Freistil / Archiv /

 

"You can say you to me!"

Vom feinen Unterschied zwischen Du und Sie

Von Andreas Kloner und Christina Höfferer

Spätestens nach dem ersten Kuss ist man beim Du. (Stock.XCHNG Michelle Seixas)
Spätestens nach dem ersten Kuss ist man beim Du. (Stock.XCHNG Michelle Seixas)

"You can say you to me" soll ein deutschsprachiger Politiker einem englischsprachigen Amtskollegen angeboten haben. Wahr oder gut erfunden: Der Übergang vom respektvollen Sie zum vertrauten Du markiert einen Einschnitt in jeder Beziehung.

Es geht um das höchstpersönliche Ausloten von Distanz und Nähe mit Hilfe der Sprache.

Beim Hamburger Sie wird der Vorname mit dem Sie verbunden. Das Gegenteil davon ist das Münchner Du, eine Kombination aus Du und Nachnamen, manchen geläufig aus der Schulzeit. Jeden betrifft die sprachliche Gratwanderung zwischen den persönlichen Fürwörtern "Du" und "Sie". Wer darf wen duzen?

Welcher ist der geeignete Moment für den Wechsel? In der niederländischen Übersetzung des deutschsprachigen E-Mail-Romans "Gut gegen Nordwind" des Wiener Autors Daniel Glattauer sind die Protagonisten von Anfang an per Du, ganz anders als im Deutschen.

Knifflig wird das Sprachspiel auch beim Synchronisieren von englischsprachigen Filmen. Als Faustregel gilt dabei: Der Wechsel auf Du findet beim ersten Kuss statt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

KabarettMatthias Beltz - Querdenker und Moralist

Der 2002 verstorbene Kabarettist Matthias Beltz bei der NDR Talkshow am 28.01.2000 in Hamburg.  (imago/teutopress)

Den kalkulierten Tabubruch hat Matthias Beltz nie gescheut. Er galt als einer der bissigsten und scharfzüngigsten Vertreter des deutschen Politkabaretts, als gnadenloser Moralist, als radikaler Querdenker, als unabhängige Instanz im intellektuellen Leben der Bundesrepublik - und als Künstler voller Widersprüche.

KonsumMy favourite things - Das Universum der Dinge

Zwei verschiedene Schuhe werden neben ein Paar nackte Füße gehalten. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Sie umzingeln den Menschen und vermehren sich ins Unermessliche. Im Haushalt, in der Freizeit, im Arbeitsalltag breitet sich das Universum der Dinge aus: Flachbildschirme, Bücher, Regenschirme, Schuhe, Smartphones, Blumenvasen und Kondome.

HistoriografieWenn Geschichte anders verlaufen wäre, als sie verlief

Die sogenannten "Trümmerfrauen" arbeiten im Mai 1945 in Berlin an der Beseitigung der Trümmer von im 2. Weltkrieg zerstörten Häusern. (picture-alliance / Ursula Röhnert)

Geschichte ist klar definiert als unveränderbare Vergangenheit. Wenn sich Schriftsteller fantasievoll darüber hermachen, entsteht zuweilen eine kontrafaktische Erzählung - das Bild einer Welt, wie sie sein könnte, aber nicht geworden ist.