• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 22:05 Uhr Musikforum
StartseiteKultur heuteVorkämpfer einer historischen Musizierpraxis06.03.2016

Zum Tod von Nikolaus HarnoncourtVorkämpfer einer historischen Musizierpraxis

Der österreichische Dirigent Nikolaus Harnoncourt hatte ein Vorliebe fürs Historische und wurde zu einem der prägenden Vorkämpfer einer historischen Musizierpraxis. Er opponierte gegen eine Ästhetik, die Dirigenten wie Karl Böhm oder Herbert von Karajan vertraten, und polarisierte nicht selten. Nun ist er nach schwerer Krankheit mit 86 Jahren gestorben.

Von Frieder Reinighaus

Der österreichische Dirigent Nikolaus Harnoncourt bei den Salzburger Festspiele 2012  (imago)
Der österreichische Dirigent Nikolaus Harnoncourt dirigierte mit bloßen Händen. (imago)
Mehr zum Thema

Der Dirigent Nikolaus Harnoncourt Pionier eines neuen Klanges

Am 5. Dezember 2015, einen Tag vor seinem 86. Geburtstag, gab Nikolaus Harnoncourt auf einem handgeschriebenen Zettel dem Theater an der Wien bekannt: "Meine körperlichen Kräfte gebieten eine Absage meiner weiteren Pläne". Mehr als ein halbes Jahrhundert lang war er der prägende Vorkämpfer einer historischen Musizierpraxis: Johann Nikolaus Graf de la Fontaine und d'Harnoncourt-Unverzagt.

1929 in Berlin geboren als Sohn eines österreichischen Bauingenieurs. Er war ein Mann von historischem Bewusstsein – und das in großen Dimensionen. Harnoncourts Mutter stammte aus dem Hause Habsburg, ein Oheim väterlicherseits half an der Seite von Karl Martell im Jahre 732 bei Poitiers das Sarazenen-Heer in die Flucht zu schlagen.

Vorliebe fürs Historische

Das liegt nun schon geraume Zeit zurück, mag aber die Vorliebe fürs Historische erklären. Unverzagt begann Nikolaus, Absolvent der Wiener Musikakademie, 1952 als Cellist bei den Wiener Symphonikern. Doch das erfüllte ihn nicht ganz und gar. Bereits ein Jahr nach Antritt des Orchesterdienstes gründete er den Concentus Musicus – ein Ensemble "historischer Instrumente" (bzw. nach alten Rezepten neu gebauter):

"Über alte Geigen, die zurückgebaut wurden und wodurch sie sich unterscheiden: durch andere Hälse, Zargen, Saiten und Bögen."

Als Dirigent begann Harnoncourt, dem entgegenzuwirken, was er "stumpfsinnig-ästhetisierendes Musizieren" nannte. Er opponierte musikalisch hörbar (und in galligen Begleitkommentaren) gegen die NS-geprägte Ästhetik Karl Böhms und Herbert von Karajans. Doch er wollte nicht einfach ältere Tonkunst aktivieren, weil Musik eben früher einfach schöner gewesen sei, sondern das Abgesunkene, Vergessene, Missverstandene wieder authentisch zum Sprechen bringen, auf sachkundig-intelligente Weise verständlich machen. Nicht zufällig heißt Harnoncourts erste Essay-Sammlung "Musik als Klangrede".

"Über die Bedeutung der Verwendung von "historischen" Instrumenten insbesondere bei Oratorien Händels und Bachschen Kantaten."

Kein medienwirksames Grinsen

Von Bach und Mozart stieß er dann "nach vorn" zurück: zu Monteverdi. Bald erwies Harnoncourt sich nicht nur als einer der lebendigsten Vertreter der auf "Alte Musik" konzentrierten Spezialisten-Zunft, sondern war es ihm maßgeblich zu verdanken, dass diese vom Rand des "klassischen" Musik-Betriebs in dessen Mitte aufrückte. Spät wurde der ziemlich gestrenge Kapellmeister, der mit bloßen Händen dirigierte und bei der Arbeit nie medienwirksam grinst, zu den Salzburger Festspielen gerufen – 1992. Das ging nicht gut. Erst unter Gérard Mortiers Nachfolger Peter Ruzicka schloss ihn das Festspielpublikum beim Mozart-Super-Festspielsommer 2006 ins Herz.

Längst hatte sich Harnoncourt verstärkt dem 19. Jahrhundert zugewandt. Dessen Interpretationsmuster lehnte er, der doch sonst so historisch dachte, zwar kategorisch ab. Doch auch aus dessen großen Musik-Kontingent ließ er die eine oder andere Perle gerne funkeln – nicht nur die halbseidene "Périchole" von Offenbach, sondern auch das Ideendrama des Beethovenschen "Fidelio". Oder – es sei ihm nicht vergessen – die vergessenen Bühnenwerke von Franz Schubert.

"In den letzten zehn Jahren war er es in hohem Maß, der das Theater an der Wien zu einem Publikumsmagneten und zum interessantesten der drei Wiener Opernhäuser machte."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk