Kultur heute / Archiv /

 

Zwischen Individuen und wolkigen Zusammenballungen

Charmatz "Levée des Conflits" auf dem Kampnagel-Festival in Hamburg

Von Elisabeth Nehring

Auf Kampnagel in Hamburg gab es vom expressiven französischen Choreografen Boris Charmatz nach "L´Enfant vor einem Jahr, nun mit "Levée des Conflicts" ein dynamisches Tanztheater, das vom Werden und Wandel kündet.

24 Bewegungen, ausgeführt von 25 Tänzern. So hat Boris Charmatz die Idee seiner 'motionless choreografie', der bewegungslosen Choreografie, auf den Punkt gebracht.

Erst nach und nach entern die Tänzer und Tänzerinnen vom Zuschauerraum aus die Bühne. Jeder beginnt mit derselben Bewegungssequenz: Auf den Boden setzen, die Beine zu Seite, mit einer Hand vor sich kreisende Wischbewegungen ausführen. Langsam oder schnell, bedächtig oder energisch. Später werden sie - in unterschiedlichen Tempi und Dynamiken - auf der Stelle hüpfen, die Arme in die Luft schleudern, im Stehen den Torso schütteln oder auf die Knie gehen. Anfangs jeder für sich allein, schließlich alle zusammen. Es ist kein besonders ausgefeiltes, virtuoses, doch immerhin vielfältiges Bewegungsmaterial. Doch selbst, wenn die Tänzer Kontakt zueinander aufnehmen, bleibt es bei einem stetigen Nebeneinander von Personen und Bewegungen.

Dem Zuschauer bleibt die Entscheidung, wie er auf das Bühnengeschehen sieht: Man kann sich auf den Einzelnen mit seiner individuellen Qualität konzentrieren oder die ganze Gruppe als kollektives Bewegungsfeld wahrnehmen. Versuchen, persönlichen Ausdruck zu identifizieren oder den Strukturen folgen, die die Tänzer als Gruppe bilden: Knäule, Cluster, wolkige Zusammenballungen. Diese Freiheit des Perspektivwechsels ist aber auch schon das größte Vergnügen, das man dieser Choreografie abgewinnen kann.

'Levée des Conflits' - die Aufhebung von Konflikten - hat Boris Charmatz dieses formal-ästhetische Experiment genannt. Tatsächlich kann aber, wo nicht einmal echte Reibung entsteht, kaum von einer 'Konfliktaufhebung' gesprochen werden. Viel eher vermeidet Charmatz scharfe Kontraste oder sichtbare Gegensätze; die Tänzer fallen zwar von einem Bewegungsmodus in den nächsten, es gibt unstrukturiert wirkendes Chaos, das in lose Ordnungen übergeht, stetige Bewegung und Veränderung in Dynamik, Tempo und Raumausnutzung. Doch will sich eine wirkliche Spannungskurve nicht einlösen, zu vorhersehbar ist die ewige Wiederkehr des Gleichen, auch wenn sie in vielfältigen Variationen kommt. Das eigentliche Problem ist die fehlende Originalität des Bewegungsmaterials in Kombination mit der Abwesenheit jeglicher Bedeutungsebene.

Das kann und macht Boris Charmatz auch ganz anders. Vor einem Jahr hat der französische Choreograf auf Kampnagel ein Stück gezeigt, das ebenfalls nur über Bewegungsenergien und -dynamiken kommunizierte. Doch in 'L'Enfant'stellte er den erwachsenen Tänzern eine Gruppe Kinder an die Seite, machte sie zu gleichberechtigten Partnern auf der Bühne und ließ sie schließlich sogar Takt und Rhythmus der Choreografie vorgeben. Allein der Generationsunterschied, selten genug auf einer Tanzbühne, schlug ein ganzes Buch vielfältigster Assoziationen auf und produzierte Bilder - eher im Kopf als auf der Bühne - die ein Jahr später noch immer nicht vergessen sind.

Das gelingt Charmatz mit 'Levée des Conflits' nicht. Auch wenn er hier das 'Neutrale' als Prinzip beschwört und Roland Barthes zitiert, der das 'Neutrale' positiv wendet und als Wunsch nach 'Aufhebung von Konflikten' bezeichnet. Mit diesem Insistieren auf dem Anti-Dramatischen, der Weigerung, Konzepte wie 'Entwicklung' und 'Fortgang' zum choreografischen Motor zu machen, mit der Idee, durch viel Bewegung Stillstand zu produzieren, passt Charmatz zwar gut zum diesjährigen Festivalmotto, das die Idee des 'immerwährenden Wachstums' einer kritischen Betrachtung unterzieht und statt weiterer Progression 'Stillstand' prognostiziert. Doch geht die Eröffnung von Denkräumen nicht immer mit sinnlichem Erleben einher und deswegen weckte diese sich selbst in Variation reproduzierende Choreografie eher mäßiges Interesse und hinterließ kaum Bilder, Ideen oder Gedanken, die im Kopf hängen bleiben werden.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Enfant" in der Deutschlandpremiere

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Literaturfestival BerlinWas Tod und Bomben aus Menschen machen

Der indische Schriftsteller Pankaj Mishra, Preisträger des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung während des Festakts anlässlich der Eröffnung der Leipziger Buchmesse 2014 im Gewandhaus.

Wie politisch Literatur sein kann, erfuhr man beim diesjährigen Internationalen Literaturfestival Berlin gleich mehrfach: Romane über afrikanische Bootsflüchtlinge, Gesprächsrunden mit Autoren aus Russland und der Ukraine. Das ging unter die Haut.

Petzolds neuer Film "Phoenix" Mehr als ein stimmiges Melodram

Lösch-Schauspiel in Essen Authentisch und erotisch

 

Kultur

80. Geburtstag von Sophia LorenVom Pin-Up zur Hollywoodgöttin

Eine undatierte Aufnahme der Schauspielerin Sophia Loren..

In Deutschland wurde Sophia Loren lange nur als Busenstar und südländische Schönheit gehandelt. Dabei überzeugt sie auch mit ihren schauspielerischen Qualitäten. Loren wurde der Thron einer Hollywoodgöttin nicht geschenkt, den sie damals als einzige, nicht anglophone Europäerin nach Ingrid Bergman erklimmen konnte. Heute vor 80 Jahren wurde sie geboren.

Ehekrieg-KlassikerHerrische Verführerin und winselnde Bittstellerin

Das undatierte Foto zeigt eine Probenszene aus dem Stück "Wer hat Angst vor Virginia Woolf". Zum Spielzeitstart der Münchner Residenztheaters hat Intendant Martin Kusej den legendären Absacker von Edward Albee auf die Bühne gebracht.

Martin Kusej inszeniert den Ehekrieg-Klassiker "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" am Münchner Residenztheater. Die vier Schauspieler bieten dabei einen spannungsvollen Theaterabend, der sehr vom Text lebt.

Leonard Cohen "Nicht die Ikone, die viele in mir sehen"

Der Musiker Leonard Cohen im Jahr 2012.

Der kanadische Pop-Poet Leonard Cohen wird am Sonntag 80 Jahre alt. Dass ausgerechnet jetzt sein neues Album "Popular Problems" erscheine, sei Zufall, betont Cohen. Der Medienrummel ist dem Mann mit dem Bariton zwar sichtlich unangenehm, auf Tour gehen will er aber wieder. Das halte jung und fit.