Sonntag, 15.12.2019
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten
Startseite@mediasres„Viel Licht und viel Schatten“04.09.2018

20 Jahre Google„Viel Licht und viel Schatten“

Vor 20 Jahren gründeten Sergei Brin und Larry Page Google in einer Garage im Silicon Valley. Mittlerweile hat das Unternehmen mehr als 70 Standorte in über 50 Ländern – und steht zunehmend in der Kritik. Dabei sei der Geburtstag von Google auch ein Grund zum feiern, wie Matthias Spielkamp von AlgorithmWatch im Dlf sagt.

Matthias Spielkamp im Gespräch mit Henning Hübert

(dpa | Collage Deutschlandfunk Nova)
Das Marken-Logo von Google (dpa | Collage Deutschlandfunk Nova)
Mehr zum Thema

20 Jahre Google "Don’t be evil"

Google, Facebook und Co. Bundeswirtschaftsministerium erwägt neues Kartellrecht

Technologiekonzern Google-Mitarbeiter protestieren gegen zensierte Suchmaschine

Drogen und Essstörungen im Silicon Valley Der Preis der Selbstoptimierung

Suchmaschinen ist es zu verdanken, dass die unglaubliche Menge an Informationen, die das Internet zusammenträgt überhaupt erst zugänglich und recherchierbar machen, betont Matthias Spielkamp Geschäftsführer von der Datenschutz-Initiative AlgorithmWatch. Vor allem Google habe dazu einen wichtigen Beitrag geleistet, der 20. Geburtstag sei deswegen ein Grund zum Feiern.

Es gebe allerdings auch Schattenseiten, so Spielkamp. Das Technologie-Unternehmen habe eine enorm große Marktmacht und sei bereits mehrfach zu Strafen verurteilt worden, weil sie diese missbraucht habe, so Spielkamp.

Erst im Juli hatte die EU-Kommission eine Strafe von 4,34 Milliarden Euro gegen Google wegen "illegaler Praktiken" beim mobilen Betriebssystem Android verhängt. Die europäischen Wettbewerbshüter werfen dem Unternehmen vor, Handy- und Tablet-Herstellern sowie Mobilfunkbetreibern "seit 2011 rechtswidrige Einschränkungen auferlegt" zu haben. Das Unternehmen hatte umgehend Einspruch angekündigt.

Deswegen, betont Matthias Spielkamp, müsse unbedingt darauf geachtet werden, dass Google seine Marktmacht nicht noch stärker missbrauche.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk