, später in Israel, seit 1988 lebt er als freischaffender Komponist in Berlin. Der Titel seiner jüngsten Komposition stammt aus Paul Celans Gedicht "Radix, Matrix". Zitate daraus hat er in die Partituren eingefügt - um an seine erschossene Mutter zu erinnern? Machen sich die Töne und Klänge auf eine Spurensuche? Wie ein Stein steht da der elftönige Anfangsakkord, der sich bald zu einer fast vollständigen Zwölftonreihe erzählend entfaltet. Wie daraus eine Suchbewegung entsteht, wie "Wie man zum Stein spricht…" gestaltet ist, erläutert der Organist Dominik Susteck an der Orgel in der Kölner Kirche Sankt Peter im Gespräch mit Christoph Schmitz. Im Anschluss an das Gespräch erklingt Iranyis Arbeit in Gänze.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk