Kultur heute / Archiv /

 

Zwischen liberalem Selbsthass und grandiosen Slapstick-Einlagen

Roman Polanskis Filmadaption von Yasmina Rezas "Der Gott des Gemetzels"

Von Josef Schnelle

John C. Reilly, Kate Winslet und Christoph Waltz sind Darsteller in Roman Polanskis "Carnaga" nach Yasmina Rezas Theaterstück "Der Gott des Gemetzels" (AP/ Domenico Stinellis)
John C. Reilly, Kate Winslet und Christoph Waltz sind Darsteller in Roman Polanskis "Carnaga" nach Yasmina Rezas Theaterstück "Der Gott des Gemetzels" (AP/ Domenico Stinellis)

Die französische Schauspielerin und Autorin Yasmina Reza war von Anfang an mit ihren Theaterstücken erfolgreich, mit dem Stück "Kunst" stieg sie in kurzer Zeit in die Weltliga auf. Roman Polanski hat ihr Erfolgsstück "Der Gott des Gemetzels" verfilmt.

Ganz von Ferne sieht man am Anfang dieses Films vor der Kulisse von New York ein paar Jungs herumalbern. Sie geraten in Streit und prügeln sich. Roman Polanski hat diese Szene offensichtlich von einem Second-Unit-Regisseur drehen lassen. Der 77-jährige polnische Meisterregisseur darf ja, weil mit Haftbefehl gesucht, amerikanischen Boden nicht betreten. Mit dieser Szene dreht er den amerikanischen Behörden eine lange Nase. Ein Filmemacher kann alles, auch so tun als habe er in Amerika gedreht. Von da an ist der Film ein reines Kammerspiel in Studiobauten in Paris gedreht. Und das ist auch angemessen für Jasmina Rezas Theaterstück, das auch auf deutschen Bühnen ein großer Erfolg war. Zwei Elternpaare treffen aufeinander, um den Konflikt ihrer Söhne zu besprechen. Zivilisiert soll es zugehen. Nach den gebräuchlichen Regeln der Mediation. Doch schon die Frage nach dem Täter entzweit die Runde.

"Er redet nicht viel." – "Aber ihm ist klar, dass er seinen Klassenkameraden entstellt hat." – "Nein, nein, dass er seinen Klassenkameraden entstellt hat, das ist ihm nicht klar." – "Muss du das denn sagen, dass ist Zakorie natürlich klar" – "Ihm ist klar, dass dieses gewalttätige Verhalten inakzeptabel ist, nicht dass er seinen Klassenkameraden entstellt hat." – "Sie stören sich an dem Wort, aber ich fürchte: das bringt es auf den Punkt." – "Mein Sohn hat ihren Sohn nicht entstellt!" – "Ihr Sohn hat meinen Sohn entstellt!"

Das Staraufgebot Jodie Foster, John C. Reilly, Christoph Waltz und Kate Winslet verkörpert das gutbürgerliche Quartett. Sehr bald entgleisen die Figuren mit allen möglichen Übertreibungen ins komische Fach. Zwischen liberalem Selbsthass und grandiosen Slapstick-Einlagen enthüllen die Protagonisten, wie dünn das Eis des politisch korrekten Verhaltens ist, auf dem sie sich bewegen. Man spendet für die Hungernden in Afrika und achtet auf guten Manieren in der feinen Innenausstattung. Oscar-Preisträger Christoph Waltz lässt sein Handy jedoch keine Minute aus den Augen und telefoniert genervt herum. Jodie Foster verteidigt tapfer ihr Gutmenschentum, während ihr Ehemann, gespielt von John C. Reilly, von einem Fettnäpfchen ins andere tritt. Und Kate Winslet hat einen großen Auftritt als buchstäblich kotzende Investmentbankerin, die kostbare Kunstbildbände unbrauchbar macht.

"Ich glaub das nicht: Die dumme Nuss kotzt mir auf meine Bücher. Ich meine, wenn du merkst, dass es dir hochkommt, gehst du doch rechtzeitig raus. Ohhh der Fudschita. Das ist so eklig." – "Bei den Klospülungen war ich kurz davor zu platzen." – "Du warst unglaublich." – "Ich hab gut reagiert." – "Unglaublich." – "Jamaica Queens. Also das war genial." – "Das blöde Arschloch. Wie nennt er sie noch mal?" – "Dudel" – "Ja stimmt Dudel." - "Ja ich nenne sie Dudel."

Mit seinem kleinen, handwerklich perfekten Film zeigt Roman Polanski, dass nach all dem Skandalgetöse mit Fußfessel im Schweizer Chalet wieder mit ihm zu rechnen ist. Die Verfilmung von Robert Harris' Bestseller "Pompei" hat er schon angekündigt. "Der Gott des Gemetzels" dürfte also in Polanskis Werk eine Fingerübung in Zeiten des Übergangs zu einem großen Comeback sein. Der Film berührt dennoch das wichtigste Thema, das Polanski immer interessiert hat: einmal mehr zeigt er, wie sich immer wieder eine atavistische Gefühlswelt gegenüber der Zivilisation durchsetzt. Buchstäblich meldet sich der "Gott des Gemetzels" zu Wort und enthüllt Beziehungs- und Lebenslügen. Man merkt, dass die Schauspieler es sehr genießen, einmal richtig aus der Haut zu fahren. Die entscheidenden Worte der These dieser Komödie mit ernstem Hintergrund legt Polanski Christoph Waltz in den Mund.

"Ich glaube an den Gott des Gemetzels, den Gott der vom Anbeginn der Zeit unverändert regiert. Sie interessieren sich für Afrika? Stimmt’s? Sehen Sie, ich war vor Kurzem im Kongo. Dort lernen die kleinen Kinder das Handwerk des Tötens schon mit acht. Im Laufe ihrer Kindheit hunderte Menschen. Sie töten mit der Machete, mit der Shotgun, mit der Kalasch, mit dem Zumper. Da werden Sie ja verstehen, dass ich, wenn mein Kind einem Kameraden den Zahn ausschlägt. Ja, ich weiß: zwei Zähne. Mit einem Bambusstöckchen beim Sandkasten, dass ich dann nicht so geschockt und empört bin wie Sie." – "Sollten Sie aber!"

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Cranach-AusstellungWarum Gotha?

In der Ausstellung "Bild und Botschaft. Cranach im Dienst von Hof und Reformation" betrachten zwei junge Frauen am 26.03.2015 im Herzoglichen Museum in Gotha (Thüringen) das Gemälde "Gesetz und Gnade" von Lucas Cranach d.Ä., gemalt 1529. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Zum Auftakt des Cranach-Jahres ist in Gotha die Ausstellung "Bild und Botschaft. Cranach im Dienst von Hof und Reformation" eröffnet worden. Die Schau im Herzoglichen Museum spürt den politischen Botschaften in den Werken von Lucas Cranach dem Älteren nach, der eng mit dem Reformator Martin Luther befreundet war.

"Die Schutzbefohlenen" im Burgtheater WienWerktreu, wie es geschrieben steht

Das Wiener Burgtheater bei Nacht

Mit Regisseur Michael Thalheimer kommen "Die Schutzbefohlenen" an den Ort des ursprünglichen Geschehens: nach Wien. Der Text stammt von Elfriede Jelinek, Thalheimer stellt ihn eins zu eins ins Zentrum der Inszenierung - ohne seine Schwächen zu eliminieren.

Oper in NowosibirskIntendant nach "Tannhäuser"-Kontroverse abgesetzt

Szene aus der Tannhäuser-Inszenierung in Nowosibirsk. (imago/ITAR-TASS)

In Nowosibirsk, der drittgrößten Stadt Russlands, steht das Opernhaus zurzeit wegen einer umstrittenen "Tannhäuser"-Inszenierung unter Druck. Auf ein Poster, das ein Kruzifix zwischen den nackten Beinen einer Frau zeigt, hatte das Haus bereits verzichtet, obwohl ein Gericht darin keine Blasphemie gesehen hatte. Doch nun ist der Streit eskaliert.

 

Kultur

RusslandOpernintendant wegen Blasphemie gefeuert

Szene aus der Tannhäuser-Inszenierung in Nowosibirsk. (imago/ITAR-TASS)

Es ist ein Erfolg für die russisch-orthodoxe Kirche und Konservative der russischen Politik: Der Intendant der Nowosibirsker Oper muss nach Blasphemie-Vorwürfen seinen Posten räumen. Grund dafür ist seine Inszenierung von Richard Wagners "Tannhäuser".

LiteraturnobelpreisträgerTomas Tranströmer ist tot

Der schwedische Lyriker und Nobelpreisträger Tomas Gösta Tranströmer (Horst Galuschka, dpa picture-alliance)

Der schwedische Literaturnobelpreisträger Tomas Tranströmer ist im Alter von 83 Jahren verstorben. Tranströmer war 2011 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden. Er war einer der populärsten Dichter seines Landes.

Max-Ophüls-Vortrag auf CD Alte Rede mit visionärer Kraft

Der deutsch-französische Regisseur Max Ophüls - aufgenommen im Jahr 1952. (dpa - Bildarchiv - Kurt Rohwedder)

Max Ophüls wirkte in Deutschland, Frankreich und sogar Hollywood. Doch der Theater- und Hörspiel-Regisseur wurde nicht freiwillig ein Wanderer zwischen den Welten. Die Nazis trieben ihn ins Exil. 1956 hielt er vor der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft einen Vortrag über den Film. Trotz ihres Alters ist die Rede beachtlich aktuell. Nun gibt es das Tondokument als Audio-CD.