Corso / Archiv /

 

Zwischen brotloser Kunst und weltweitem Ruhm

Wie können sich junge Kunstschaffende auf dem Markt etablieren?

Eine Galerie finden: für junge Künstler ist das nicht immer einfach.
Eine Galerie finden: für junge Künstler ist das nicht immer einfach. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Der Berliner Galerist Cai Wagner berät junge Künstler dabei, wie sie eine Galerie finden. Susanne Luerweg blickt mit dem Autor im Corso-Gespräch hinter die Kulissen des Kunstmarktes.

Die Art Cologne ist gelaufen, das Gallery Weekend in Berlin vorbei, die Frieze Art Fair in New York ist abgehakt - und nun fiebert die Kunstwelt der Art Basel im Juni entgegen. Inzwischen können interessierte Käufer ganzjährig Kunst erwerben. Immer wieder wird von sensationellen Preisen, Streitereien wie auf dem Wühltisch berichtet, wenn es um begehrte Bilder und Objekte geht. Aber ist das das wahre Bild der Kunstlandlandschaft? Leben alle Künstler in Saus und Braus und trinken Champagner, wenn sie ihr Atelier verlassen, um ihren genauso reichen Galeristen zu treffen? Und ist die Branche eher ein Haifischbecken oder ein nettes Miteinander?

Kunststudenten, die gerade an ihren Diplomarbeiten sitzen, müssen sich demnächst auf dem überhitzten Markt behaupten. Wie stellt man es richtig an, wie findet man eine Galerie? Fragen, die ich weitergeben möchte an Cai Wagner, renommierter Galerist aus Berlin und Autor des Buches "Eine Galerie finden".

Das gesamte Interview können Sie bis zum 15. Oktober 2012 im Bereich Audio on Demand nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Corso Spezial 15 Jahre "Mein Klassiker"

Die Statue von Sherlock Holmes in der Baker Street in London.

"Mein Klassiker ist ..." – diesen Satz hören Sie bei "Corso" jede Woche aus prominenten Mündern. In den vergangenen 15 Jahren haben uns mehr als 700 Schauspieler, Musiker, Künstler, Kabarettisten und andere Persönlichkeiten ihre Klassiker verraten.

"Made in Bangladesh"Tanzfabrik und Nähtheater

Szene aus "Made in Bangladesh"

Die Choreografin Helena Waldmann ist dorthin gereist, wo viele Billigtextilien herkommen: Sie hat sich in Bangladesh Fabriken angeschaut und Tänzer gecastet für ihr neues Stück "Made in Bangladesh", das die Ausbeutung in den Fabriken thematisiert.

Kommunikationsdesign: ein Ministerium für Glück

Terry Gilliam "Zero Theorem"

Neue Filme: "Green Prince", "Eleanor Rigby" und "Kill the Boss 2"

Emmy für "Unsere Väter, unsere Mütter""Große Herausforderungen schaffen große Geschichten"

Die Produktion war umstritten, nun wurde sie in den USA ausgezeichnet: Der ZDF-Mehrteiler "Unsere Mütter, unsere Väter" hat den "International Emmy" für die beste Miniserie bekommen. Produzent Benjamin Benedict im DLF-Gespräch über das Potenzial deutscher Fernsehstoffe.