• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
StartseiteWissenschaft im BrennpunktZehn Materialien, die unsere Zivilisation ausmachen23.10.2016

"Wunderstoffe"Zehn Materialien, die unsere Zivilisation ausmachen

Rostfreies Besteck, Raumschiffe, die so leicht sind, dass man damit ins All fliegen kann oder Büroklammern, die trotz ihrer Winzigkeit ganze Papierstapel zusammenhalten: Die Entwicklung unterschiedlicher Materialien hat unseren Alltag verändert. Wie und auf welche Weise, das schildert Mark Miodownik in seinem Buch "Wunderstoffe".

Rezension von Ralf Krauter

Pyramiden in Ägypten  (picture alliance / dpa / Foto: Mike Nelson)
Der Bau der Pyramiden erfoderte auch nach heutigen Maßstäben einen ungeheuren technischen und Materialaufwand (picture alliance / dpa / Foto: Mike Nelson)
Mehr zum Thema

Schülerforschungszentrum Jugendliche an die Wissenschaft ranführen

Wussten Sie, dass die ersten Büroklammern für Ludwig XV. gefertigt wurden? Und dass im alten Ägypten 10.000 Tonnen Kupfererz gefördert wurden, um die 300.000 Meißel herzustellen, die für den Bau der Pyramiden nötig waren? Und dass eine unsichtbare Schutzschicht aus Chromoxid dafür sorgt, dass Löffel aus rostfreiem Stahl geschmacksneutral sind?

Im Buch "Wunderstoffe - Zehn Materialien, die unsere Zivilisation ausmachen" erzählt Mark Miodownik diese und viele andere spannende Geschichten aus der Welt der Materialforschung. Dem Professor am University College London gelingt dabei ein bemerkenswertes Kunststück: Obwohl er mitunter durchaus abtaucht ins Reich der Moleküle und Kristallgitter, um die spezifischen Eigenschaften von Werkstoffen wie Holz, Papier, Glas, Stahl und Plastik zu erklären, verliert er dabei nie den erzählerischen roten Faden aus dem Blick.

Der Autor berichtet von einer Messerattacke, die seine Liebe zur Chemie entflammte. Er schildert die Mission der NASA-Raumsonde Stardust, die mit Hilfe eines Aerogels, dem leichtesten Material überhaupt, erfolgreich Jagd auf Sternenstaub machte. Und er nimmt den Leser mit ins Hinterhoflabor von John Wesley Hyatt, der auf der Suche nach einem Elfenbeinersatz für Billiardkugeln um 1865 erstmals Zelluloid herstellte - einen der ersten Kunststoffe.

Schräge Anekdoten in Kombination mit spannenden wissenschaftlichen Einsichten: Wer hätte gedacht, dass Materialforschung so faszinierend sein kann? Selbst die chemische Formel für Klopapier bleibt Mark Miodownik seinen Lesern nicht schuldig. Sein Buch ist so unterhaltsam wie hintergründig und die Lektüre führt unter Garantie dazu, dass man Alltagsgegenstände wie Rasierklingen oder ein Stück Schokolade künftig mit völlig anderen Augen betrachtet.

Buchinfo:
Mark Miodownik: "Wunderstoffe - Zehn Materialien, die unsere Zivilisation ausmachen"
DVA 2016, 304 Seiten, 19,99 Euro, ISBN 978-3-421-04738-0

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk