• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera
StartseiteFreistilZwischen Protest und Pessimismus29.09.2013

Zwischen Protest und Pessimismus

Jugendkultur im Deutschland der 80er-Jahre

Die Shell-Jugendstudie von 1985 beschreibt die Jugendlichen der 80er-Jahre als "tolerante und liberal gestimmte Demokraten". Eine bis dahin unbekannte Szene-Kultur beginnt sich zu etablieren.

Von Meinhard Stark

In den 80er-Jahren verschwanden Hippies fast völlig, Punks gewannen die visuelle Oberhand. (picture alliance / dpa / Christine Pfund)
In den 80er-Jahren verschwanden Hippies fast völlig, Punks gewannen die visuelle Oberhand. (picture alliance / dpa / Christine Pfund)

Hippies verschwinden fast völlig, Punks gewinnen die visuelle Oberhand, aus Rockern werden Heavy-Metal-Fans, daneben gibt es Gothic-Anhänger, Skinheads und, und, und; in Anfängen auch in der DDR. Charakteristisch für das Jahrzehnt: der Protest vor allem junger Leute gegen die Stationierung atomarer Mittelstreckenraketen in Ost und West, gegen den Bau von Atomkraftwerken oder Wiederaufbereitungsanlagen sowie gegen das Waldsterben.

Die Jugendarbeitslosigkeit steigt. Pessimismus greift um sich. In der DDR äußert sich die zunehmende Politisierung der Jugend vor allem in der kirchlichen Arbeit oder der alternativen Friedensbewegung "Schwerter zu Pflugscharen". Gorbatschow weckt ab 1985 neue Hoffnungen, die sich vier Jahre später in der Friedlichen Revolution in der DDR erfüllen.

Regie: Nikolai von Koslowski

RBB/DLF/RB 2010

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk