Campus & Karriere / Archiv /

 

Zu Besuch beim Sieger

Bayern überragt beim ersten bundesweiten Grundschulleistungsvergleich

Von Susanne Lettenbauer

Bayerns Grundschüler haben beim bundesweiten Grundschulvergleich am besten abgeschnitten.  (Sascha Schuermann/dapd)
Bayerns Grundschüler haben beim bundesweiten Grundschulvergleich am besten abgeschnitten. (Sascha Schuermann/dapd)

Bayerns Grundschüler sind die Besten, das zeigt der erste bundesweite Grundschulleistungsvergleich . Doch woran liegt das? Was machen die bayerischen Grundschulen anders?

Große Pause heute morgen an der Pöckinger Grundschule. 201 Schüler strömen über die große Treppe raus in die Sonne. Sie lernen scheinbar gern hier:

"Sehr gut. Gut. Sehr Gut. Voll cool. Mit den Touchscreens und so."

An den nach Klassen geordneten Garderoben hängen fein säuberlich die Sporttaschen und Jacken. Darunter stehen Hausschuhe. Die Türen der neun Klassenräume sind einladend geöffnet. Hier lernen also Deutschlands beste Grundschüler, Frau Rektorin?

"Oh das Geheimnis? Offensichtlich macht man es Bayern wohl richtig. Ich weiß nicht was die anderen anders machen, aber ich denke bei uns an der Schule zum Beispiel wird viel Wert auf Schlüsselqualifikationen gelegt. Eben das Lesen. Lesen ist eine ganz klare Schlüsselqualifikation für andere Fächer auch weiterführende Schulen und da ist die Leseförderung bei uns ganz groß im Vordergrund."

Lesepatenschaften innerhalb der Klassen, eine Lesekiste vom schuleigenen Förderverein, dazu Vorlesewettbewerbe und regelmäßige fachliche Weiterbildung der Lehrkräfte – Rektorin Sabine Markgraf und ihre 18 Mitarbeiter legen zuallererst viel Wert auf Sprache. Ob mündlich oder schriftlich. Im gelben Jahrbuch mit gut 100 Seiten sind fast nur Aufsätze der Schüler abgedruckt. Wie man eigene Märchen schreibt, wie das Theaterstück gefallen hat. Bereits die Erstklässler können ihre Aufsätze dort bewundern. Hat Bayern deshalb so gut im Fach Deutsch abgeschnitten?

"Wir haben ja schon öfter Vergleichsarbeiten, also VERA-Vergleichsarbeiten und Orientierungsarbeiten, da zeigt sich ja, dass Bayern da relativ gut dabei ist."

Bärbel Schmiesing, die Konrektorin der Grundschule Pöcking unterrichtet die erste Klasse in Mathematik, dem zweiten bundesweiten Vergleichsfach. Frontalunterricht, Gruppen- oder Stationenarbeit - die Mischung aus den verschiedensten Unterrichtsformen macht es, ist sie überzeugt:

"Kinder sollen das entdecken, sie sollen das erforschen und selber Mathematik finden und erleben. Es geht nicht darum, das muss jetzt so und so gemacht werden. Wir haben Forschergruppen, in denen die Kinder ein Problem gestellt bekommen und jeder kann auf seinem Stand, auf dem er ist, seine Entdeckungen einbringen und die der Klasse präsentieren. Dann treffen wir uns im Plenum und jeder trägt vor was er entdeckt hat. So wird Mathematik unterrichtet hier."

Seit zwei Jahren arbeitet die Schule als eine der wenigen in Bayern mit Whiteboards, also interaktiven Touchscreentafeln, die über Intranet eine bessere Kooperation der Lehrer ermöglicht. In Hamburg oder Bremen sind diese technischen Hilfsmittel viel eher eingeführt worden, ohne Vorteil, wie der Grundschulleistungsvergleich zeigt. Das Wichtigste, so das Fazit dieses Schulbesuchs ist vor allem die Unterstützung des Elternhauses. Einige ganz wenige Schüler bekämen zwar Nachhilfestunden, doch das ist nicht die Regel, betont die Schulleitung. Am Geld der Eltern liegt das gute Abschneiden von Bayerns Schülern auf keinen Fall, betont Rektorin Markgraf:

"Im Gegenteil. Es liegt an der Zeit, die man investiert und wie viele engagierte Leute man findet. Das ist jetzt vielleicht der Vorteil in dieser Gegend, dass wir Leute finden, wie diese Stiftung für Pöcking, die sich für Sachen engagieren. Ich denke mit finanziellen Ressourcen hat das dieses Mal nicht zu tun."



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Ein echter Klassenunterschied

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Campus liveWenn die Schule jammt

Die Band Strandlichter bei ihrem Konzert im Rahmen der Frankfurter Musikmesse. (Deutschlandfunk / Adalbert Siniawski)

Musik in der Schule: Das sollte mehr sein als Notenlernen und ein bisschen Musikgeschichte. Im Idealfall können Schüler in AGs und Bands Erfahrungen an Instrumenten sammeln. Doch durch die Verdichtung des Unterrichts durch G8 bleiben solche Angebote auf der Strecke. Vielen Schulen fehlt es außerdem an Geld.

Frankfurter MusikmesseInstrumente aus dem Schulranzen

Gemeinsam mit Juliane Ziegler von der Handwerkskammer Halle trommelt Schlagzeugmacher Markus Meyer am 24.10.2013 in seiner Werkstatt in Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt) auf einer Cajon. Als einer von zwei größeren Herstellern in Deutschland fertigt der gebürtige Vogtländer die aus Peru stammende Kistentrommel mit vier Mitarbeitern in seiner Manufaktur. Weit über 1000 Instrumente verlassen die Werkstatt im Jahr unter anderem auch nach Japan und Australien. Den warmen Klang des Cajon schätzen auch immer mehr bekannte Musiker aus den Bereichen Schlager und HipHop. (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)

Langes, stilles Sitzen am Computer und auf der Schulbank. Das schreit nach körperlichem Ausgleich. Die Frankfurter Musikmesse hat diesen Schrei gehört. Rhythmus-Schulungen aller Art stehen im Vordergrund bei didaktischen Neuheiten, die Musikverlage oder Instrumentenbauer gerade für Schulklassen anbieten.

Kunstfreiheit in GefahrHGB Leipzig lässt Staatsschutz gegen Studenten ermitteln

Blick zur Überdachung des Lichthofes im Gebäude der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB), aufgenommen am 11.12.2013 in Leipzig (Sachsen). (dpa picture alliance / Peter Endig)

Es sollte ein Kunstprojekt sein, das sich kritisch mit den Themen Kunstfreiheit und dem Terroranschlag von Paris auseinandersetzt. Doch dann ermittelt plötzlich der Staatsschutz gegen Martin Schwarze, Student der Leipziger Kunsthochschule und der Künstler wird zum vermeintlichen Täter.