Freitag, 22.11.2019
 
Seit 10:10 Uhr Lebenszeit
StartseiteMusik-PanoramaEin ausgelassenes Fest21.10.2019

200 Jahre Jacques OffenbachEin ausgelassenes Fest

In Köln kam Jacques Offenbach 1819 zur Welt. Der Erfinder der Operette hat auch Kammermusik geschrieben - virtuose, unterhaltsame Stücke. Evgeny Sviridov, Davit Melkonyan und Tobias Koch feierten den Komponisten beim Kölner Fest für Alte Musik u.a. mit damals gängigen Gemeinschaftskompositionen.

Am Mikrofon: Maria Gnann

Der Kopf des Cellisten Davit Melkonyan ist von der Seite zu sehen, hinter dem Steg seines Cello. (Rosa Frank)
Der Cellist und Initiator des Offenbach-Programms: Davit Melkonyan (Rosa Frank)
Mehr zum Thema

Vor 200 Jahren geboren Jacques Offenbach: "Mozart der Champs-Élysées"

Der Komponist Jacques Offenbach Kein schmerzfreies Vergnügen

Kammermusik von Jacques Offenbach Flinke Finger und Finesse

Übermütige Klänge, farbig-feines Spiel, Familie, Freunde und Förderer Offenbachs präsentierten Evgeny Sviridov (Violine), Davit Melkonyan (Violoncello) und Tobias Koch (Hammerflügel). Sie spielten Gemeinschaftswerke, die Jacques mit seinem Bruder Jules schrieb, und Stücke von Friedrich von Flotow, der den Cellovirtuosen in die wichtigsten Pariser Salons einführte. An Offenbachs Heimat erinnerte Kammermusik von Ferdinand Hiller, der 30 Jahr lang die Rheinische Musikschule leitete und auf Komponisten wie Felix Mendelssohn Bartholdy großen Einfluss ausübte. Ein Fest der Ausgelassenheit und ein Prosit auf alte Verbindungen zwischen Köln und Paris, Klüngel und großer Weltbühne!

Jacques Offenbach
"Nathalie, Schottisch." Décaméron dramatique. Album du Théâtre Francais, Nr. 9 für Klavier solo

Ferdinand Hiller
Trio für Violine, Violoncello und Klavier Nr. 5 E-Dur, op. 74
"Zur Guitarre", Impromptu für Klavier E-Dur, op. 97

Camillo Sivori und Hippolyte Prosper Seligmann
Duo pour violon und violoncelle avec accompagnement de piano sur le Chœur des Sirènes de l'opéra "Oberon" de Weber, op. 28 (Sivori) und op. 91 (Seligmann)

Jules und Jacques Offenbach
"Duo par les frères Offenbach" über Themen von "Wilhelm Tell" von Rossini für Violine und Violoncello

Friedrich von Flotow und Jaques Offenbach
"La ballade du Pâtre", Chants du soir, Nr. 5 für Violoncello und Klavier

Felix Mendelssohn Bartholdy
Trio für Violine, Violoncello und Klavier Nr. 1 d-Moll, op. 49

Evgeny Sviridov, Violine
Davit Melkonyan, Violoncello
Tobias Koch, Hammerflügel

Aufnahme vom 11.4.2019 aus der Kölner Synagoge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk