• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteKulturfragenZeitungen in der Krise25.11.2012

Zeitungen in der Krise

Was bedeutet die Insolvenz der "Frankfurter Rundschau" und das Aus für die "FTD"?

Als der Hamburger Medienkonzern Gruner und Jahr am Freitag bekannt gab, dass die zur Jahrtausendwende gegründete "Financial Times Deutschland" ihr Erscheinen einstellen wird, war das für die deutsche Medienwelt die zweite Hiobsbotschaft innerhalb kürzester Zeit.

Michael Haller im Gespräch mit Stefan Koldehoff

«Financial Times Deutschland» (FTD) wird am 7. Dezember eingestellt (picture alliance / dpa / Federico Gambarini)
«Financial Times Deutschland» (FTD) wird am 7. Dezember eingestellt (picture alliance / dpa / Federico Gambarini)

Zehn Tage vorher hatten bereits die Gesellschafter der "Frankfurter Rundschau" das Ende auch dieses Blattes angekündigt. Beide Blätter scheiterten an sinkenden Leserzahlen und ausbleibenden Werbeeinnahmen. Und an der Konkurrenz des Internets, in dem man sich längst daran gewöhnt hat, auch ohne Bezahlung informiert zu werden.

Hat Qualitätsjournalismus in Deutschland keinen Wert mehr? Wie könnten seriöse Medienunternehmen der Konkurrenz durch Blogger und Do-it-yourself-Journalismus entgegensteuern?

- Darüber hat in den "Kulturfragen" Stefan Koldehoff mit dem in Hamburg lebenden Medienwissenschaftler Michael Haller gesprochen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk