• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitZwerg und Riese am Abendhimmel14.03.2011

Zwerg und Riese am Abendhimmel

Heute und an den kommenden Tagen zeigt sich ein interessantes Planetendoppel tief am Westhimmel. Eine gute halbe Stunde nach Sonnenuntergang leuchten dort Jupiter und Merkur Seite an Seite.

Von Dirk Lorenzen

Der Riesenplanet Jupiter  (NASA)
Der Riesenplanet Jupiter (NASA)

Jupiter steht links und ist etwas heller. Er wird bis Mittwochabend von Merkur rechts überholt. Von Abend zu Abend zeigen sich die beiden in einer etwas anderen Stellung zueinander. Morgen sind sie auf gleicher Höhe, übermorgen steht Merkur rechts oberhalb von Jupiter.

Viel Zeit, dieses Stelldichein zu bewundern, haben Sie nicht. Gut eine Stunde nach der Sonne gehen auch die beiden Planeten unter. In jedem Fall brauchen Sie einen freien Blick zum Westhorizont.

Während Jupiter spätestens in einer Woche im Glanz der Sonne verschwindet, zeigt sich Merkur noch fast bis Monatsende. Im Moment erleben wir die beste Abendsichtbarkeit dieses Planeten in diesem Jahr.

Wie die Erde, so kreisen auch Jupiter und Merkur um die Sonne. Das war es dann aber auch schon mit ihren Gemeinsamkeiten.

Jupiter ist ein Riesenplanet mit 140.000 Kilometern Äquatordurchmesser. Merkur dagegen ist der Zwerg unter den Planeten: Er bringt es gerade mal auf 4900 Kilometer Durchmesser. Selbst zwei Monde Jupiters überragen Merkur.

Der Riesenplanet ist eine Gaskugel, die vor allem aus Wasserstoff und Helium besteht. Merkur ähnelt eher unserem Mond: Er ist eine Felskugel, die von Kratern übersät ist. Eine Atmosphäre hat er nicht.

Achten Sie heute und an den folgenden Abenden auf das planetare Treffen von Riese und Zwerg - immer eine gute halbe Stunde nach Sonnenuntergang tief am Westhimmel.

NASA-Fotogalerie Merkur

NASA-Fotogalerie Jupiter

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk