Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Dienstag, 22.05.2018
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteSternzeitDer Mann mit der aktiven Optik16.05.2018

Zum Tod von Raymond WilsonDer Mann mit der aktiven Optik

Die Spiegel der großen Teleskope sind heute alle auf einem Gestell aus Stempeln gelagert, einer Art Fakirkissen. Diese Stempel halten den Spiegel immer in der perfekten Form – Fachleute sprechen von der aktiven Optik.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Auch die 8-Meter-Spiegel des Very Large Telescope auf Paranal verfügen über das "Fakirkissen" der aktiven Optik (European Southern Observatory)
Auch die 8-Meter-Spiegel des Very Large Telescope auf Paranal verfügen über das „Fakirkissen“ der aktiven Optik (European Southern Observatory)

Früher führte eine Temperaturänderung in der Sternwartenkuppel oder ein stärkeres Kippen des Teleskops dazu, dass sich der Spiegel etwas verbog. Dadurch wurden die Bilder unscharf. Heute korrigiert dies die aktive Optik.

Das Neue-Technologie-Teleskop der Europäischen Südsternwarte La Silla in Chile war 1989 das erste Instrument mit einer aktiven Optik. Sein Spiegel hat einen Durchmesser von dreieinhalb Metern.

Chef des Projekts war Raymond Wilson. Der Entwickler dieser Schlüsseltechnologie wuchs in der Nähe von Birmingham auf und hat schon als Kind eigene Teleskope gebaut.

Raymond Wilsons New Technology Telescope (rechts) auf La Silla in Chile  (European Southern Observatory)Raymond Wilsons New Technology Telescope (rechts) auf La Silla in Chile (European Southern Observatory)

Nach dem Studium entschied sich Raymond Wilson für eine Karriere in der optischen Industrie. Da damals deutsche Firmen weltweit führend waren, wanderte der Engländer in den 50er-Jahren nach Deutschland aus – zu jener Zeit ein äußerst ungewöhnlicher Schritt.

Er machte rasant Karriere: Elf Jahre lang leitete er die Entwicklungsabteilung bei Carl Zeiss in Oberkochen. Mehr als zwei Jahrzehnte lang war er Chef der Optik- und Teleskopgruppe der Europäischen Südsternwarte.

Die aktive Optik ist längst Standard. Viele Astronomen wissen kaum noch, wem sie die scharfen Bilder vom All zu verdanken haben. Der Teleskop-Pionier Raymond Wilson ist im März wenige Tage vor seinem 90. Geburtstag gestorben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk