Freistil / Archiv /

 

"You can say you to me!"

Vom feinen Unterschied zwischen Du und Sie

Von Andreas Kloner und Christina Höfferer

Spätestens nach dem ersten Kuss ist man beim Du. (Stock.XCHNG Michelle Seixas)
Spätestens nach dem ersten Kuss ist man beim Du. (Stock.XCHNG Michelle Seixas)

"You can say you to me" soll ein deutschsprachiger Politiker einem englischsprachigen Amtskollegen angeboten haben. Wahr oder gut erfunden: Der Übergang vom respektvollen Sie zum vertrauten Du markiert einen Einschnitt in jeder Beziehung.

Es geht um das höchstpersönliche Ausloten von Distanz und Nähe mit Hilfe der Sprache.

Beim Hamburger Sie wird der Vorname mit dem Sie verbunden. Das Gegenteil davon ist das Münchner Du, eine Kombination aus Du und Nachnamen, manchen geläufig aus der Schulzeit. Jeden betrifft die sprachliche Gratwanderung zwischen den persönlichen Fürwörtern "Du" und "Sie". Wer darf wen duzen?

Welcher ist der geeignete Moment für den Wechsel? In der niederländischen Übersetzung des deutschsprachigen E-Mail-Romans "Gut gegen Nordwind" des Wiener Autors Daniel Glattauer sind die Protagonisten von Anfang an per Du, ganz anders als im Deutschen.

Knifflig wird das Sprachspiel auch beim Synchronisieren von englischsprachigen Filmen. Als Faustregel gilt dabei: Der Wechsel auf Du findet beim ersten Kuss statt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

Hip HopVon der Getto-Musik zum Milliardengeschäft

Ein cool blickender Jugendlicher posiert vor einer Wand mit Graffiti. (imago / INSADCO)

Hip Hop ist nicht nur in Musik, Film und Literatur, sondern auch in Sport, Mode und Politik präsent. Hip Hop ist ein globales Milliardengeschäft. Sein Aufstieg ist eine ur-amerikanische Erfolgsgeschichte.

SpionageBig Brother 2.0 - Spionage in Realität und Fiktion

Ein Auge blickt durch ein Schlüsselloch. (picture alliance / dpa)

Wissen ist Macht - und Spionage seit jeher ein Mittel, sie zu gewinnen. Spionage geschieht im Verborgenen, wären da nicht Autoren wie John le Carré, Frederick Forsyth oder aktuell der Deutsche Tom Hillenbrand.

PopkulturStimmkunst und Kunststimmen - Von Klangräumen und Anrufungen

Ein Mikrofon steht im blauen Scheinwerferlicht auf einer Bühne. ( picture alliance / Foto: Peter Kneffel)

Stimmen schreien oder flüstern, trösten oder terrorisieren. Stimmen singen Wiegenlieder und sie zerschneiden die Stille.