Corso / Archiv /

 

Zum Schenkelklopfen

Der Comedian Stephan Bauer veröffentlicht seine fünfte CD

Von Daniela Mayer

Stephan Bauer, Kabarettist
Stephan Bauer, Kabarettist (stephanbauer.de)

Keine Requisiten, nur Lachsalven, lautet das Motto des Kabarettisten und Comedians Stephan Bauer. Seine Witze pendeln im tiefen Tal zwischen Pubertät und Geriatrie. Das finden viele lustig. Deshalb erscheint schon seine fünfte CD. Die Tonqualität ist hervorragend.

"Ob Sie's glauben oder nicht, ich bin nach sechs langen Singlejahren nicht mehr allein, ich habe endlich 'ne Freundin. "

Das ist die gute Nachricht des Tages. Nach vier CDs voll Titeln wie "Warum Männer in den Puff müssen, "Frauen können nicht mehr kochen" und "Impotent mit 30" quält uns Stephan Bauer, 44, geschieden, langzeitsolo und dauerjammernd also endlich nicht mehr mit spätpubertärer Singleseelsorge.

"Aber ich muss feststellen, ..."

Und jetzt kommt die schlechte Nachricht.

"... es gibt jetzt halt neue Beziehungsprobleme."

Wie wir erfahren, hat seine neue traum-maßige Freundin Sina einen kleinen Haken. Sie ist nicht nur erst 25 Jahre alt, sie ist auch noch klug. Und selbstständig. Jetzt fühlt sich Stephan nicht mehr allein, sondern:

"Arm, alt, dick und hässlich. Und deshalb hab ich sofort, nachdem ich Sina kennen gelernt habe, eine Therapie angefangen. Hat was gebracht. Ganz ehrlich. Über Therapeuten wird immer geschimpft, aber ich sag's ihnen, die haben's drauf. Die können einem wirklich klarmachen, dass ein Minderwertigkeitskomplex wirklich auf Minderwertigkeit beruht. "

Wer an dieser Stelle auf mehr Tiefgang und Niveau hofft, der geht leider leer aus. Für die 18 Titel auf "Warum heiraten. Leasing tut's auch?" hat der Comedian wieder ganz tief in sein Klischee- und Kalauer-Potpourri gegriffen. Und uns ein so gar nicht sprühendes Feuerwerk aus abgenutzten Plattitüden und Vorurteilen beschert. Über Facebook und alte Socken:

"Unter meinen Schuhen, da trage ich Golfsocken. Mit 18 Löchern."

Über Partnermassage und neue Esskulturen

"Hier bei mir um die Ecke hat gerade ein afrikanisches Restaurant aufgemacht. Da geht man rein und wird gegessen."

Und immer wieder über die Leiden alternder Männer mit anspruchsvollen jungen Frauen. Sein Hauptthema für's neue Zielpublikum

"Sehr, sehr viele ältere Männer haben ja eine jüngere Partnerin. Joschka Fischer hat eine junge Frau. Fritz Wepper, Franz Müntefering. Sogar Reiner Calmund. Gut, das ist ein Sonderfall. Wenn sich Frauen zu sehr korpulenten Männern hingezogen fühlen, dann spricht man ja von Geodomie. Das ist der Hang zu Sex mit Landschaften."

Stephan Bauer spielt mit seinen eigentlich erst 44 Jahren das alternde, von einer neuen, Frauengeneration unterdrückte, zeitgeistfremde, geschmacksfreie Weichei, das seine Alters- und Geschlechtsgenossen voll jammert mit den oft unappetitlichen Unfreuden des männlichen Älterwerdens.

"Schauen sie allein das Vorspiel, wenn die Hand anfängt zu zittern, müssen sie nur noch dran halten."

In seinen diversen kurzen TV Auftritten mögen die Pointen dank seines Charismas und guten Timings noch halbwegs funktionieren. Als anderthalbstündiges, auf CD gebranntes Soloprogramm leider nicht. Zwar gelingt an der ein oder anderen Stelle die Selbstironie

"Was ich zwischendurch für mein Selbstbewusstsein mach, ich stell mir einen Joghurt auf den Tisch, der große Bauer."

Aber man muss sie schon genauso akribisch suchen wie einen guten Witz

"Wenn Dummheit blaue Flecken machen würde, dann wärst du ein Schlumpf!"

Dank klanglich guter Liveaufnahme ist auf der CD aber zu hören, dass es da draußen Menschen gibt, die über Stephan Bauer laut lachen können. Ihnen sei gesagt: Leasing lohnt sich nicht. Kaufen Sie die CD. Denn irgendeiner muss es ja tun.

Die CD "Warum heiraten? Leasing tut's auch"" ist bei Fun Station (Vertriebscentrum Blue Cat Print & Music & Co KG) erschienen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Corso Spezial 15 Jahre "Mein Klassiker"

Die Statue von Sherlock Holmes in der Baker Street in London.

"Mein Klassiker ist ..." – diesen Satz hören Sie bei "Corso" jede Woche aus prominenten Mündern. In den vergangenen 15 Jahren haben uns mehr als 700 Schauspieler, Musiker, Künstler, Kabarettisten und andere Persönlichkeiten ihre Klassiker verraten.

Der fünfte BeatleEinsam, depressiv und tablettenabhängig

(L-r) John Lennon, George Harrison, Manager Brian Epstein, Ringo Starr und Paul McCartney relaxen in einer Hotel-Suite während einer Auslandstournee der britischen Popgruppe The Beatles. (Undatierte Aufnahme). Brian Epstein, erfolgreicher Manager der Pilzköpfe, wurde am 19.09.1934 in Liverpool geboren und am 27.08.1967 tot in seiner Wohung in Belgravia in London aufgefunden.

"Wenn es einen fünften Beatle gegeben hat, dann war es Brian Epstein", sagte Paul McCartney einmal. Der tragische Tod von Epstein läutete auch das Ende der Beatles ein. Vor Kurzem ist seine Autobiografie in deutscher Sprache erschienen

Corsogespräch Party-Proletariat und Backstage-Storys

Londoner Duo "We are shining" "Wir wollten uns einfach möglichst individuell ausdrücken"

Ukraine-Konflikt"Natürlich streiten wir. Schließlich geht es um Krieg"

Eine Frau in Donezk in den Trümmern ihres Hauses, das bei Kämpfen zerstört wurde.

Der Konflikt in der Ukraine ist mehr als 2.000 Kilometer weit weg. Aber er betrifft auch Menschen, die in Deutschland leben. Besonders in der russischsprachigen Community wird häufig darüber gestritten, wer Recht hat. Das wird zur Zerreißprobe für Freundeskreise und Familien.

Theater-Kollektiv Rimini-Protokoll "Politiker sind letzten Endes auch nur Schauspieler"