Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Zurück auf Start

Die Alzheimerforschung setzt auf Frühbehandlung

Von Thomas Liesen

Die Heilungsaussicht ist bislang gering: Eine Alzheimer-Patientin mit Pflegerin
Die Heilungsaussicht ist bislang gering: Eine Alzheimer-Patientin mit Pflegerin (AP)

Seit Jahrzehnten sucht die Forschung fieberhaft nach einem Heilmittel gegen Alzheimer. Bis heute erfolglos. Gerade in jüngster Zeit häufen sich die Fehlschläge. Pharmakonzerne schreiben Hunderte von Millionen Euro ab, weil ihre Medikamente die Symptome nicht lindern, sondern im Gegenteil den Zustand der Patienten noch verschlechtern. Und so steht die Alzheimerforschung vor einem Paradigmenwechsel, notgedrungen.

Alzheimer diagnostizieren, bevor der Nervenzelltod im Gehirn beginnt, lautet die Devise. Das heißt: Fünf, vielleicht aber auch zehn oder 20 Jahre, bevor sich erste, leise Gedächtnisprobleme zeigen. Und dann therapieren, vielleicht sogar mit den Mitteln, die bisher versagt haben. Ausgerechnet jene Betroffene, die die Erkrankung am schlimmsten trifft, werden dabei zu Hoffnungsträgern für die Alzheimerforschung, Yvonne Herber zum Beispiel, die mit nur 42 Jahren erkrankt ist.

"Manuskript zur Sendung:"

Zurück auf Start

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

Erkenntnisfortschritt bei der Alzheimertherapie - Kleinere Eiweißablagerungen im Gehirn sind gefährlicher als große Verklumpungen
(Forschung Aktuell vom 31.10.2011)

Zwickmühle der Alzheimerforschung - Zur Wirksamkeit einer vorbeugenden Medikation
(Forschung Aktuell vom 25.10.2011)

Geliehene Immunität - Impfung gegen Alzheimer nimmt neuen Anlauf
(Forschung Aktuell vom 26.08.2011)

Mit Fresszellen gegen Alzheimer - Neue Behandlungsmethode zeigt im Tierversuch erste Erfolge
(Sprechstunde vom 23.08.2011)

Schmerzmittel gegen Unruhe - Neuer Ansatz in der Alzheimer-Behandlung
(Sprechstunde vom 09.08.2010)

Erhöhtes Risiko - Erst eine Depression und später dann Alzheimer? (Sprechstunde vom 06.07.2010)

Schwerpunktthema: Alzheimer - Der langsame Abschied
(Sprechstunde vom 08.06.2010)

Immungobuline gegen Alzheimer? - Forscher entdecken positive Nebenwirkung einer Abwehrmolekül-Therapie
(Sprechstunde vom 28.07.2009)


Links ins Netz:

Dominantly Inherited Alzheimer Network

Psychiatrische Klinik der Uni Frankfurt

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Uniklinik Bonn

Dorf des Vergessens: In Kolumbien behandelt ein Arzt erstmals junge Alzheimer Patienten mit den bislang erfolglosen Medikamenten

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

KlimakonferenzVerschwitzt und zugenässt!

Ein Flugzeug hinterlässt Kondensstreifen am 07.06.2014 am Himmel mit dem zunehmenden Mond über dem Landkreis Oder-Spree nahe Petersdorf (Brandenburg). Sie entstehen, wenn heiße, wasserdampfhaltige Triebwerksabgase von Luftfahrzeugen auf kalte Luft treffen. Foto: Patrick Pleul

Jeder, der schon einmal im Passagierflugzeug unterwegs war, kennt ihn: Der Jet Stream, ein kräftiger Höhenwind in mittleren Breiten, beschleunigt Flüge von Westen nach Osten. Dieser „Strahlstrom“ kommt jetzt zu neuer Prominenz.

SicherheitsforschungDas Nano-Restrisiko

Proben von Nano-Hohlkugeln aus Zirkonium am Institut für Technische Chemie an der Universität Leipzig.

Seit mehr als zehn Jahren drängen industriell gefertigte Nanopartikel in unseren Alltag. Die Mini-Teilchen sind für das menschliche Auge unsichtbar. Werkstoffen, Kosmetika und Textilien verleihen sie eine sagenhaft anmutende Vielfalt hochwillkommener Eigenschaften. Mehr als 1000 Nanoprodukte sind allein hierzulande auf dem Markt.

Digitale MusikproduktionGrooven und falten

Modell eines fiktiven Streichinstruments: Kryptanium IIII von Alonzo of Nezborlan

Früher bedeutete digitale Musik: kühl, künstlich. Heute kann jeder PC mithilfe von Musiksoftware nicht nur beliebig viele natürliche Klänge herstellen, sondern sie auch in Räume tauchen, die real existieren, etwa altehrwürdige Konzertsäle.