Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteHistorische Aufnahmen"Eine Weltattraktion"13.08.2020

100 Jahre Salzburger Festspiele"Eine Weltattraktion"

Höhepunkte und Krisen, Neujustierung und Historisches – die „Salzburger Festspiele“ haben seit ihrer Gründung vor 100 Jahren fast alles zu bieten. Christoph Vratz hat sich auf Spurensuche nach musikalischen Highlights begeben.

Am Mikrofon: Christoph Vratz

Vor einem Kirchengebäude ist eine mit Kränzen geschmückte Theaterbühne zu sehen, davor sitzen Zuschauer mit dem Rücken zum Betrachter. (dpa)
Eine Aufführung des Theaterstücks Jedermann von Hugo von Hofmannsthal bei den Salzburger Festspielen am 07.08.1946 auf dem Domplatz. (dpa)
Mehr zum Thema

Ernst Lothar: „Das Wunder des Überlebens" Idealisierte Liebe zu Österreich

Salzburger Festspiele finden statt Der Festival-Poker − Wer zuerst zuckt, verliert

Berliner Philharmoniker 1945 Zwischen Endzeit und Neubeginn

Das erste Salzburger Mozartfest reicht ins Jahr 1871. Doch bei der Geburtsstunde der "Salzburger Festspiele" stand nicht der berühmteste Sohn der Stadt im Fokus: Am 22. August 1922 wurde Hugo von Hofmannsthals "Jedermann" vor dem Salzburger Dom aufgeführt – eine bis heute lebendige Tradition. Die frühesten musikalischen Dokumente der Festspiele reichen in die frühen 1920er Jahre zurück, der erste Mitschnitt einer Mozart-Oper unter dem Dirigat Bruno Walters stammt von 1937. Nach dem Zweiten Weltkrieg suchte man einen Weg zwischen Tradition und Neubeginn. Es folgten etliche Sternstunden, ob im Bereich Lied oder durch Uraufführungen wie Gottfried von Einems "Der Prozess" 1953. So spiegelt sich in hundert Jahren "Salzburger Festspiele" ein eigenes Kapitel Musikgeschichte: eine "Weltattraktion" nannte sie Stefan Zweig.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk