• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteSternzeitDer letzte Mann auf dem Mond18.03.2017

Zum Tode des Astronauten Eugene CernanDer letzte Mann auf dem Mond

Neil Armstrongs erste Worte vom Mond – mit dem kleinen Schritt für einen Menschen und dem Riesensprung für die Menschheit – kennt jeder. Kaum bekannt dagegen sind die bisher letzten Worte auf dem Mond.

Von Dirk Lorenzen

Eugene Cernan, der bisher letzte Mensch auf dem Mond. (NASA)
Eugene Cernan, der bisher letzte Mensch auf dem Mond. (NASA)

"Wir gehen nun wieder und, so Gott will, werden wir zurückkehren mit Frieden und Hoffnung für die gesamte Menschheit." Dies sagte Eugene Cernan, bevor er am 14. Dezember 1972 in die Mondfähre stieg und bald darauf mit seinem Kollegen Harrison Schmitt zurück zum Mutterschiff flog.

Mit der Mission von Apollo 17 ging das Mondprogramm der NASA zu Ende. Zwölf Männer haben den Mond betreten – Eugene Cernan, der bisher letzte Mensch auf dem Mond, ist Mitte Januar gestorben.

Eugene Cernan (1934-2017) 1972 auf dem Mond. (NASA)Eugene Cernan 1972 auf dem Mond. (NASA)

Der Astronaut kam am 14. März 1934 in Chicago zur Welt. Er wurde Luftfahrtingenieur, Pilot bei der US-Marine und schließlich Astronaut bei der NASA. Eugene Cernan gehörte zu den drei Personen, die sogar zweimal zum Mond geflogen sind. Bei der Apollo-10-Mission hat er sich mit der Landefähre bis auf fünfzehn Kilometer der Mondoberfläche genähert. Es war der letzte Test vor Apollo 11 mit Neil Armstrong.

Eugene Cernan hat sich stets gegen die Bezeichnung "letzter Mann auf dem Mond" gewehrt. Wie seine Familie nach seinem Tod mitteilte, hatte er gehofft, noch die nächste Mondlandung mitzuerleben. Doch den Titel des letzten Menschen auf unserem Trabanten dürfte er noch weit mehr als ein Jahrzehnt lang behalten: Denn bisher ist nicht absehbar, wann jemand buchstäblich in die Fußstapfen von Eugene Cernan tritt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk