Corso / Archiv /

 

Zwischen brotloser Kunst und weltweitem Ruhm

Wie können sich junge Kunstschaffende auf dem Markt etablieren?

Eine Galerie finden: für junge Künstler ist das nicht immer einfach.  (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)
Eine Galerie finden: für junge Künstler ist das nicht immer einfach. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Der Berliner Galerist Cai Wagner berät junge Künstler dabei, wie sie eine Galerie finden. Susanne Luerweg blickt mit dem Autor im Corso-Gespräch hinter die Kulissen des Kunstmarktes.

Die Art Cologne ist gelaufen, das Gallery Weekend in Berlin vorbei, die Frieze Art Fair in New York ist abgehakt - und nun fiebert die Kunstwelt der Art Basel im Juni entgegen. Inzwischen können interessierte Käufer ganzjährig Kunst erwerben. Immer wieder wird von sensationellen Preisen, Streitereien wie auf dem Wühltisch berichtet, wenn es um begehrte Bilder und Objekte geht. Aber ist das das wahre Bild der Kunstlandlandschaft? Leben alle Künstler in Saus und Braus und trinken Champagner, wenn sie ihr Atelier verlassen, um ihren genauso reichen Galeristen zu treffen? Und ist die Branche eher ein Haifischbecken oder ein nettes Miteinander?

Kunststudenten, die gerade an ihren Diplomarbeiten sitzen, müssen sich demnächst auf dem überhitzten Markt behaupten. Wie stellt man es richtig an, wie findet man eine Galerie? Fragen, die ich weitergeben möchte an Cai Wagner, renommierter Galerist aus Berlin und Autor des Buches "Eine Galerie finden".

Das gesamte Interview können Sie bis zum 15. Oktober 2012 im Bereich Audio on Demand nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Berlin Graphic DaysAuf Kriegsfuß mit dem Establishment

Der Künstler Jim Avignon hat auf dem Innenhof des Tagesspiegels am 21.06.2014 in Berlin ein Wandbild gemalt. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Jim Avignon ist einer der bekanntesten deutschen Pop-Art-Künstler. Jetzt ist er das Aushängeschild der Berlin Graphic Days, wo am Wochenende Straßenkünstler, Illustratoren, Drucker und Grafiker aus aller Welt ihre Arbeiten zeigen und vor allem verkaufen wollen.

Ex-Blumfeld-Sänger Distelmeyer schreibt über den Zauber der Stadt

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Graphic Novel von Reinhard KleistAnklage der Festung Europa

Porträtfoto von Samir Yusuf Omar (dpa picture alliance/ Kerim Okten)

In Reinhard Kleists Graphic Novel "Der Traum von Olympia" geht es um die Flucht nach Europa. Er erzählt die reale Geschichte der Läuferin Samia Yusuf Omar, die in Europa Profi-Sportlerin werden wollte - deren Flucht aus ihrer Heimat jedoch tragisch endete.

Corso-Gespräch Flüchtlingsgespräche im Literaturhaus Stuttgart

Transmediale Die Gier nach Daten