• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteInterview"Hoffe, dass der Druck auf die Sicherheitsdienste zunimmt"09.06.2014

Zehn Jahre Keupstrasse"Hoffe, dass der Druck auf die Sicherheitsdienste zunimmt"

Ende 2011 kam heraus, dass der Nagelbombenanschlag in der Kölner Keupstraße vor zehn Jahren vermutlich auf das Konto der Neonazi-Gruppe NSU geht. Die Gedenkfeiern zum Anschlag gehen heute zu Ende. Es sei dringend nötig, dass es mit dem Kölner Fest eine starke zivilgesellschaftliche Reaktion auf rassistisches Unwesen gebe, sagte der Erziehungswissenschaftler und Publizist Micha Brumlik im DLF.

Micha Brumlik im Gespräch mit Birgid Becker

Der Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)
Der Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)
Weiterführende Information

"Ein Anschlag auf die ganze Gesellschaft" (Deutschlandfunk, Interview, 07.06.2014)Neonazi-Anschlag Die Keupstraße zehn Jahre nach der Nagelbombe

Die Keupstraße zehn Jahre nach der Nagelbombe (Deutschlandfunk, Hintergrund, 06.06.2014)

Ein Jahr NSU-Prozess - 110 Verhandlungstage und kein Ende in Sicht (Deutschlandfunk, Hintergrund, 05.05.2014)

Er hoffe, dass die verschiedenen NSU-Untersuchungsausschüsse sowohl in den Landtagen als auch auf Bundesebene dafür sorgen, dass der Druck auf die sogenannten Sicherheitsdienste zunehme. Man habe nämlich unter anderem durch die verschiedenen Ausschüsse durchaus den Eindruck gewinnen können, dass die Dienste diese rassistischen Verbrechen mindestens billigend in Kauf genommen hätten. 

Von dem Instrument Untersuchungsausschuss erwarte er nicht nur eine rückhaltlose Aufklärung, sagte Brumli weiter, sondern auch, dass die Ergebnisse in Gesetze mündeten. Es dürfe nicht mehr zulässig sein, dass V-Leute straffällig würden und dass das strafrechtlich nicht verfolgt werde.  

 

Hören Sie das ganze Interview noch für mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Bereich oder über den Audio-Player oben rechts nach.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk