Samstag, 23.06.2018
 
Seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteRock et ceteraMelancholie und Enthusiasmus04.03.2018

Zum 70. Geburtstag von Rory GallagherMelancholie und Enthusiasmus

1995 starb der irische Gitarrist Rory Gallagher im Alter von 47 Jahren - viel zu früh. Von seinen Fans wird er wegen seiner bluesrockigen Meisterschaft kultisch verehrt: Gallagher spielte mit brillanter Slide - und Pickingtechnik, vor allem aber mit unnachahmlichem Gefühl. Am 2. März wäre er 70 Jahre alt geworden.

Von Florian Ehrich

Ein Mann steht auf einer Bühne und spielt Gitarre (dollerosa)
Rory Gallagher begann mit neun Jahren Gitarre zu spielen (dollerosa)

Musik: "Cradle Rock"

Rory Gallagher stand immer im Schatten der Rock-Superstars. Dennoch vermissen ihn seine Fans seit seinem frühen Tod. Bis heute. Dónal Gallagher, der ihn als Manager auf endlosen Tourneen begleitete, erinnert sich gut an seinen älteren Bruder.

Dónal Gallagher: "Schon in jungen Jahren, als Kind, war er eine Art spirituelle Person, eine gute Seele. Er war sehr menschenfreundlich. Und seine Verbindung zum Blues war tief, er folgte nicht nur einer Mode - Er sah nämlich die Parallelen zwischen den Menschen in Nordirland, die als Bürger zweiter Klasse behandelt wurden und dem Kampf der Afroamerikaner in den USA."

Frenetische Livealben und Liveshows

Rory Gallagher wurde am 2. März 1948 geboren und begann mit neun Jahren Gitarre zu spielen. Später lernte er auch Mundharmonika, Saxofon und Mandoline. Seine erste Band "Taste" machte als Powertrio Furore, löste sich jedoch schon nach zwei Alben 1970 auf. Aber auch als Solokünstler wusste er seine Melancholie mit purem Rock'n'Roll-Enthusiasmus zu verbinden. Sein Spiel war unglaublich dynamisch und kam fast ohne Effektgeräte aus. Die pfeifenden Obertöne erzeugte er durch eine spezielle Anschlagtechnik, singend-klagende Sounds durch Modulation der Tonabnehmer und Lautstärkeregler. Die brillante Slide - und Pickingtechnik schaute er sich von seinen afroamerikanischen Blueshelden ab. Die größte Stärke jenseits aller Finessen aber war sein unnachahmliches Feeling, das in jeder Note steckte. Allerdings gelang es dem Künstler nicht immer, die enorme Energie und Intensität seiner Shows ins Studio zu übertragen. Für viele Fans stehen deswegen die frenetischen Livealben und Liveshows an erster Stelle.

Musik: "Laundromat"

"Er hatte eine Romanze mit dem Publikum. Das Publikum merkte, dass es ebenso wichtig war wie er selbst. Künstler und Publikum gehörten zusammen, weil Rory den Enthusiasmus des Publikums anfeuern musste, um noch besser zu spielen."

Auf der Bühne spielte er seine Stücke jeden Abend unterschiedlich. Voller Improvisationsfreude ließ er sich von seiner Stimmung zur Auswahl und Reihenfolge der Songs leiten. Fürs Publikum und seine Band blieben die Shows immer überraschend.

Ein Mann steht auf einer Bühne und spielt Gitarre (imago stock&poeple)Auf der Bühne spielte er seine Stücke jeden Abend unterschiedlich (imago stock&poeple)

"Rorys musikalisches Ethos war sehr vom Jazz geprägt. Er hatte eine unglaubliche Liebe für Jazz, das sieht man an seiner Plattensammlung, da findet man Ornette Coleman oder Eric Dolphy. Diese freie Form, das fließende in der Musik. Emotionale Musik. Es war seine Show, er wollte keine Beschränkungen. Es war aber auch ein Weg, seine Musiker wach zu halten, sie sollten sich nie zu sicher fühlen. Ich denke, Rock´n`Roll braucht eben diese Gefahr." 

Musik: "Off the Handle"

Nonstop auf Tournee

Rory war über lange Jahre praktisch Nonstop auf Tournee. Ab den achtziger Jahren forderte seine unbedingte Hingabe an die Musik jedoch Tribut:

"Viele Musiker kommen nicht vom Tourleben weg. Es ist wie eine Krankheit. Sie können nicht umschalten von dem Leben auf der Straße, diesem Troubadourleben. Rory war für jeden Aspekt seiner Karriere selbst verantwortlich. Er machte die Produktion im Studio, war der Bandleader und auch Manager. Denn obwohl ich mich Manager nannte, führte ich nur Anweisungen von ihm aus. Er hat sich zu viel aufgebürdet, war müde und erschöpft."

Abhängig von Medikamenten und Alkohol lebte der Ire zuletzt ganz alleine in einem Londoner Nobelhotel an der Themse, wo er sich in alte Bluesplatten versenkte.

"Er ging zum akustischen Blues zurück und hörte viele Sachen, die sehr tief und dunkel waren mit zuweilen religiösen oder dämonische Untertönen. Als Blueskomponist war er sehr authentisch, er steckte tief in seiner eigenen Psyche und schrieb über seine Schwierigkeiten und Qualen."   

Musik: "Leaving Town Blues"

Einfluss auf berühmte Gitarristen

Zu den geplanten Aufnahmen einer weiteren Rockplatte und eines akustischen Albums mit experimenteller, keltisch geprägten Folksongs kam es leider nicht mehr. Viel zu früh starb der Ausnahmemusiker im Juni 1995 nach einer Lebertransplantation. Berühmte Gitarristen wie Slash, The Edge, Brian May oder Joe Bonamassa nennen ihn als Einfluss. Von den Fans auf der ganzen Welt wird er kultisch verehrt. Rory Gallagher bleibt auch lange nach seinem Tod ein leuchtendes Beispiel für aufrechtes Musizieren abseits der Trends und Moden. Deswegen: Happy Birthday, Rory!

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk