Freitag, 05.06.2020
 
Seit 21:05 Uhr On Stage
StartseiteMusik-PanoramaJunge Meisterschaft28.10.2019

1. RaderbergkonzertJunge Meisterschaft

Der russische Flötist Matvey Demin hat im Juli den berühmten Tschaikowski-Wettbewerb in Moskau gewonnen. Jetzt trat er im Kammermusiksaal des Deutschlandfunk in Köln auf: mit den großen Werken für Querflöte, begleitet vom ebenfalls jungen portugiesischen Pianisten Raúl da Costa.

Am Mikrofon: Sylvia Systermans

Matvey Demin, Flöte und Raúl da Costa, Klavier, stehen und nehmen freudig den Applaus des Publikums entgegen. Raderbergkonzert im Deutschlandfunk, 08.10.2019 (Bettina Fürst- Fastré)
Freuen sich über den großen Applaus des Publikums im Kammermusiksaal: Pianist Raúl da Costa und Flötist Matvey Demin. (Bettina Fürst- Fastré)
Mehr zum Thema

Raderbergkonzert im Dlf Schubert überraschend eigensinnig

Raderbergkonzerte 2019/20 Die neue Saison im Überblick

Geboren wurde Matvey Demin 1993 in der sibirischen Stadt Osinniki. Den ersten Unterricht auf der Querflöte erhielt Matvey Demin als Neunjähriger von seiner Großmutter. Von dort ging es für den Hochbegabten bald nach Hannover in die Klasse von Andrea Lieberknecht, und seitdem geht es steil bergauf. Vorläufiger Höhepunkt: der erste Preis beim Moskauer Tschaikowski-Wettbewerb, der in diesem Jahr erstmals auch für Flöte ausgeschrieben war. Beim Internationalen Aeolus Bläserwettbewerb in Düsseldorf erhielt der Musiker 2017 ebenfalls den ersten Preis. Als stellvertretender Solo-Flötist beim Tonhalle-Orchester Zürich arbeitet Matvey Demin mit Dirigenten wie Bernard Haitink, Franz Welser-Möst und Michael Sanderling.

Beim Raderbergkonzert in Köln durchstreifte er mit dem portugiesischen Pianisten Raúl da Costa, geboren 1993, zentrale Flötenwerke quer durch die Jahrhunderte. Von der barocken Fantasie Telemanns, Schuberts berühmten Variationen über das Lied ‚Trockene Blumen‘ und Sonaten von Poulenc und Franck bis zum beklemmend fragilen ‚t(air)e‘ für Flöte solo von Heinz Holliger. Raúl da Costa brillierte solistisch mit einem frühen Werk des britischen Komponisten Thomas Adès.

Francis Poulenc
Sonate für Flöte und Klavier

Heinz Holliger
"t(air)e" für Flöte solo

Franz Schubert
Variationen über das Lied "Trockne Blumen" für Flöte und Klavier, D 802

Thomas Adès
"Darkness visible" für Klavier solo nach John Dowland (1992)

Georg Philipp Telemann
Fantasie Nr. 10 für Flöte solo fis-Moll, TWV 40:2-13

César Franck
Sonate für Flöte und Klavier A-Dur

Matvey Demin, Flöte
Raúl da Costa, Klavier

Aufnahme vom 8.10.2019 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk