Samstag, 31.10.2020
 
Seit 23:05 Uhr Lange Nacht
StartseiteMusikszeneWeltrevue zeitgenössischer Tonkunst25.08.2020

100 Jahre Salzburger FestspieleWeltrevue zeitgenössischer Tonkunst

Ambivalenzen, Brüche und Kontinuitäten zeichnen die Festspielgeschichte vor barocker Szenerie an der Salzach. Trotz Mythospflege und intensiver Rückbesinnung auf eine musikalische Tradition rund um Mozart, sollten die Ohren vor der Kulisse historischer Umbrüche aufgeweckt werden.

Von Yvonne Petitpierre

Auf einer alten Schwarzweißfotografie ist eine breite Straße zwischen massiven Häusern zu sehen, auf der nur wenige Menschen unterwegs sind. (Archiv der Salzburger Festspiele/PhotoEllinger GP 199-1680)
Orte des Geschehens: die Salzburger Hofstallgasse und das Festspielhaus (Archiv der Salzburger Festspiele/PhotoEllinger GP 199-1680)
Mehr zum Thema

100 Jahre Salzburger Festspiele "Eine Weltattraktion"

Salzburger Festspiele 2020 "Es entsteht wieder eine Zusammenkunft, und die ist kostbar"

Aus den Feuilletons Glanz und Elend bei den Salzburger Festspielen

Salzburger Fest-Spiele eröffnet

Caroline Peters bei den Salzburger Festspielen Das pure Vergnügen am Sein

100 Jahre Salzburger Festspiele Der merkwürdige Kult um Hofmannsthals „Jedermann“

Seit der Gründung der Salzburger Festspiele 1920 hatten die Veranstalter periodisch wiederkehrende glanzvolle Darbietungen von Musik und Theater an einem erlesenen Ort im Visier. Daneben hat sich Salzburg der jeweils zeitgenössischen Musik fast nie grundsätzlich verschlossen.

Zu den Gründern der Festspiele gehörte u.a. Richard Strauss, dessen "Adriane auf Naxos" als erstes Werk eines lebenden Komponisten dort aufgeführt wurde. Fortan standen nicht nur erprobte Werke der Moderne auf dem Spielplan. Spätestens nach dem Zweiten Weltkrieg richtete sich der Blick auf Uraufführungen im Musiktheater mit für ihre jeweilige Zeit kühnen Klangexperimenten.

Rütteln an Gewohnheiten

Der jeweils aktuellen Entwicklung Neuer Musik im konzertanten Bereich wurde hingegen wenig Interesse entgegengebracht. Programme mit utopischem Potenzial oder als Reaktion auf Gegenwärtiges blieben ausgeblendet. 1988 nahmen die Festspiele dahingehend eine deutliche Wende, als die Initiative "Zeitfluss" offiziell Platz griff. Seitdem bestimmt in Salzburg neben der Repertoirepflege ein dynamisches Rütteln an Klanggrenzen und ein Ausprobieren neuer Aufführungsorte das Programm.

Autorin Yvonne Petitpierre erinnert mit historischen Dokumenten und Mitschnitten an ein Jahrhundert der Moderne. Ihr Blick fällt u.a. auf Werke von Gottfried von Einem, Hans Werner Henze, Rolf Liebermann, Luigi Nono und Salvatore Sciarrino.

Diese Sendung können Sie nach Ausstrahlung sieben Tage lang anhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk