Donnerstag, 15.04.2021
 
Seit 01:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitVom vergessenen Bothkamp nach Potsdam03.04.2021

180. Geburtstag von Hermann Carl VogelVom vergessenen Bothkamp nach Potsdam

In Lilienthal bei Bremen stand einst eine bedeutende Sternwarte, ebenso in Gotha in Thüringen – und in Bothkamp bei Kiel. Diese Observatorien hingen vom Können und der finanziellen Unterstützung einzelner Personen ab.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(AIP)
Hermann Carl Vogel, einer der ersten Astrophysiker Deutschlands (AIP)

Bothkamp verfügte zeitweise über Deutschlands größtes Teleskop. Kammerherr Friedrich Gustav von Bülow errichtete 1869 eine exzellente Sternwarte auf seinem Gut.

Er schaffte es auch, erstklassige Forscher nach Bothkamp zu holen. Zu ihnen gehörte Hermann Carl Vogel, der heute vor 180 Jahren in Leipzig zu Welt kam. 1870 nahm der damals knapp 30jährige Vogel eine Stelle in Bothkamp an. Herausragend sind seine Beobachtungen der Sonne. Mit Hilfe eines Spektrographen hat er die Rotation unseres Sterns präzise vermessen. Er untersuchte zudem die Spektren von Planeten und Sternen und versuchte, die Bewegung der Sterne zu messen.

(Bülow)Die Sternwarte Bothkamp, an der Hermann Carl Vogel Astrophysik „gelernt“ hat (Bülow)

Während an vielen anderen Sternwarten noch sehr klassisch nach Asteroiden gesucht wurde, war Bothkamp eine Wiege der Astrophysik in Deutschland. Nach vier Jahren wechselte Hermann Carl Vogel schließlich nach Potsdam und machte das dortige Observatorium zur weltweit führenden Einrichtung.

Der Sternwarte des Kammerherrn war keine lange Blüte beschieden. 1893 starb Friedrich von Bülow und die Einrichtung verfiel. Von Deutschlands einst bedeutendstem Observatorium sind nur noch die Fundamente auszumachen. Hermann Carl Vogel, der Bothkamper Astrophysiker, starb 1907 im Alter von 66 Jahren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk