Donnerstag, 16.07.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteMarkt und Medien"BILD hat ein besonderes Verhältnis von Größe, Wirkung und Verantwortungslosigkeit" 07.06.2014

10 Jahre BILDblog.de"BILD hat ein besonderes Verhältnis von Größe, Wirkung und Verantwortungslosigkeit"

Seit zehn Jahren betreibt das "BILDblog" gepflegte Kollegenschelte - vor allem in Richtung der BILD-Zeitung. Das Besondere an der BILD sei das alltägliche Grenzenüberschreiten, Fehlermachen und Ignorieren von Persönlichkeitsrechten, erklärt BILDblog-Gründer Stefan Niggemeier im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Stefan Niggemeier im Gespräch mit Christoph Sterz

Der Journalist Stefan Niggemeier am Mittwoch abend (18.11.2009) in Stuttgart bei der Preisverleihung des Hans Bausch Mediapreises. Stefan Niggemeier hat für seine Arbeit als Blogger und Medienkritiker den Hans Bausch Mediapreis der Südwestrundfunks (SWR) erhalten. Dem 39-Jährigen gelingt es nach Meinung der Preis-Stiftung, «das beste aus der neuen Medienwelt des Mitmach-Web ?2.0? mit den klassischen Standards guter Berichterstattung zu verknüpfen». Foto: H. Piechowski +++(c) dpa - Report+++ (picture alliance / dpa / H. Piechowski)
"Wir haben nicht sofort auf unsere Selbstabschaffung hingearbeitet", sagt Stefan Niggemeier über das BILDblog. (picture alliance / dpa / H. Piechowski)
Weiterführende Information

"Krautreporter": Mehr als schnelle Schlagzeilen (Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 13.05.2014)

Gegenöffentlichkeit oder Selbstdarstellung - Welche Bedeutung haben Weblogs? (Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton, 20.09.2008)

Dem Boulevard auf die Finger geschaut (Deutschlandradio Kultur, Thema, 15.05.2006)

Das habe sich seit zehn Jahren nicht verändert, so Niggemeier, der immer noch als Autor bei dem Watchblog dabei ist. Dass auch viele Journalisten glauben würden, was in der BILD-Zeitung steht und es dann abschreiben, sei ein weiteres Problem.

BILDblog-Gründer Stefan Niggemeier im Gespräch mit Christoph Sterz über die Relevanz des Blogs, die Entwicklung der Medienberichterstattung und die Abschreibementalität vieler Journalisten.

Hinweis:Das Gespräch können Sie nach der Sendung mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk